Beba (04.08.2021)

06.05.2013 – Vertrauen wird nicht einfach so geschenkt... 

„Piacere! Mi chiamo Beba! Seit ganz langer Zeit suche ich ein endgültiges Zuhause, aber irgendwie möchte mich keiner haben. Doch, einer schon, nämlich mein Pflegevater. Der nimmt mich so wie ich bin – und unter uns – ich bin gar nicht so einfach. Meine Vergangenheit war nicht schön und ich habe einfach unterschwellig Angst vor Menschen. Anfangs auch vor meinem Pflegevater, er hat so viel Zeit gebraucht um mein Vertrauen zu verdienen. Daher möchten wir uns auch nicht mehr trennen und darum brauche ich Eure Hilfe"

Seit nunmehr 4 Jahren wartet Beba bereits auf Interessenten, aber in der ganzen langen Zeit gab es nicht einmal eine Anfrage für die Grautigerin. Manchmal kann man sich nicht erklären, warum eine Katze die Herzen berührt, eine andere aber leider nicht. Aber nun möchte Beba trotz allem Ihre Herzen berühren.
 
Beba ist kein einfaches Tier. Zu sehr müssen ihre früheren Erfahrungen Bebas Seele verletzt haben. Auf ihrer Pflegestelle wurde mit unendlicher Geduld und Liebe an Beba Vertrauen gearbeitet. Am Anfang hat sie monatelang unter dem Bett gelebt. Aber nach und nach sind sich Beba und ihr Pflegevater näher gekommen. Trotzdem ist Beba sehr schüchtern geblieben. Streicheln lässt sie sich nur selten. Notwendige Tierarztbesuche waren und sind immer noch ein unendliches Geduldsspiel.
 

Aktualisierung 18.10.2019:

Es gibt Neuigkeiten von Beba ...

 

Hallo ich bin’s Beba,

ihr müsst entschuldigen dass ich euch keine schönen Fotos von mir zeige, aber dieses gruselige Ding namens Fotoapparat, ich habe fürchterliche Angst davor.

Immer wenn mein Pflegepapa mit dem Ding ankommt mach ich die Biege. Er hat mich in einem Moment erwischt wo ich geschlafen habe, Frechheit. Mir geht es aber sonst sehr gut.

Ich mag immer noch keine Menschen und bin sehr scheu. Nur mein Pflegepapa, dem vertraue ich. Wenn er sich auf die Couch setzt, dann komme ich auch an und er darf mich streicheln.

Ich lebe hier mit meinem Kumpel Gismo. Da wo Gismo ist bin auch ich. Abends streifen wir gerne durch die Gärten. Wir wohnen hier in einer ruhigen Gegegend. Hier gibt es immer viel zu entdecken.

Im Sommer liege ich auch sehr gerne auf der Wiese und lass die warmen Sonnenstrahlen in meinem Fell spüren.

So, Pflegepapa kommt gerade nach Hause, vielleicht macht er mir ja eine lecker Dose auf.

Ich würde mich sehr freuen wenn jemand eine kleine Pateschaft für mich übernimmt.

Eure Beba

Beba und ihr Pflegepapa sind eine Einheit geworden und keiner möchte sich mehr voneinander trennen. Wir haben dies eingesehen und möchten helfen. Hier kommen Sie ins Spiel! Beba kann ohne finanzielle Hilfe nicht dauerhaft bleiben. Darum brauchen wir dringend Paten für die schüchterne Katze.

 

Aktualisierung 13.01.2021:

Beba - Unser kleiner Sonnenschein fühlt sich sehr wohl ...

 

Beba hat mit der Zeit Vertrauen zu ihrem Pflegepapa gewinnen können und genießt, trotz ihrer Schüchternheit, immer mal wieder ein paar Streicheleinheiten, natürlich nur, wenn sie es möchte. Dies hat ihr Pflegepapa akzeptiert, denn er nimmt seinen kleinen Sonnenschein genauso wie sie ist.

Unsere kleine Beba hat ein ganz besonders enges Verhältnis zu ihrem Katzenkumpel Gismo. Die beiden verbringen ihre Zeit tagsüber am liebsten draußen, sie lieben es, gemeinsam durch die Felder zu streifen oder sich einfach nur mal zu sonnen.

Auch werden die Blumenkübel gerne mal für ein Nickerchen genutzt. Wenn es Abend wird, kommt die Samtschnute dann wieder ins Haus und fordert ihr Abendessen ein.

Unsere schüchterne Beba fühlt sich auf ihrer Pflegestelle sehr wohl, da man sie dort nimmt wie sie eben ist.

Wenn die bezaubernde Beba auch ihr Herz berührt hat, dann bitten wir Sie von ganzem Herzen um Ihre Unterstützung.

 

Aktualisierung 04.08.2021:

Beba hat alles im Blick!

 

Katzengerechter geht es nicht: Wie eine echte Tigerin durch den Dschungel, kann Beba den ganzen Tag durch die Felder und Wiesen streifen. Sie liebt es, draußen zu sein und darf kommen und gehen, wann sie möchte, ohne dass sich ihr Pflegevater Sorgen machen müsste. Eine Konstante im Tagesablauf ist allerdings unumstößlich: Um Punkt 18 Uhr steht Beba, oft mit ihrem besten Kumpel Gismo im Schlepptau, erwartungsvoll vor ihrem Futternapf... und wenn dieser dann nicht gut gefüllt sein sollte, macht Beba ein derartiges Gezeter, dass man meinen sollte, sie sei unmittelbar vom Hungertod bedroht!

Verwunderlich ist das nicht, denn Beba hat schließlich den ganzen Tag lang geschuftet: zum einen die akribische Inspektion des Reviers, zum anderen die Beaufsichtigung der komischen Frau, die morgens und abends vorbeikommt, weil Bebas Papa zurzeit gesundheitliche Probleme hat. Beba kann sie nicht ausstehen und ist sich fast sicher, dass „ambulanter Dienst“ lediglich eine geschickte Tarnung ist und die Frau es in Wirklichkeit auf die Futtervorräte abgesehen hat. Entsprechend zieht sich Beba bei jedem „Besuch“ strategisch in den Keller zurück, allerdings nicht ohne zuvor ein eindeutiges Statement in Form von Knurren und Fauchen abzugeben. Ist die Luft wieder rein, kehrt sie natürlich sofort in die Wohnung zurück.

Dass ihr Papa momentan angeschlagen ist, bereitet Beba große Sorgen. Sie liebt ihren Pflegevater von Herzen, und wenn es ihm gar nicht gut geht, bleibt sie oft in seiner Nähe und passt auf ihn auf. Dabei achtet sie natürlich trotzdem darauf, ihn nicht über Gebühr zu verwöhnen oder gar die eingespielten Machtverhältnisse zu gefährden: Der Liegestuhl gehört allein Beba – und nur Gismo darf dort gelegentlich Platz nehmen, um mit ihr zu kuscheln.

Seit Jahren sind die Tigerkatze Beba und ihr Pflegevater ein Dreamteam – und seine Liebe und Fürsorge haben Beba fast vergessen lassen, dass sie lange Zeit einsam und unglücklich war, weil niemand sie zu sich nehmen wollte. Dank seiner Geduld ist aus der einstmals so scheuen Beba eine glückliche und relativ selbstsichere Katzendame geworden, obwohl beispielsweise Tierarztbesuche nach wie vor sehr viel Umsicht und gutes Zureden erfordern. Es ist für die beiden undenkbar, sich jemals wieder trennen zu müssen – und deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle um Ihre Unterstützung, damit die beiden ihren Lebensabend auch weiterhin gemeinsam verbringen dürfen.

Bitte helfen Sie Beba mit einer Patenschaft Spezial, die sie bereits ab 5 Euro monatlich oder auch gerne mit einem höheren Betrag abschließen können, damit sie die Sicherheit und das Vertrauen weiterhin bekommt, welches sie so dringend braucht. Werden Sie ein wichtiger Teil von Bebas Leben.

Fragen zur Patenschaft beantworten wir Ihnen gerne unter: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Spenden können Sie unter dem Stichwort "Beba"* an folgende Bankverbindungen richten:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Niederrheinische Sparkasse RheinLippe
IBAN:DE40 3565 0000 0001 0543 29
BIC: WELADED1WES

oder

Direkt spenden können Sie aber auch über PayPal. Bitte auch hier den Verwendungszweck bzw. Stichwort "Beba"* eintragen! 

*Sollten mehr Spenden eingehen, als für das jeweilige Patentier benötigt werden, verwenden wir die überschüssigen Beträge satzungsgemäß für ein anderes Patentier, um die entstandenen Kosten abzudecken.

Eine Spendenquittung erhalten Sie automatisch im Januar/Februar 2022.

Wir sagen Ihnen im Namen von Beba ein recht herzliches Dankeschön!

Grazie mille!