Aktuelle Spendenaufrufe
Einleitung

Liebe Freunde von respekTiere e. V.!

Als "Stammgast" unserer Homepage wissen Sie, dass wir regelmäßig Spenden für tierische Notfälle und Tierschutz-Projekte sammeln. Damit Sie als Leser und Unterstützer unsere vielfältigen Spendengesuche optimal einsehen können, haben wir diese Spenden-Rubrik eingerichtet. In dieser Rubrik erfahren Sie, welche Aktionen aktuell sind und welche Hilfsgesuche noch dringend Unterstützung benötigen.

Wenn Sie unsere verschiedenen Projekte und Notfälle unterstützen möchten, spenden Sie auf unser Konto:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Stadtsparkasse Mönchengladbach
BIC:   MGLSDE33    
IBAN: DE20 3105 0000 0003 3761 26

Bitte vergessen Sie nicht das Stichwort des jeweiligen Spendenaufrufes im Verwendungszweck anzugeben oder nutzen Sie unser Spendenformular.

Noch einfacher geht es über unser PayPal-Konto. Ihre Spenden sind steuerlich absetzbar.

Herzlichen Dank – Grazie mille! - das Team von respekTiere e. V.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2014.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2015.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2016.

Hier geht es zur Liste von aktuellen Spendeneingängen aus 2017.

 

Aktuelle Spendenaufrufe:

 
Unsere Tiere im Rifugio sagen DANKE!

Image

Wieder einmal konnten wir uns auf unsere Futterspender verlassen. Es sind einige Pakete angekommen, die Näpfe können eine Zeitlang gefüllt werden. Insgesamt wurden 400 kg Futter gespendet! Katzen- und Hundefutter, Diätfutter, Futter für Senioren und für Junioren, Hochwertiges und Leckeres, es war einfach alles dabei, was benötigt wird und ein bisschen mehr.

Aber bitte denken Sie auch weiter an unsere Schützlinge, denn 400 kg reichen nicht allzu lange. Wir sind für jedes Futterpaket dankbar!

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Update - Unser Rifugio - Wie wird es weitergehen?

Image

Danke, für unfassbar viel Hilfsbereitschaft! – Wie wird es weitergehen?

Spendeneingänge gesamt: Stand 17.08.2019 - 26.725.00 Euro - 75%

Die Summe, die wir mit unserer Spendenaktion „Rifugio – wo fängt Verantwortung an, wo hört sie auf“ einzusammeln suchten, war enorm. Dass es schwer werden würde, war uns klar. Ebenso klar war uns allerdings, dass unser Verein viele treue Spender hat, die unsere Tierschutzarbeit seit Jahren kennen und schätzen.

Vielen von ihnen haben wir in tierischen Notsituationen auf Sardinien neben Rat vor allem mit Tat zur Seite gestanden. Die Rettung eines Tieres verbindet und unsere Strukturen und Kontakte auf der Insel machen viel Hilfe möglich. Einen Schatz, den wir für uns alle bewahren möchten. Ganz besonders für die Tiere.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Ares kämpft mit Erfolg ...

Image

Wir haben unsere Freude darüber, dass es Ares besser geht, lange zurückhalten müssen, denn immer wieder hatten wir Hoffnung, die am nächsten Tag schon wieder zerstört wurde. Es gab ein stetiges Auf und Ab zu seinem Gesundheitszustand und wir mussten uns auch mit dem Gedanken befassen, dass wir ihn gehen lassen müssen. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ...

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Neues zu unserem Sorgenkind Walter!

Image

Walter ist inzwischen auf eine Pflegestelle nach Stuttgart gereist. Er wohnt direkt bei einer Physiotherapeutin, darf also jeden Tag mit in die Praxis. Er ist der Star im Haus und wickelt alle um seine Pfoten.

Ob im Unterwasserlaufband oder auf gleichgewichtsfördernden Bällen, Walter ist ein Vorzeige-Patient. Er macht alles brav mit. Für ein Leckerchen läuft er sogar die Rampe hoch. Seine Oberschenkelmuskulatur ist verkürzt, aber er konnte inzwischen schon gut Muskeln aufbauen.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
SOS Shakira - sie tanzt nicht mehr!

Image

Mit dem Namen Shakira verbindet man wie mit keinem anderen pure Beweglichkeit. Die Shakira von der wir Ihnen erzählen hat ihre Beweglichkeit schon lange verloren, im Laufe der letzten Monate schritt die Lähmung ihrer Hinterläufe immer weiter voran und Shakira musste auf wenigen Quadratmetern ein einsames und unwürdiges Hundeleben fristen.

Ihr Halter hatte schon längst kein Interesse mehr an ihr und wusste keine Lösung außer sie in diesem Zustand sich selbst zu überlassen. Entfernte Verwandte, die diese Tragik kannten, wandten sich verzweifelt an uns um Hilfe zu organisieren.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
SOS Luciano - leiden, leben, lieben!

Image

Wir haben Luciano in einem Moment des unvorstellbaren Leidens gefunden. In den Jahrzehnten, die wir auf Sardinien Tierschutz machen, haben wir selten so Furchtbares gesehen und werden mit Rücksicht auf Sie auch davon absehen, hier alle Fotos zu zeigen.

Wir fanden Luciano schwer verletzt mit einer Wunde am Kopf, die so tief und so entzündet war, dass wir nicht wissen, wie Luciano so lange in diesem Zustand überleben konnte.

Sein Lebenswille wird ihn gerettet haben und diesen Überlebenswillen haben wir als Auftrag angesehen, Luciano alles zu ermöglichen, um ihn leben zu lassen. Wir haben ihn sofort tierärztlicher Hilfe unterzogen und haben tagelang um sein Leben gebangt.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
4. Update - Rifugio - wo fängt Verantwortung an, wo hört sie auf?

Image

Image

(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Unserer Meinung nach beginnt jede Verantwortung im Herzen, sie hört auf, wo die finanziellen Möglichkeiten enden.

Wir haben Verantwortung übernommen durch den Bau des Rifugio auf Sardinien, weil unsere Herzen offen waren und uns das Leid der Hunde und Katzen mitten ins Herz getroffen hat. Das Elend von denen, die bis dahin auf der Straße gehungert hatten, gefroren, krank dahin vegetierten und unendlichen Gefahren und der Willkür der Menschen ausgesetzt waren und auch derer, die ihr Leben in staatlichen canili fristen ...

Bitte lesen Sie weiter. Wir benötigen dringend Ihre Hilfe ...

weiter …
 
SOS Gabriella - in letzter Minute gerettet ...

Image

Gabriella wurde von unserer Kollegin der Kooperation im Süden der Insel auf der Straße gefunden. Sie saß völlig apathisch und am Ende ihrer Kräfte am Straßenrand und wäre vermutlich innerhalb kürzester Zeit überfahren worden. Das Eingreifen unserer Kollegin hätte keine Minute später erfolgen dürfen, denn Gabriella war absolut am Ende, aber glücklicherweise war es nicht das Ende.

Aber nun der Reihe nach: Ursprünglich eine vermutlich schneeweiße Katze waren ihre Haut und ihre Gesundheit durch einen Milbenbefall derart angegriffen und geschwächt, dass sie sich problemlos ins Auto unserer Kollegin setzten ließ. Sie spürte wohl, dass von jetzt an alles nur besser werden kann.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Die Kittenflut nimmt kein Ende ….

Image

Es ist noch nicht lange her, da baten wir sie um Unterstützung in Form von Katzenstreu und Futter für unsere Kitten. Nun bitten wir sie nochmals um Hilfe.

Unsere Quarantänestation ist randvoll. Obwohl wir vor Ort bereits einige Kitten gut vermitteln konnten, sind es aktuell  über 40! Katzenbabys, die unsere Hilfe brauchen.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
SOS Solone - es ist einen Versuch wert!

Image

Diese Aussage vom sardischen Tierarzt hat Solone nach seinem furchtbaren Unfall im November das Leben gerettet, genauso wie unsere Zusage, dass wir für die Behandlungskosten aufkommen werden.

Hinter uns liegen nun fast 5 Monate intensiver Pflege, Behandlungen, Operationen. Ein Marathon mit dem Ziel wieder ein artgerechtes Leben leben zu dürfen ...

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
SOS-SAM - wie oft denn noch…?

Image

Im September hatten wir von Sam und seiner erfolgreichen Operation berichtet. Leider hat sich seitdem einiges ereignet, was Sam und uns hart an die Grenzen gehen ließ. Anfang Oktober erhielten wir die Nachricht, dass sich Sam´s Bein entzündet hatte und er daher noch einmal operiert werden musste.

Es wurde alles gereinigt, eine größere Platte eingesetzt und Sam musste wochenlang in einer kleinen Box ausharren, damit er sein Bein nicht belastet, um den Heilungsprozess, der sich aufgrund der Entzündung sehr schwer gestaltete, zu unterstützen.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …
 
Sardinien, Urlauber und Tierelend!

Image

Wie hängen diese drei Dinge zusammen? Sardinien ist eine der beliebtesten Mittelmeerinseln, jährlich verbringen mehrere tausend Touristen ihren Urlaub dort und haben natürlich Kontakt mit Tierelend.

Manche sehen weg, manche übernehmen Verantwortung. Diesen Menschen möchten wir hier von Herzen danken, für ihre Empathie, für ihr Engagement.

Bitte lesen Sie weiter ...

weiter …