Neu aufgenommene Hunde und Katzen, die nur mit unserer Hilfe eine Zukunft haben:

 


 
17.06.2018: Ein Yachthafen in Porto Cervo – ein Grab für alle Katzenbabies?
 

Wie unwürdig ist die Lebenssituation für manche Katzen, deren Welt sich wegen der Menschen immer schneller und immer mehr verändert? In Porto Cervo gibt es nur Platz für Sportwagen, für schicke Restaurants und Boutiquen und für Yachten. Inmitten dieser Umgebung hat sich die tapfere, bildschöne Siamkatze, die keinen Namen hat, einen Platz für die Geburt ihrer Kitten suchen müssen. Unglücklicherweise hat sie einen Balkon im Verwaltungsgebäude des Yachthafens gewählt, inmitten einer Baustelle. Sie fand für sich und ihre Kitten nur Schutz in einem Berg von Müll und Baumaterial, welches übereinandergestapelt gelagert wurde. Die schweren Metallteile und Geräte konnten jeden Moment verrutschen und die Tiere unter sich begraben.
 
Zum Glück wurde diese traurige Situation von Tierfreunden beobachtet, sie finden die Siamkatze mit ihren Kitten ein und brachten sie in unsere private Auffangstation in Santa Teresa. Die sechs Kitten sind wohl auf, die Mama hat nicht nur sie sondern in der Zwischenzeit auch weitere Katzenbabies mit allem versorgt, was die kleinen auf ihrem Lebensweg brauchen. Da alle sechs alleine fressen, konnten wir im Laufe der letzten Wochen vier weitere Kitten retten, deren Mutter kurz nach der Geburt verstorben ist und seit wenigen Tagen ein weiteres, neugeborenes Findelkind.
 
Falls Sie für eines oder zwei der wunderschönen und gesunden Katzenkinder ein schönes Zuhause bieten können, gelangen Sie hier auf die Vermittlungsseite von Michela......

Die Vermittlungsseiten der anderen 5 Kitten folgen in kürze.
 

 
16.06.2018: Is Morus – kleine Seelen auf großer Reise!
 

Wir berichteten von Is Morus, der Kolonie, wo wir „nur“ bei den Kastrationen helfen sollten. Gesagt getan, wir haben die Katzen kastriert, die wir dank der Spendengelder finanzieren konnten. Alle anderen mussten wir zurücklassen. Zurücklassen konnten wir natürlich nicht die fünf Kitten, die unsere sardische Kollegin die Wochen zuvor mit großer Passion und immensem Aufwand in der Kolonie betreut hat.
 
Sie waren in strömendem Regen geboren worden, täglich brachte ihre Mutter sie zum Schutz vor den frei laufenden Hunden zu anderen Plätzen, einer gefährlicher als der andere. Ohne die Unterstützung von Elena hätte sie ihre Kitten nicht groß ziehen können, nicht an diesem Ort voller Entbehrung und menschlicher Ignoranz. Nun musste Elena über 300km in den Norden der Insel umsiedeln, um dort eine Arbeit anzunehmen. Die fünf Fellknäuel nahm sie mit, um ihnen eine Chance auf Leben zu schenken, eine Chance auf ein langes und gesundes und artgerechtes Leben.
 
Die fünf bildhübschen Kätzchen sind Anfang April auf die Welt gekommen und könnten somit Ende Juli ausreisen. Wir suchen daher jetzt schon wundervolle Plätze für die kleinen. Im Wurf gibt es drei Weibchen und zwei Männchen. Minverva, Edward und Ludovica sind bildschöne, dunkelgraue Kätzchen (karthäuserfarben). Filippo & Priscilla sind die zwei kleinen, pechschwarzen Panterchen.
 
Falls Sie die große Reise der kleinen Seelen in ein Happy End schicken können, so gelangen Sie hier auf
 
 
 
 
 
 

 
13.06.2018: Gin - er verdient eine Chance!

Er will aber er kann (noch) nicht. Die Rede ist vom angstfreien Kontakt mit allen Menschen und allen Tieren. Gin zeigt deutlich, dass er Aufmerksameit, Liebe, Fürsorge...wie ein Schwamm in sich aufsaugen möchte aber seine Skpesis und seine Unsicherheit stehen ihm im Wege. Wir haben mit in noch einen Weg vor uns, gehen ihn aber gerne gemeinsam, da wir sicher sind, dass er all seine schlechten Erfahrungen und Enttäuschungen und Entbehrungen vergessen kann, er hat alles Potenzial dafür.

Die Vermittlungsseite von Gin wird gerade erstellt.

 


 
13.06.2018: Candela - eine Kerze beginnt zu leuchten!

Candela bedeutet auf Deutsch Kerze. Die liebe und hübsche Mischlingshündin musste die ersten Monate ihres Lebens auf der dunklen Seite überleben. Sie wurde als Nutztier gehalten, musste alles entbehren, nicht nur lebensnotwendiges Futter sondern auch Fürsorge und Liebe. Jetzt konnten wir Candela übernehmen und damit haben wir Licht ins dunkle gebracht. Die dankbare Hündin hat jetzt die Chance auf ein eigenes Zuhause, wo sie alles nachholen darf, was ihr in den ersten acht Lebensmonaten verweigert wurde.

Die Vermittlungsseite von Candela wird gerade erstellt.

 


 
13.06.2018: Ciuffi - auf einmal 5 "Geschwister"

Ciuffi wurde als Welpe gefunden. Eigentlich sollte er in ein canile, dann hatte er aber Glück und ist in einer privaten Auffangstation einer sardischen Tierfreundin gelandet. Glück ist relativ, denn auch dort leben so viele Hunde, dass niemals alle von ihnen ein Zuhause finden werden, im Gegenteil, nur einzelne haben dieses Privileg.
Giuffis wirkliches Glück war, dass wir zu diesem Zeitpunkt einen Wurf von 5 Geschwistern in dieser privaten Auffangstation "zwischengeparkt" hatten, bevor wir sie in unser eigenes Rifugio in Santa Teresa holen konnten. Dort wurde klar, dass Ciuffi nicht nur ähnlich aussieht und gleich alt ist, wie "unsere" 5. Daher haben wir kurzerhand entschieden, auch Ciuffi über unseren Verein die Chance auf Vermittlung zu schenken und ihn gemeinsam mit seinen neuen "Geschwistern" zu übernehmen und liebe Menschen für ihn zu suchen.

Die Vermittlungsseite von Ciuffi wird gerade erstellt.

 


 
13.06.2018: Fünf Welpen über Umwege vor dem canile gerettet!

Sie sind zu fünft, sehen anders aus, haben andere Wesenszüge. Eines haben sie gemeinsam, sie wurden skrupellos ausgesetzt und damit dem Schicksal eines Lebens im canile ausgesetzt. Durch einen glücklichen Zufall wurde der Wurf gefunden, bevor das Taxi Dog sie hinter die Mauern vom canile bringen konnte, eine Reise in eine Einbahnstraße...
Wir brachten sie provvisorisch in einer kleinen, privaten Auffangstation unter, da wir zu dem Zeitpunkt im Rifugio keinen Platz für sie hatten. Nun durften sie endlich bei uns im Rifugio Arca Sarda einziehen und werden hier für ihre Vermittlung vorbereitet.

Die Vermittlungsseiten von Galy, Gep, Gina, Gino und Giselle werden gerade erstellt.

 


 
12.06.2018: Pencil – eines ihrer sieben Katzenleben hat sie vergeben!
 

Wenn Katzen tatsächlich sieben Leben haben, hat Pencil jetzt nur noch sechs.
 
Sie wurde in einem kleinen Bergdorf auf Sardinien von einem Rudel frei laufender Hunde angegriffen und mit Verletzungen an den Rippen zum Tierarzt gebracht. Pencil konnte gut geholfen werden, die körperlichen Wunden sind verheilt. Jetzt kommt die Frage, WOHIN mit ihr. Pencil wird auf ca. 10 Jahre geschätzt, sie hat ein rührendes Wesen, ist verschmust und menschenbezogen. Sie zurück auf die Straße zu setzen wäre einfach aber fahrlässig. Sie ins canile in einen Käfig zu setzen mit keinerlei Aussichten auf eine Vermittlung auf Sardinien wäre unmenschlich…
 
Also wagen wir den Versuch, für die hübsche, zierliche Tigerdame einen tollen Platz in Deutschland zu suchen. Pencil ist verträglich mit Artgenossen, auch ein lieber, nicht aufdringlicher Hund wäre sicherlich nach Eingewöhnung kein Problem. Pencil kann noch sehr viele schöne Katzenjahre vor sich haben und sehnt sich daher nach einem tollen Platz wo sie die geliebte Freiheit in einem Garten und gleichzeitig die ersehnte Zuwendung in einem Haus gleichermaßen findet.
 
Falls Sie Pencil diese Chance geben möchten,  so gelangen Sie hier auf ihre Vermittlungsseite…….
 
 


07.06.2018: Lin- schön verrückt!

Eigentlich beschreiben unsere sardischen Kollegen Lin mit den Worten "pazza ma bella" (verrückt aber schön).
Wir konnten Lin von einer Zukunft bei einem Jäger bewahren, wo sie ein tristes Leben gefristet hätte.
Wenn man Lin zusieht, ist die Übernahme durch uns ihre Rettung gewesen. Lin hat nämlich eine unbändige Lust, sich zu bewegen, zu spielen, ist hellwach und körperlich wie mental ein Powerpaket. IN einem winzigen Verschlag oder an der Kette wäre Lin eingegangen. Ebenso hat sie einen großen Bedarf an Liebe und menschlicher Zuwendung, auch das hätte sie komplett entbehren müssen. Wir suchen nun für Lin den passenden Menschen.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Lin.

 


 
07.06.2018: Faust und Fidel - aus dem Nirgendwo ins Leben!

Im Alter von acht Wochen waren sie auf einmal "da", aus dem Nirgendwo saßen sie gemeinsam in einem Garten in Santa Teresa, als wären sie vom Himmel gefallen. Es ist klar, dass sie an dem Platz, an dem man sie fand, ausgesetzt wurden. Die beiden sind kerngesund, gut genährt, lebenslustig und warten nur drauf, ihre Welt zu erkunden. Sie müssen bis kurz vor diesem Moment bei ihrer Mutter gewesen sein. Das Schicksal ihrer Mutter ist ungewiss und können wir leider nicht beeinflussen, sie wird aller Voraussicht nach in Kürze wieder Welpen zur Welt bringen müssen, die ihr wieder weggenommen werden, ein grausamer Kreislauf, der in den Köpfen der Menschen entsteht...
Fidel und Faust hatten Glück, kamen zu uns ins Rifugio und warten dort nun aufgeweckt auf das Leben "da draußen". Sie haben keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht, werden jetzt im Rifugio bestens sozialisiert und sind bereit, eine Familie glücklich zu machen.

Die Vermittlungsseiten von Faust und Fidel werden gerade erstellt.

 


 

06.06.2018: Mirta – eine zarte Katzendame sucht ebensolche Menschen!

 

Mirta ist zierlich, ruhig, die Bezeichnung einer Samtpfote könnte nicht besser passen. Wie Mirta all die Jahre auf der Straße auf Sardinien überlebt haben soll können wir uns kaum vorstellen. Entsprechend schlecht war auch ihr Zustand, als wir sie vor vielen Wochen in einer Straße in Santa Teresa auffangen. Sie war dehydriert und der nasse Winter hatte einen festsitzenden Schnupfen hinterlassen. Lange war Mirta bei uns in der Krankenstation um sie aufzupäppeln und gesund zu pflegen. Sie ließ alle Therapien über sich ergehen, fühlte sich im Käfig aber sichtlich unwohl. Umso glücklicher waren wir, sie nach langer Zeit endlich im Katzenpark anzusiedeln. Aber auch dort bemerkten wir, dass Mirta sich nicht wohl fühlte. Die 2.500qm zu gewucherter Park und die anderen 30 Katzen waren ihr anscheinend ungeheuer. Sie fand keinen Anschluss und eines Morgens fanden wir sie in der kleinen grünen Schleuse vor den Katzenparks, sie hatte sich sozusagen ihren kleineren Privatgarten gesucht. Das ist nun also das, was wir uns für die schüchterne Mirta wünschen.
 
Wir suchen wir sie einfühlsame, geduldige Menschen, die sie mit viel Zuwendung und Zuneigung schnell auftauen lassen und ihr das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben, nach dem sie sich anscheinend sehr sehnt. Ideal wäre für sie eine ruhige Familie , ein grünes aber ruhiges Umfeld mit einer aufgeschlossenen Zweitkatze, die Mirta zeigt, wie schön das Leben für eine Katze sein kann. Mirta lebt momentan mit fünf anderen Katzen verschiedenen Alters und Geschlechts in einem kleineren Freigehege und fühlt sich mittlerweile recht wohl. Mirta ist eine bildschöne, dreifarbige Katze, die es verdient hat, eine zweite Chance im Leben zu bekommen.

 

 
06.06.2018: Gelee – wiegt Sicherheit mehr als Freiheit?
 
 
Gelee lebte mit vielen Artgenossen bei einem Schäfer im Norden Sardiniens. Ein selbstbestimmtes, sehr freies Leben. Sie wurde dort von unserer sardischen Kollegin täglich gefüttert und medizinisch betreut, dank respekTiere. Als der Schäfer sein Anwesen verkaufte und Rumänen den Betrieb letztes Jahr übernahmen, änderte sich dort die Lebenssituation für alle Tiere. Die Hunde und Katzen mussten zu ihrer eigenen Sicherheit fort von dort, verloren von heute auf morgen ihr Zuhause. Unsere Kollegin durfte dort nicht mehr füttern, den Hof nicht mehr betreten und die Tiere waren unerwünscht.
 
Diese Willkür hat Gelee und viele andere Tiere ihre Freiheit gekostet. Sie sitzt seitdem in der privaten Auffangstation von Rossella und wartet traurig auf den Beginn ihres neuen Lebens, auf ihren Menschen. Die bildschöne Schildpattkatze ist Fiv und Felv negativ getestet, sie ist sehr sozial verträglich mit allem und jeden, sehr verschmust und menschenbezogen. Die mangelnde Bewegung und die Langeweile in diesem kleinen Gehege haben sie ein wenig dick werden lassen und so braucht Gelee dringend mehr Bewegung und eine Diät.
 
Gelee wünscht sich aber allem voran eine neues Zuhause, denn ihr jetziges Leben ist nicht artgerecht, es ist langweilig und einsam und so ungerecht. Falls Sie Gelee endlich ihre verdiente Chance auf ein geliebtes und artgerechtes Leben schenken können, dann melden Sie sich bitte bei uns.
 
 
 


06.06.2018: LORD – wann fängt sein Leben richtig an?
 
 
Lord ist gerade einmal 5 Jahre alt und hat nichts Schönes im Leben erlebt. Wann fängt sein richtiges Leben an? Wir meinen damit ein Leben voller Respekt und Liebe. Lord hat dies mehr als verdient, wenn man seine triste Geschichte kennt. Er wurde von unserer sardischen Kollegin Rossella aus einem Katzenlager im Süden Sardiniens befreit. Damals wurde von den Amtstierärzten ein Lager mit über 150 Katzen geräumt, Rossella holte über Nacht 8 dieser traumatisierten, bis auf die Knochen abgemagerten Katzen ab. Lord war einer von ihnen.
Seitdem lebt er in der kleinen Auffangstation von Rossella. Dort geht es ihm viel besser aber ein Zuhause ist dies immer noch nicht. Bekommt er keine Chance auf ein richtiges Leben? Er ist zwar Träger des Katzenvirus FIV, zeigt aber von Beginn an keinerlei Krankheitsanzeichen. Lord ist ein typischer Kater, er kann beschmust werden, wann ER möchte, auf den Arm möchte er nicht.
 
Lord wünscht sich einen Platz, an der er geduldige Menschen vorfindet, die nicht allzu viel von ihm erwarten. Er ist kein Schmusetiger aber er wird Vertrauen fassen und dann gemeinsam mit seinem neuen Menschen diese Glücksgefühle des Vertrauens erleben. Lord ist ein stattlicher, wunderschöner Kater und sehnt sich endlich nach seiner Chance.

 

 
06.06.2018: Missy – es wird Zeit!
 
 
Es wird Zeit, endlich leben zu dürfen, artgerecht, respektiert und geliebt und glücklich. Missy hat einfach alles zu bieten, was man sich von einer Katze wünscht. Sie ist menschenzbezogen, sehr verschmust, liebt es, im Arm zu liegen und Milchtritt zu machen. Missy ist unkompliziert und „gibt“ so viel. Dabei hat das Leben bisher für sie nichts geboten, nur Elend. Sie ist bei einem Alkoholiker auf Sardinien groß geworden, hat dort in furchtbaren, hygienischen Umständen gemeinsam mit vielen anderen Hunden gelebt, bevor sie von einer Tierschützerin gemeinsam mit ihren Leidensgenossen befreit wurde.
 
Bei dieser Tierschützerin lebt Missy nun in einem kleinen Gehege mit vielen anderen Samtpfoten. Sie ist bereits seit über einem Jahr dort. Warum? Weil wir sie schlicht vergessen haben. Der Tierschutzalltag bringt so viele Aufgaben mit sich, täglich neues Tierelend, tausende von Tieren füllen die Vermittlungsforen…und Missy haben wir vergessen. Sie sitzt seit so langer Zeit tagein und tagaus in diesem Gehege und wartet vergebens, noch niemand hat ihr Gesicht gesehen und ihre traurige Geschichte gelesen, das soll nun anders werden. 
 
Missy ist absolut verträglich mit Artgenossen du auch mit Hunden, auch für Kinder ist sie geeignet, sie ist sehr ausgeglichen und unkompliziert.
 
 

 
06.06.2018: Rauca – ein kleiner Rohdiamant!
 
 
Rauca hat in den zehn Jahren, die hinter ihr liegen, vieles erlebt aber nicht viel schönes. Sie lebte als Koloniekatze bei einem Schäfer und fristete dort ein Leben in dramatischen, hygienischen Bedingungen. Nur die Fürsorge unserer sardischen Kollegin hat sie über all die Jahre am Leben gehalten. Mit dem Futter, den Medikamenten und dem Geld für ihre Kastration, welches respekTiere in dieser Region zur Verfügung stellt, konnte Rauca und viel andere ihrer Artgenossen dort am Hof zumindest so betreut werden, dass es ihr an nichts existenziellem fehlte. An Liebe fehlte es ihr schon immer. Als der Schäfer den Hof in andere Hände gab, war klar, Rauca und alle Tiere müssen weg. Der neue Hofbesitzer machte keinen Hehl daraus, dass er die Tiere dort nicht wollte und zu allem bereit war.
 
Seitdem lebt die hübsche Schildpattkatze in der privaten Auffangstation unserer Kollegin. Sie hat ihre Freiheit gegen Sicherheit eingetauscht. Dabei hat sie so viel mehr verdient. Es vergeht Tag für Tag, das Leben scheint zu verstreichen und jeder Tag ohne ein eigenes Zuhause ist ein verlorener Tag. Arme Rauca! Falls Sie Rauca endlich den Traum einer eigenen Familie erfüllen können, so gelangen Sie hier auf ihre Vermittlungsseite. Rauca ist eine kleine „Erzählerin“, sie teilt sich ihrem Menschen ganz charmant mit, sie ist erst schüchtern, wenn das Eis gebrochen ist, wird sie zur verschmusten Traumkatze, ein kleiner Rohdiamant, der darauf wartet, sich entfalten zu können.
 
Bitte geben Sie Rauca ihre verdiente Chance……

 

 

Falls Sie uns bei der Versorgung unserer Neuzugänge unterstützen möchten, Spenden Sie bitte unter dem Stichwort „Neue Chance“.

Auch das Füllen der  Futternäpfe unserer Schützlinge  in der arca sarda hilft uns bei der täglichen Futterversorgung. Hier gelangen Sie auf die Futternapfseite.

Spenden können Sie unter dem Verwendungszweck „Neue Chance“* richten an:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Stadtsparkasse Mönchengladbach
BIC:   MGLSDE33     
IBAN: DE20 3105 0000 0003 3761 26

oder

Sie können auch über PayPal unter dem Verwendungszweck „Neue Chance“* online spenden:

*Eine Spendenquittung erhalten Sie automatisch im Januar/Februar 2019.

Wir und ganz besonders unsere neu aufgenommen Hunde und Katzen danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre liebevolle Unterstützung!

GRAZIE MILLE DI CUORE!