Hunde in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Hunde. Aktualisiert am 25.06.2020
 

Katzen in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Katzen. Aktualisiert am 10.07.2020
 

Wir haben Hunger!

  Unsere Hunde und Katzen im Rifugio wünschen sich volle Mägen! Bitte helfen Sie beim Füllen der Näpfe!
Hier gelangen Sie zur Futternapfaktion.
 
17.06.2020 - Pablo - Verantwortung heißt nicht nur Festhalten ...

Image

(zum Vergrößern bitte das Bild anklicken)

Am Sonntag ist Pablo in den Armen der sardischen Kolleginnen eingeschlafen. Die Sonne hat seinen kleinen Körper gewärmt, die Liebe, die ihn begleitet hat, wärmte seine Seele.

Pablo lebte auf der Piazza, im Büro … ein eigenes Zuhause fand er nie. Pablo hat uns unsere Grenzen aufgezeigt, die Grenzen im Tierschutz. Unser Rifugio nahm ihn 2018 auf, im Alter von drei Jahren, in so schlechtem Zustand, dass wir nicht mehr heilen sondern nun noch lindern konnten.

In all den Jahren hatten wir die Hoffnung, dass Pablo sich so entwickeln würde, dass wir ein Zuhause für ihn suchen könnten und damit tiermedizinische Diagnostik und Therapie auf höchstem Niveau. Leider war Pablo durch seine Vergangenheit so geprägt, dass er diese Nähe, die für eine Vermittlung notwendig gewesen wäre, nie zuließ und wir beschlossen hatten, dass Pablo seinen Lebensplatz im Rifugio in gewohnter Umgebung und mit seinen Bezugspersonen beibehalten konnte.

Das, was auf Sardinien im Rifugioalltag möglich war, das haben wir für Pablo gemacht. Und das, was tiermedizinisch auf Sardinien möglich war, auch. Es hat allerdings nur für sechs Jahre Leben gereicht, so viel Kraft und Engagement wir auch erbracht haben, auch mit Ihrer Hilfe. An dieser Stelle von Herzen Dankeschön!

Pablo hatte so viele medizinische Probleme, das, was ihn letztlich das Leben gekostet hat war der Verlust der Leberfunktion. So hatten sich über lange Zeit toxische Substanzen im Blut angesammelt und das war u.a. der Grund für die neurologischen Symptome, die sich in demenzähnlichen Symptomen manifestiert hatten.

Einem Hund wie Pablo kann man in einem Rifugio nicht gerecht werden. So haben wir mit Pablo auch Mut und Hoffnung begraben und trotz allem, was wir versucht haben bleibt ein wenig Bitterkeit, dass wir ihn nicht retten konnten und daraus entsteht nun wieder Energie, weiter zu machen und nichts unversucht zu lassen, so hoffnungslos es auch scheint.

Hier können Sie die Geschichte von Pablo mit Bildern und Videos nachlesen.

RIP kleiner Pablo und ein riesengroßes Dankeschön an jeden einzelnen, der im Rahmen seiner Möglichkeiten an Pablos Schicksal teilgenommen und geholfen hat.

Wir behalten dich in unseren Herzen!

Dein respekTiere-Team