Gringo (25.11.2021)

22.06.2018 - Gringo, der wahre Hundeflüsterer ...

Kaum in Deutschland gelandet, hat Gringo für klare Regeln im neuen Haushalt gesorgt: das Sofa wurde als Lieblingsliegeplatz klar gemacht, der Hund gehorcht auf sein Kommando und die Zweibeiner reagieren umgehend auf die körpersprachliche „Jetzt streicheln“ Aufforderung.

Soweit – so gut.

Kommen wir zu den Problemen, die Gringo aus Italien mitgebracht hat: eine gebrochene Rute, ein auffälliges Röntgenbild, ein abgebrochener Zahn, Darmprobleme und Schmerzen. Eine volle Packung für den tapferen Kater.

Der erste Besuch beim Spezialisten führte zunächst zur Umsetzung eines unvermutet konservativen Aktionsplans: Metacam gegen die Schmerzen, die Fortsetzung der Behandlung mit Movicol und die Überweisung zum Haustierarzt.

Das Blutbild ergab gute Blut- und Nierenwerte und erlaubte uns ein zurückhaltendes Aufatmen.

Auch das Metacam tut bisher, was es soll: es wirkt und führt dazu, dass es Gringo augenscheinlich von Tag zu Tag besser geht.

Damit der kleine Kater aber in Zukunft ohne Schmerzmittel und leider auch ohne Schwanz durch das Leben streifen kann, sind noch einige Behandlungen notwendig; allen voran die Amputation des selbigen und die Sanierung des Zahnes.

Danach wird Gringo keinen Schönheitswettbewerb mehr gewinnen können, was ihn genau so wenig interessiert wie uns. Wichtig und das Einzige, was zählt, ist: schmerzfrei leben.

 

Aktualisierung 24.04.2019:

Neues von unserem Herzenskater Gringo

 

Gringo ist nun seit dem 03.02.2018 auf seiner Pflegestelle in Deutschland und verhält sich weiterhin vorbildlich und ganz brav. Unsere Pflegestelle berichtet, dass man ganz deutlich merkt, dass Gringo ein Sarde ist. Jede warme Stelle im Haus gehört ihm, egal ob unter oder auf der Heizung, Hauptsache warm muss sie sein.

Leider sind seine körperlichen Baustellen unverändert, er bekommt weiter regelmäßig sein Movicol, damit es ja zu keiner Verstopfung  kommt. Auch braucht er weiterhin sein Metacam, damit er schmerzfrei ist.

Im Januar  hat sich unsere Pflegestelle gemeldet und berichtet, dass Gringo einige kahle Stellen im Fell bekommen hat, er sich diese Stellen auch ganz feste putzt und aufgebissen hat. Also wieder ab zu Tierarzt, weil er diese Probleme bis jetzt nicht hatte.

Die Ursache war schnell gefunden,  das Futter. Wir hatten Gringos Futter auf Anraten des Tierarztes auf „einfaches, nicht hochwertiges Futter“ umgestellt. Sie fragen sich jetzt bestimmt: warum machen die Leute von respekTiere denn sowas überhaupt?

Jeder Katzen-Besitzer weiß doch mittlerweile wie wichtig gutes Nassfutter mit hohem Fleischanteil ist! Die Antwort ist ganz einfach; im einfachen Futter sind halt viele Stoffe drin, die die Katze zwar nicht braucht, aber die den Stuhl immer wunderbar weich halten. Also haben wir uns gedacht, ein Versuch kann ja nicht schaden.

Aber unser stolzer Sarde verträgt diese Futter nicht, also bekommt er  jetzt wieder sehr Hochwertiges Nassfutter, mit sehr hohem Fleischanteil, getreidefrei ist es natürlich auch und ein ganz spezielles Trockenfutter, welches der Verdauung hilft und eine Verstopfung vermeiden soll.

Sein Fell ist in der Zwischenzeit auch wieder wunderschön nachgewachsen. Das alles kostet natürlich sehr viel Geld, vielleicht  können Sie sich ja vorstellen Gringo und auch uns mit einer Spende zu unterstützen?  Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, dass Gringo noch ganz viele schöne Jahre erleben darf.

 

Aktualisierung 08.04.2020:

Gringo - Er ist ein spezieller aber ein toller Kater.

 

Von Gringo weiß man, dass er früher einen Unfall gehabt haben muss, wodurch das Becken geprellt wurde und der arme Kerl einen Schwanzabriss davongetragen hat. Gringo leidet leider unter einer chronischen Verstopfung. Diese chronische Verstopfung hängt mit der Deformierung des Beckens zusammen.

Als man Gringo in der Tierklinik Gießen vorgestellt hatte, sagte der Tierarzt, dass der Schwanz komplett amputiert werden muss und man von ausgehe, dass es dann mit dem Kotabsatz auch wieder funktionieren würde. Leider ist dies -nachdem der Schwanz amputiert wurde- nicht der Fall. Gringo hat bis heute Schwierigkeiten mit dem Kotabsatz und die Pflegestelle muss wirklich aufpassen, dass der Tiger nicht verstopft.

Im letzten Jahr hatte Gringo dann einen Darmverschluss und ist fast gestorben. Dadurch ist es so unglaublich wichtig darauf zu achten, dass Gringo nicht verstopft. Er bekommt ein Spezialfutter für darmkranke Katzen und jeden Tag ein Schmerzmittel, da er hinten am Schwanzansatz (durch sein deformiertes Becken) Schmerzen hat. Zusätzlich bekommt er ein ganz leichtes Abführmittel ins Futter beigemischt und so funktioniert es bislang ganz gut.

Leider kann er keinen kontrollierten Stuhlgang absetzen, aber die Pflegemama räumt -immer wenn er seinen Kot verliert-hinter ihm her und hat das alles wirklich gut im Griff. Wir sind dankbar über ein so tolles Pflegezuhause.

Der kleine Kerl mag große Hunde unglaublich gerne, kleinere Hunde dagegen nicht so sehr. Die Pflegestelle berichtet, dass er wie ein Kamikaze Kater auf kleinere Hunde losgeht und sie ihm dann freiwillig den Vortritt lassen 😉 Auch andere Katzen mag er nur bedingt, meistens verprügelt er seine sogenannte Konkurrenz. Seine Menschen aber liebt er abgöttisch und gleich danach kommen seine geliebten Stinkekissen.

Trotz seines schlimmen Schicksals ist Gringo ein ganz lieber und verspielter Kater, der einfach nur leben will. Er hat es wirklich mehr als verdient, noch ein ganz langes und glückliches Leben bei seiner Pflegestelle zu haben, die sich voll und ganz auf ihn eingestellt hat.

Bitte begleiten Sie Gringo auf seinem Weg und unterstützen Sie uns bei allem, was dem kleinen Mann noch bevorsteht. Gringo und wir würden uns sehr freuen, wenn Sie eine Patenschaft für den tapferen Kerl abschließen, um seine kostenintensive Versorgung dauerhaft gewährleisten zu können.

 

Aktualisierung 08.01.2021:

Gringo gibt den Takt an!

 

Nun ist der wunderschöne Tigerkater Gringo schon fast drei Jahre bei einer Pflegefamilie und hat sein Umfeld mittlerweile gut erzogen!

Dabei besteht er auf regelmäßige Essens- und Schlafzeiten – wird eine Mahlzeit verspätet serviert, äußert er lautstark sein Missfallen. Auch hinsichtlich des Nassfutters gibt es keine Kompromisse, zu große Fleischstücke etwa sind ein echtes No-Go. Kurzum: Gringo hat seine Menschen fest im Griff – und dankt ihnen ihre Fürsorge mit einem Herz voller Liebe.

Was die Temperaturen angeht, ist der kleine Tiger ein echter Sarde geblieben. Regen und Kälte sind ihm ein Graus und die kalte Jahreszeit verbringt er fast ausschließlich vor dem warmen Ofen. Im Sommer – optimalerweise bei 30 Grad im Schatten – ist er sehr viel draußen und lässt sich die Sonne auf den Pelz scheinen, außerdem jagt er gerne Mäuse und leider auch gelegentlich Vögel.

Gelehrig ist der agile und verspielte Kater obendrein: Wenn man pfeift, kommt er angerast – zumindest meistens.

Gringo hat also endlich sein Glück gefunden – dabei sah es lange Zeit gar nicht gut für ihn aus. Bei einem Unfall wurde sein Becken deformiert und seine Rute gebrochen, außerdem litt und leidet er unter starken Darmproblemen und muss entsprechend engmaschig umsorgt und behandelt werden. Er benötigt neben Spezialfutter für darmkranke Katzen und Schmerzmitteln auch leichte Abführmittel, um drohende Darmverschlüsse zu vermeiden.

Wir sind sehr froh, dass Gringo eine so fürsorgliche und liebevolle Pflegestelle hat und möchten Sie an dieser Stelle bitten, uns bei seiner kostenintensiven Versorgung zu unterstützen. Mit Ihrer Hilfe können wir sicherstellen, dass der kleine Kater auch weiterhin ein schönes und geborgenes Leben führen und seine Menschen noch viele Jahre auf Trab halten kann!

 

Aktualisierung 28.06.2021:

Gringo liebt die Sonne - und "seine" Maus!

 

Der Sommer ist für Tigerkater Gringo die schönste Zeit im Jahr. Zum einen, weil ihm dann die Sonne so richtig auf den Pelz brennt... Temperaturen unter 30 Grad empfindet der kleine Wüstenprinz nämlich als nahezu arktisch. Zum anderen aufgrund der langen lauen Abende, denn dann ist nicht nur Gringo aktiv, sondern auch seine Maus! Stundenlang kann er dasitzen und besagte Maus im Gebüsch beobachten - zum Glück für die Maus jedoch nur durch den Zaun.

Seine Mama ist felsenfest davon überzeugt, dass Gringo darauf hofft, das kleine Pelztier allein durch seine katereigene Magie hypnotisieren zu können und sie so dazu zu bringen, auf seine Seites des Zaunes zu huschen und sich ihm endlich zu ergeben! Bislang hat es trotz beachtlicher Ausdauer noch nicht funktioniert, aber was nicht ist, kann schließlich noch werden.

Natürlich kann selbst der größte Jäger und Magier nicht die ganze Zeit in Lauerstellung bleiben, deswegen schafft Gringo einen Ausgleich, indem er ausgiebig entspannt – am liebsten auf dem Schoß, und begleitet von einer Extraportion Streicheleinheiten...

Gesundheitlich ist der kleine Kerl stabil, und dank Spezialfutter und einer täglichen Movicol-Gabe geht es auch mit den größeren Geschäftchen ganz gut. Dass er sein ganzes Leben lang gelegentlich beim Laufen Kot verlieren wird, lässt sich nicht ändern, aber seiner Pflegefamilie macht das nichts aus und sie liebt Gringo von Herzen.

Seiner Pflegestelle ist es auch zu verdanken, dass es dem kleinen schwanzlosen Tiger seit Jahren so gut geht, er seinen Darmverschluss ohne Spätfolgen überstanden hat und er niemals das Gefühl haben muss, aufgrund seiner temporären „Undichtigkeit“ gehandicappt oder gar eine Last zu sein... und er schenkt seiner Familie im Gegenzug unverbrüchliche Liebe und Anhänglichkeit.

Wir sind überglücklich, dass wir Gringo so gut versorgt wissen und seine Pflegefamilie keine Mühe scheut, um ihrem Schützling das Leben so schön wie möglich zu machen. Einfach ist das allerdings nicht - und seine Pflegestelle nimmt seit Jahren erhebliche Anstrengungen und Kosten auf sich.

 

Aktualisierung 25.11.2021:

Gringo – Prachtkater sucht Kurschatten

 

Der Herbst ist da – und mit ihm herrlich viele bunte Blätter, die der süße Tigerkater Gringo im Garten jagen kann. Eine schöne Zeit, findet er, vor allem, weil man nach dem Toben im Garten in die warme Stube zurückkehren und mit Herrchen und Frauchen kuscheln kann!

Gringo geht es gut, wobei er vor einigen Wochen zum Impfen musste... die Spritze selber hat er gut vertragen, aber die Autofahrt zum Tierarzt ist ihm nach wie vor ein Graus, was er auch immer lautstark kundtut. Davon einmal abgesehen ist alles in Ordnung; natürlich ist der Tigerkater kontinuierlich vom Hungertode bedroht und muss regelmäßig den Familienhund auf Trab bringen, damit dieser in Form bleibt. Heute hat Gringo allerdings ein ganz besonderes Anliegen, und deshalb lassen wir ihn selbst zu Wort kommen:

„Liebe Menschen, Ihr kennt mich ja schon aus den Berichten, die respekTiere immer über mich schreibt. Zuerst einmal möchte ich mich bei meinen Paten bedanken, die meine Eltern dabei unterstützen, mich zu versorgen. Wenn Ihr nicht wärt, könnten sie mich nicht behalten, und das wäre das Schrecklichste, was ich mit vorstellen kann! Obwohl die beiden immer mit dem Futter geizen (angeblich werde ich sonst zu dick – Unverschämtheit!) kümmern sie sich jeden Tag ganz lieb um mich, helfen mir, wenn ich Probleme mit dem großen Geschäft habe und sind nie böse auf mich, falls etwas daneben geht. Mein Becken ist nämlich deformiert und deswegen brauche ich ein spezielles Mittel, um einen Darmverschluss zu verhindern. Außerdem bekomme ich – viel zu wenig – spezielles Futter.

Ich liebe meine Pflegeeltern wirklich sehr... und natürlich möchte ich, dass es den beiden auch gut geht. Nächstes Jahr müssen die beiden auf eine „Kur“, ich weiß nicht genau, was das ist, aber es hat etwas mit Gesundheit zu tun und man kann das nicht zu Hause machen. Aber meine Eltern können nur zur Kur, wenn mich in der Zwischenzeit jemand bei sich aufnimmt. Leider gibt es in der Nähe keine Tierpension, die mich einzeln betreuen würde... und wenn ich mit vielen anderen Katzen zusammen gefüttert werde und so das falsche Nassfutter oder gar Trockenfutter bekomme, ist das sehr gefährlich für mich.

Ich wünsche mir so sehr, dass meine Familie zur Kur fahren und wieder ganz gesund werden kann! Deshalb meine Frage an Euch: Könntet Ihr Euch vorstellen, mich nächstes Jahr für vier Wochen zu Euch zu nehmen und Euch um mich zu kümmern? Ich bin lieb, verträglich und kuschelig und verspreche Euch, mich von meiner Schokoladenseite zu zeigen, sooft es geht. Ich wohne übrigens in Langenstein, das ist ungefähr 20 Kilometer von Marburg entfernt, und würde mich riesig über eine Nachricht von Euch freuen... bis hoffentlich bald und ein dickes Köpfchen von Eurem Gringo.“

Diesen charmanten Aufruf möchten wir sehr gerne unterstützen! Wenn Sie Gringo einige Wochen zu sich nehmen und seinen großartigen Pflegeeltern ihren Kuraufenthalt ermöglichen wollen, dann melden Sie sich bitte bei uns! Das genaue Datum der Kur ist noch nicht bekannt, aber natürlich geben wir Ihnen so bald wie möglich Bescheid.

Herzlichen Dank, auch im Namen von Gringos Eltern!

Sehen Sie hier ein Video mit Gringo: https://respektiere.com/videogringo

Bitte unterstützen Sie Gringo und seine Familie mit einer Spende oder einer Patenschaft Spezial, die sie bereits ab 5 Euro monatlich oder auch gerne mit einem höheren Betrag abschließen können – und helfen Sie so dabei, dass dieses Dreamteam noch viele schöne Jahre zusammen verbringen kann!

Fragen zur Patenschaft beantworten wir Ihnen gerne unter: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Spenden können Sie unter dem Stichwort (Verwendungszweck) "Gringo"* an folgende Bankverbindung richten:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Niederrheinische Sparkasse RheinLippe
IBAN:DE40 3565 0000 0001 0543 29
BIC: WELADED1WES

oder 

Direkt spenden können Sie aber auch über PayPal. Bitte auch hier den Verwendungszweck bzw. Stichwort "Gringo"* eintragen! 

*Sollten mehr Spenden eingehen, als für das jeweilige Patentier benötigt werden, verwenden wir die überschüssigen Beträge satzungsgemäß für ein anderes Patentier, um die entstandenen Kosten abzudecken.

Eine Spendenquittung erhalten Sie automatisch im Januar/Februar 2022.

Wir und Gringo danken Ihnen von Herzen für Ihre liebevolle Unterstützung.

Grazie mille di cuore!