Hunde in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Hunde. Aktualisiert am 17.06.2024
 

Katzen in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Katzen. Aktualisiert am 23.06.2024
 

Wir haben Hunger!

  Unsere Hunde und Katzen im Rifugio wünschen sich volle Mägen! Bitte helfen Sie beim Füllen der Näpfe!
Hier gelangen Sie zur Futternapfaktion.
 
06.06.2024 - Warum Auslandstierschutz?

Und warum ein Tier aus dem Ausland adoptieren?

Wir müssen uns immer wieder mit der Frage und teilweise auch mit Kritik auseinandersetzen, warum bzw. weil wir uns im Auslandstierschutz engagieren. Potenzielle Adoptanten stellen sich möglicherweise ebenfalls die Frage, warum sie sich für eine Katze oder einen Hund aus Sardinien entscheiden sollen, wo doch auch hierzulande die Tierheime überfüllt sind.

Es gibt jede Menge gute Gründe für den Auslandstierschutz – und keinen einzigen Grund dafür, einem notleidenden Tier nicht zu helfen. Tierschutz im Ausland steht für uns nicht in Konkurrenz zum Tierschutz in Deutschland. Jedes Lebewesen hat ein Recht auf Schutz und Hilfe, wenn es in Not ist, egal, wo es sich befinden mag.

Es ist nicht der Lebensort, es ist das Leben des Tieres, das für uns im Fokus steht:

„Die Liebe zum Tier ist die Basis all unseres Handelns,

das Mitgefühl mit dem Tier unser Motor, der uns täglich antreibt,

der Respekt vor dem Tier ist der Grund, warum wir respekTiere ins Leben gerufen haben.“

Abgesehen davon, dass möglichst allen bedürftigen Wesen auf dieser Welt geholfen werden sollte, gibt es sowohl für unser Engagement im Auslandstierschutz als auch für die Adoption eines ausländischen Tieres etliche Argumente, von denen wir hier nur einige auflisten möchten:

•    Viele kranke oder verletzte Tiere im Ausland hätten ohne engagierte Tierschützer keine Anlaufstelle, wo ihnen geholfen würde;
•    Oftmals ist die finanzielle Situation im Ausland deutlich schlechter, es gibt kein bzw. wenig Geld, um eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen, herrenlose Tiere zu füttern, medizinisch zu versorgen und zu versuchen, ein Zuhause für sie zu finden.
•    Die meisten Hunde und Katzen in ausländischen Tierheimen haben nahezu keine Chance auf eine Adoption vor Ort und würden ohne eine Vermittlungsmöglichkeit nach Deutschland ihr ganzes Leben im Tierheim verbringen.

Vor allem ist es jedoch wichtig, den Tierschutz im Ausland vor Ort zu verbessern, damit es dort langfristig weniger notleidende Tiere gibt.

Aus all diesen Gründen haben wir uns entschieden, uns mit vollem Einsatz und Herzblut dem Schutz der Katzen und Hunde auf Sardinien zu widmen und uns dafür insbesondere folgende Ziele gesetzt:

Unser Hauptanliegen ist die Prävention auf Sardinien. Wir organisieren und finanzieren Kastrationsaktionen vor Ort in Zusammenarbeit mit einheimischen Tierärzten und Tierhaltern. Wir leisten Aufklärungsarbeit, um den Tierschutzgedanken zu stärken, in der Gesellschaft zu verankern, und so Tierleid von vornherein zu vermeiden. Die Arbeit vor Ort wird vor allem von unserem sardischen Schwesterverein Arca Sarda geleistet, in dem sich Sarden engagieren, die aufgrund der geteilten Muttersprache und auch der kulturellen Affinität deutlich besser auf ihre Landsleute eingehen und einwirken können als Deutsche – als Ausländer/in wird man nicht selten als übergriffig und belehrend empfunden. Dieser Verein, der größtenteils von respekTiere e. V. finanziert wird, ist auch Träger unseres Tierheims, des Rifugio in Santa Teresa. Dort werden Hunde und Katzen, die in Not sind, medizinisch versorgt und entweder dauerhaft aufgenommen oder gesundgepflegt, kastriert und wieder an den Fundort zurückgebracht.

Wenn ein Tier für die Vermittlung geeignet ist, versuchen wir bzw. die Arca Sarda zunächst, auf Sardinien eine neue Familie zu finden. Wir freuen uns jedes Mal riesig, wenn dies gelingt. Ist eine Vermittlung vor Ort nicht möglich, suchen wir in Deutschland ein neues Zuhause; entweder direkt oder über eine Pflegestelle. Und weil wir für jedes einzelne unserer Tiere eine lebenslange Verantwortung übernehmen, sind wir auch nach der Vermittlung weiterhin für unsere Adoptanten da und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Gelegentlich funktioniert das Zusammenleben mit dem neuen Mitbewohner trotz gründlicher Prüfung und Vorgespräche (wir sagen lieber einmal zu viel „nein“ als „ja“) und trotz aller Bemühungen leider nicht. Auch dann sind wir zur Stelle und kümmern wir uns um eine Lösung. Schließlich sollen alle miteinander glücklich sein!

Nachdem wir nun unsere Arbeit ein wenig vorgestellt haben, kommt Ihr ins Spiel! Ohne Adoptanten und Unterstützer ist (Auslands-) Tierschutz nicht möglich. Ihr könnt helfen, indem Ihr uns – ob aktiv oder finanziell – bei unserer Arbeit unterstützt oder einem Tier aus Sardinien ein neues Zuhause schenkt. Ihr werdet sehen, es lohnt sich!