Luigino
"Wie schön muss es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön ist."
Astrid Lindgren (aus Pippi Langstrumpf)
Ganz besonders traurig ist es, wenn ein Tier stirbt, noch bevor es in ein eigenes Zuhause umziehen durfte. So erging es auch Luigino. Nicht, dass ich einen Unterschied zwischen meinen Pflegekatzen und den eigenen Tieren machen würde - Luigino gehörte dazu, insbesondere nach seinen großen Fortschritten was das Leben im Haus anging. Aber in dem einen Jahr, dass er bei mir verbracht hat, gab es nicht eine einzige Anfrage für den struppigen kleinen Kerl.

Luigino wurde im Alter von 7 Jahren von der Straße geholt, da sein Erscheinungsbild auf eine Krankheit schließen ließ und das Blutbild dann die Bestätigung brachte. Monatelang war unklar, um welche Krankheit es sich handelte - bis vor 4 Monaten. Leider hat die Erkenntnis nichts gebracht, denn diese Krankheit ist bei Katzen noch unerforscht und Luigino erlangte traurige Berühmtheit, weil er die erste und einzige Katze Deutschland's mit dieser Diagnose war. Eine Therapie gibt es nicht, sein kleiner Körper hat wahrscheinlich schon viele Jahre mit der Krankheit gekämpft. Doch "Luigi" durfte zumindest in den letzten 14 Monaten erfahren was es heißt, regelmäßig einen gefüllten Napf vorzufinden, frisches Wasser zu haben, sich nicht gegen Artgenossen behaupt zu müssen und ein weiches Kuschelplätzchen zu haben. Er hat gespürt, dass es Menschen auch gut mit ihm meinen und hat sich gerne von mir bürsten oder mal so richtig beschmusen lassen. Sein Lieblingsplatz war ein erhöhter Aussichtspunkt im Garten - am liebsten in praller Sonne sitzend!

Luigi, Dein kleiner Körper war am Ende so ausgemergelt und Du bist einfach eingeschlafen! Ich bin dankbar für die Monate, die Du bei mir warst. Du bist nicht ungeliebt gestorben - das ist mein größter Trost. Lass es Dir gut gehen auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke!!!