Hunde in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Hunde. Aktualisiert am 18.04.2021
 

Katzen in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Katzen. Aktualisiert am 03.05.2021
 

Wir haben Hunger!

  Unsere Hunde und Katzen im Rifugio wünschen sich volle Mägen! Bitte helfen Sie beim Füllen der Näpfe!
Hier gelangen Sie zur Futternapfaktion.
 
12.04.2021 - Keine Spur von Martin - wir können es einfach nicht fassen...

Seit mehreren Wochen ist Martin nun schon fort und bei keiner der vielen Suchaktionen wurde auch nur die geringste Spur von ihm gefunden. Mittlerweile müssen wir davon ausgehen, dass der tapfere kleine Kerl nicht mehr lebt.

Wir sind voller Wut, Trauer und Fassungslosigkeit – so viele Menschen haben für den scheuen Martin gekämpft, haben mit ihm gebangt und auf seine Genesung gehofft. So viele Menschen waren überglücklich, als er im Juli vergangenen Jahres in eine behütete Freiheit im Industriegebiet von Tempio entlassen werden konnte, wo er täglich mit Futter versorgt und im Blick behalten wurde, ohne ihn irgendwelchen Zwängen auszusetzen. Er war auf einem guten Weg, dem jetzt höchstwahrscheinlich mutwillig und grausam ein Ende gesetzt wurde.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte von Martin.

Martin verschwand genau einen Tag, nachdem ein neuer Schäfer in die Siedlung zog, dem das arme Tier bekanntermaßen ein Dorn im Auge war. Es gibt keinen eindeutigen Beweis dafür, dass jener Schäfer Martin etwas angetan hat, aber natürlich liegt die Vermutung schon aufgrund des Timings nahe. Aus eigenem Antrieb wäre das Tier niemals weggelaufen, da es sich gut eingewöhnt hatte, sich an seinem neuen Ort sichtlich wohl fühlte und jeden Tag freudig auf die Fütterung wartete.

Es ist einfach nicht fair! Martin hat in seinem viel zu kurzen Leben schon so viel Qual, Schmerz, Vernachlässigung und Angst erfahren müssen. Und nun, wo er endlich gesund und in Sicherheit war, wo Menschen sich um ihn kümmerten und ihm gleichzeitig seine Freiheit ließen, wurde ihm all das wieder fortgenommen.

Wir glauben nicht mehr daran, ihn jemals lebend wiederzusehen zu dürfen. Unsere einzige Hoffnung ist, dass er nicht noch mehr leiden musste, dass es schnell ging... und bei diesen Gedanken ist uns unendlich schwer ums Herz. Das einzige, was uns tröstet, ist der Gedanke daran, dass Martin nach seiner Rettung überhaupt etwas Lebensfreude und Liebe erfahren durfte, dass Sie und viele andere Menschen Anteil an seinem Schicksal genommen und den kleinen Kerl unterstützt und begleitet haben – und dafür möchten wir an dieser Stelle noch einmal aufrichtig danken.

Ciao, kleiner Martin, wir sind so stolz auf Dich und tragen Dich für immer in unseren Herzen ...