Aktuelle Spendenaufrufe
Einleitung

Liebe Freunde von respekTiere e. V.!

Als "Stammgast" unserer Homepage wissen Sie, dass wir regelmäßig Spenden für tierische Notfälle und Tierschutz-Projekte sammeln. Damit Sie als Leser und Unterstützer unsere vielfältigen Spendengesuche optimal einsehen können, haben wir diese Spenden-Rubrik eingerichtet. In dieser Rubrik erfahren Sie, welche Aktionen aktuell sind und welche Hilfsgesuche noch dringend Unterstützung benötigen.

Wenn Sie unsere verschiedenen Projekte und Notfälle unterstützen möchten, spenden Sie auf unser Konto:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Niederrheinische Sparkasse RheinLippe
BIC:   WELADED1WES    
IBAN: DE40 3565 0000 0001 0543 29

Bitte vergessen Sie nicht das Stichwort des jeweiligen Spendenaufrufes im Verwendungszweck anzugeben oder nutzen Sie unser Spendenformular.

Noch einfacher geht es über unser PayPal-Konto. Ihre Spenden sind steuerlich absetzbar.

Herzlichen Dank – Grazie mille! - das Team von respekTiere e. V.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2014.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2015.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2016.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2017.

 

Aktuelle Spendenaufrufe:

 
SOS Penelope - unser tapferes kleines Kitten

Image

Die Mini-Schildpattkatze Penelope hat für ihr zartes Alter schon einiges durchmachen müssen. Vor etwa zwei Monaten kam sie zu uns ins Ambulatorio (s. Bild 1 & 2)  – mit einer wirklich sehr gravierenden, bakteriell bedingten Augeninfektion.

Weil antibiotische Augentropfen bei ihr im Gegensatz zu ihren Geschwistern keine Besserung brachten, wird sie seither mit Antibiotikaspritzen behandelt. Außerdem wurde sie in der Tierklinik von Olbia einem Augenspezialisten vorgestellt, um sicherzugehen, dass sie die bestmögliche Therapie erhält ...

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
SOS Ecate - verborgen, vernachlässigt, verstoßen!

Image

Wir wissen nicht, wie viele Hunde auf Sardinien in irgendwelchen Verschlägen gehalten werden, oft unter unmenschlichen Bedingungen, um einem Zweck - meist der Jagd - zu dienen. Ihr Leid geschieht im Verborgenen, man hört sie nachts zu tausenden Jaulen und Schreien aber man sieht sie nicht, so wie Ecate.

Die sanfte Hündin lebte wohl ein Jahr in so einer Situation, ein Leben voller Entbehrung und Vernachlässigung. Ihr Leid kam erst zum Vorschein, als sie ihr Halter verstoßen wollte. In einem Moment, in dem Ecate Hilfe mehr als alles andere benötigt, denn Ecate braucht nicht nur Respekt und Liebe sondern auch medizinische Fürsorge, denn sie ist krank.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Noé ist schwer krank – wir kämpfen um sein Leben!

Image

Gerade erst musste der arme Noé einen harten Schlag verkraften: Sein Frauchen, mit dem er fast sein gesamtes bisheriges Hundeleben glücklich verbracht hatte, wurde so krank, dass sie nicht mehr bei ihm bleiben konnte. Wie durch ein Wunder fanden wir unmittelbar eine liebevolle Pflegestelle für ihn, wo er ein neues Zuhause mit anderen Hunden und Katzen bekam. Schnell lebte er sich ein und fühlte sich dort rundum wohl. Es schien, dass sich schließlich doch noch alles zum Guten gewendet hatte.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
La Maddalena - Volles Haus und leere Bäuchlein ...

Image

Volles Haus und leere Bäuchlein – die Katzen auf La Maddalena

Endlich ist der Winter vorbei und die Temperaturen steigen langsam wieder – ein Segen für die freilebenden Katzen auf Sardinien. Doch die langen nasskalten Monate haben in den Katzenkolonien ihren Tribut gefordert und die Tiere brauchen dringend nahrhaftes Futter, um wieder zu Kräften zu kommen. Zudem beginnt auch hier die Zeckenzeit, wir benötigen somit auch viele Antiparasitenmittel.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Wenn das kein Grund zum Feiern ist: 10 Jahre Rifugio!
Momentan fällt so manches Jubiläum aufgrund der aktuellen Lage ins Wasser – aber dennoch sind wir unglaublich froh und stolz, dass sich die Grundsteinlegung unseres Rifugio nun schon zum zehnten Mal jährt! Sehr lange haben wir dafür gekämpft, einen Ort für unsere Schützlinge zu bekommen, an dem sie nicht nur ein „Rifugio“, also eine sichere Zuflucht finden, sondern auch rundum artgerecht leben und versorgt werden konnten, mit jeder Menge Auslauf, Licht, Luft und Freiraum, Einzel- und Sammelunterkünften, medizinischer Versorgung, ausreichend Futter... und natürlich mit menschlicher Zuwendung und Nähe.
 
Bitte lesen Sie weiter ...
weiter …