Taro (14.08.2021)

 

Taro ist am 14.08.2021 zusammen mit seinen beiden Geschwistern Tao und Tituba in sein neues Zuhause nach 24536 Neumünster gezogen.

 

 

Sehen Sie hier Bilder der Drei aus dem neuen Zuhause:

 

 

 

 

Hier zur Erinnerung an seine Geschichte:

Zuckersüßer Nachwuchs im Rifugio: Tao, Taro, Tondich (gesprochen „Tondik“) und Schwesterchen Tituba erblickten Anfang April das Licht der Welt. Ihre Mama Babba hatten wir wenige Tage zuvor eingefangen, nachdem sie mit auffällig gerundetem Bäuchlein in den Straßen des kleinen Villaggio am Rena Majore gesichtet wurde. Entgegen der verbreiteten Praxis, hochträchtige Katzen zu kastrieren, entschieden wir uns dafür, Babba bei uns aufzunehmen. Wie schon in unserem Beitrag „Jedes Maikätzchen möchte auch den Sommer erleben“ zu lesen ist, ist eine Form der nachträglichen Prävention, bei der bereits potenziell lebensfähige Kitten getötet werden, für uns undenkbar. Entsprechend sollte Babba ihre Jungen im Rifugio zur Welt bringen können, versorgt und behütet, ungeachtet des daraus folgenden Aufwands und der entstehenden Kosten und Mühen. Und die Kleinen sollten eine Zukunft jenseits des Lebens auf der Straße bekommen...

Schon nach fünf Tagen war neben Babbas Fauchen auch ein vierstimmiger Kittenchor zu hören – und die Freude unserer Kolleginnen vor Ort riesig. Alle Kleinen waren gesund und munter und eines niedlicher als das andere! Mittlerweile sind die vier Rabauken schon deutlich gewachsen, entwickeln sich prächtig und tanzen ihrer Mama auf der Nase herum. Auch Babba geht es gut, aber als echter Wildfang sehnt sie sich sehr danach, wieder an ihren geliebten Rena Majore zurückkehren zu können. Sobald sie sich von der Kastration erholt hat, werden wir sie dorthin zurückbringen, wobei wir uns natürlich auch in Zukunft um ihr Wohlergehen kümmern.

Tao, Taro, Tondich und Tituba hingegen sind sehr menschenbezogen und suchen nun eine eigene Familie, bei der sie aufwachsen und für immer bleiben dürfen.