Bekommen wir eine Chance?

Hier sehen Sie die aktuelle Warteliste der Katzen, die dringend auf ihre Chance in Deutschland warten. Es sind Katzen, die wir aus der gesamten Gallura übernommen oder gerettet haben. Tiere, die Dank unserer unermüdlichen Präventionsarbeit in unsere Obhut kamen und gerettet wurden. Manche von ihnen sind medizinische oder ethische Notfälle, andere finden einfach keine Akzeptanz in ihrer Kolonie, sind zu alt, zu jung, …!

Die Gründe, warum sie alle eine Pflegestelle, bestenfalls ein Zuhause suchen sind so vielfältig wie ihre Schicksale, die Sie hier im Einzelnen erfahren können:

 


 

NEWS

 


 

 29.03.2020: Pe- lieber Tigerkater sucht ein besonderes Zuhause

 

Unser Tigerkater Pe ist ein Traumkater, er sieht niedlich aus und liebt die Menschen und seine Artgenossen. Leider hat er ein kleines Handicap, darum sucht er ein ganz besonderes Zuhause.Bei einem Unfall wurde er schwer verletzt und sein Schwanz musste amputiert werden. Seitdem kann er nicht mehr selbständig Urin absetzen und seine Blase muss dreimal täglich ausmassiert werden. Damit ist klar, dass wir für Pe ganz besonders tierliebe Menschen suchen, die mit seinem Handicap zurechtkommen und ihm ein liebevolles Zuhause mit möglichst vielen Freiheiten geben können.Das Entleeren der Blase lässt er sich gern gefallen und kennt es mittlerweile. Mit ein bisschen Übung ist es leicht zu bewerkstelligen.

 

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Pe.....

 

Sehen Sie hier ein kurzes Video von Pe.......

 


 

26.03.2020: Piccioli - unser kleiner schwarzer Sonnenschein

 

Als Piccioli gefunden wurde, war er in keinem guten zustand, abgemagert und dehydriert sowie an einer ausgeprägten Mykose (Pilzerkrankung) erkrankt wurde er im Rifugio aufgenommen. Piccioli war ein kleines Häufchen Elend, das über mehrere Monate intensiv gepflegt werden musste.

Diese Zeit ist jetzt zum Glück vorbei. Piccioli ist nunmehr vollständig genesen und hat sich zu einem hübschen schwarzen Jungkater entwickelt. Er ist sehr menschenbezogen und schmusebedürftig und versteht sich gut mit seinen Artgenossen – alles in allem ein wahrer Sonnenschein also.

 

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Piccioli.....

 


 

26.03.2020: Bianco rosso (Br) – rot-weißer Schmuser auf dem Weg ins Glück

 

Unser Kater Br ist allen Helfern vor Ort auf Sardinien ans Herz gewachsen, weil er so lieb und anhänglich ist. Dennoch will er sich ganz bald auf den Weg in sein neues Traumzuhause begeben, denn er möchte die Enge seines Geheges und die ihm viel zu wenigen Streicheleinheiten tauschen gegen ein richtiges Zuhause mit viel Abwechslung, Spieleinheiten und ausgiebigem Kuscheln.
Über seine Vorgeschichte wissen wir nicht viel, er muss Kontakt zu Menschen gehabt haben, so zutraulich wie er ist, möglicherweise hatte er sogar ein eigenes Zuhause und wurde abgegeben, als seine Krankheit festgestellt wurde.

Leider ist unser Br Diabetiker, zweimal am Tag muss sein Blutzuckerspiegel gemessen werden und dementsprechend bekommt er Insulinspritzen und Spezialfutter.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Br......

 


 

14.03.2020: Lory blu und Miù Miù – zwei Kitten auf der Suche nach dem großen Glück

 

Die kleine weiß-schwarze Lory blu irrte als kleines und sehr krankes Kitten mutterseelenallein auf der Straße im Süden der Insel umher. Sie hatte das riesige Glück von unserer Kollegin Elena rechtzeitig gefunden zu werden und in ihre Obhut zu kommen. Hier wurde sie gefüttert, medizinisch versorgt und gesund gepflegt. Aus dem kranken, verschmutzten kleinen Häufchen Elend wurde eine bildhübsche kleine Jungkatze. Sie ist sehr verschmust und folgt Elena auf Schritt und Tritt als möchte sie ihr jeden Tag aufs Neue für ihre Rettung danken.

Fast gleichzeitig fand Elena den kleinen schwarzen Miù Miù auf einer der von ihr täglich betreuten Kolonien. Von seiner Mutter und seinen Geschwistern fehlte jede Spur und so nahm sie ihn mit, weil er andernfalls keine Überlebenschance gehabt hätte. Auch er hatte also riesiges Glück, dass er von Elena rechtzeitig gefunden wurde. Nach intensiver Pflege ist er ebenfalls zu einem hübschen Jungkater geworden, der durch sein lackschwarzes Fell und seine wunderhübschen bernsteinfarbenen Augen einfach jeden verzaubert, der ihn betrachtet.

Nun träumen die beiden noch einmal vom ganz großen Glück: sie hoffen auf Menschen, die sie (wenn möglich zusammen) zu sich nach Hause holen und ihnen ein Leben lang die Treue halten. Sie hoffen auf ein liebevolles Zuhause mit vielen streichelnden Händen.

Wir suchen für die Beiden ein Zuhause mit Freigang, den sie von klein auf gewohnt sind.

Hier gelangen Sie auf die  Vermittlungssseite von Lory blu ....

Und hier zur Vermittlungssseite von Miù Miù ....

 


 

WARTELISTE

 

 

03.09.2016:  Gringo - sein Appetit - sein Risiko!

 

 

Gringo und Micia teilen beide dasselbe Schicksal. Sie dürfen beide ausschließlich Nassfutter fressen, bei Ernährung mit Trockenfutter oder nicht kontrollierter Ernährung riskieren die Katzen eine Verstopfung, die schnell zu einem Darmverschluss führen könnte, wird diese nicht bemerkt.

 
Da es für beide unverständlicherweise nie eine einzige Anfrage gab und die Katzen im Gehege im Tierheim enorm gelitten haben, entschlossen wir uns, aus ihnen die sogenannten Piazza Katzen zu machen, ihnen also das freie Leben auf der Piazza im Tierheim zu ermöglichen.
 
Beide Katzen genossen das außerordentlich. Der unvergleichlich anhängliche Gringo konnte seinen Menschen den ganzen Tag folgen, ihre Arbeit beobachten und immer überall dabei sein. Die Zeit, in der er hinter Gittern durch klägliches Miauen auf sich aufmerksam machen musste, war endlich vorbei. Die eher schüchterne Micia konnte sich ihre eigenen, ruhigen Stellen nach Herzenslust suchen und diese selbstbestimmte Freiheit tat beiden unendlich gut.
 
Leider haben Gringo und Micia nun begonnen, Futter zu fressen, welches für sie nicht geeignet ist. Im Rifugio und auch außerhalb finden sie einfach zu vieles, was ihre Verdauung durcheinander bringt und leider gibt es im Tierheim nicht genug Pfleger, die gut auf Micia und Gringo aufpassen könnten.
 
Daher musste die traurige Entscheidung getroffen werden, Gringo und Micia zurück in ein Gehege zu setzen, um sie selbst vor ihrem Appetit zu schützen. Für die beiden ist nun ihre kleine Welt zusammen gebrochen.
 
Gringo weint den ganzen Tag und Micia zieht sich zurück. Sie können es nicht verstehen. Wir suchen daher auf diesem Wege ganz dringend ein Zuhause, sie müssen nicht gemeinsam vermittelt werden, können es aber.
 
03.02.2018: Gringo hat eine Pflegestelle gefunden.
 
12.06.2018: Update und neue Bilder von Gringo.
 
Hier gelangen Sie zu der Vermittlungsseite von Gringo mit wunderschönen Fotos dieser außergewöhnlichen Katze.......
 
22.06.2018: Wir suchen Paten für Gringo ....
 
Aktuelle Informationen und neue Bilder finden Sie auch hier auf seiner Patenseite ....
 
 

 
 
06.06.2018: Mirta – eine zarte Katzendame sucht ebensolche Menschen!
 
 

Mirta ist zierlich, ruhig, die Bezeichnung einer Samtpfote könnte nicht besser passen. Wie Mirta all die Jahre auf der Straße auf Sardinien überlebt haben soll können wir uns kaum vorstellen. Entsprechend schlecht war auch ihr Zustand, als wir sie vor vielen Wochen in einer Straße in Santa Teresa auffangen. Sie war dehydriert und der nasse Winter hatte einen festsitzenden Schnupfen hinterlassen. Lange war Mirta bei uns in der Krankenstation um sie aufzupäppeln und gesund zu pflegen. Sie ließ alle Therapien über sich ergehen, fühlte sich im Käfig aber sichtlich unwohl. Umso glücklicher waren wir, sie nach langer Zeit endlich im Katzenpark anzusiedeln. Aber auch dort bemerkten wir, dass Mirta sich nicht wohl fühlte. Die 2.500qm zu gewucherter Park und die anderen 30 Katzen waren ihr anscheinend ungeheuer. Sie fand keinen Anschluss und eines Morgens fanden wir sie in der kleinen grünen Schleuse vor den Katzenparks, sie hatte sich sozusagen ihren kleineren Privatgarten gesucht. Das ist nun also das, was wir uns für die schüchterne Mirta wünschen.
 
Wir suchen wir sie einfühlsame, geduldige Menschen, die sie mit viel Zuwendung und Zuneigung schnell auftauen lassen und ihr das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben, nach dem sie sich anscheinend sehr sehnt. Ideal wäre für sie eine ruhige Familie , ein grünes aber ruhiges Umfeld mit einer aufgeschlossenen Zweitkatze, die Mirta zeigt, wie schön das Leben für eine Katze sein kann. Mirta lebt momentan mit fünf anderen Katzen verschiedenen Alters und Geschlechts in einem kleineren Freigehege und fühlt sich mittlerweile recht wohl. Mirta ist eine bildschöne, dreifarbige Katze, die es verdient hat, eine zweite Chance im Leben zu bekommen.


 



09.07.2019: Freddy – seinem Blick kann man nicht widerstehen

 

 

Freddy wurde unserer Kollegin nachts einfach vor die Tür gestellt. Offensichtlich war er in seiner bisherigen Umgebung bzw. bei den Menschen dort nicht länger erwünscht und so entledigte man sich seiner kurzerhand. Versorgt hatte ihn schon länger niemand und wahrscheinlich hatte er noch nie eine richtiges Zuhause. So wissen wir auch nicht, was der arme Kerl mitgemacht hat; wir können es nur vermuten. Ein alter unversorgter Bruch ist die Ursache dafür, dass er sein linkes Hinterbein nicht vollständig aufsetzt. Wir haben dies sofort dem Tierarzt vorgestellt, der aber dazu rät, hier keine Korrektur vorzunehmen, zumal unser Freddy damit sehr gut und ohne Schmerzen klar kommt. Freddy ist ein aufgeweckter Jungkater, der mit seinem absolut einzigartigen Blick jeden in seinen Bann zieht. In der Katzengruppe verträgt er sich sehr gut mit seinen Artgenossen; bestimmt aber auch manchmal gern, wo es lang geht. Auch dem Menschen ist er sehr zugetan. Alles in allem ein absolut liebenswerter Jungspund, der nun sein eigenes Zuhause sucht. Dieses sollte gesicherten Freigang bieten können, da Freddy FELV positiv getestet wurde. Wer schenkt ihm sein Herz; er möchte so gern endlich ankommen dürfen. Freddy reist kastriert, geimpft und gechipt in sein neues Zuhause…

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Freddy......

 


 
 
01.08.2019: Wir sind überwältigt- die erste Hürde haben alle diese Kitten genommen

 

 

Dank Ihrer großartigen Hilfe haben alle Kitten jetzt einen Namen und die ersten Kitten sind auch schon online. Alle anderen werden in den nächsten Tagen folgen und ihre eigenen Vermittlungsseiten bekommen. Die Kitten sind geimpft, gechipt und ab der 15. Lebenswoche ausreisefertig.

Wenn Sie sich für eins oder vielleicht sogar mehrere Kitten interessieren, so gelangen Sie hier auf Ihre Vermittlungsseiten…..

 


 

28.01.2020: Lilly  -  hübsche rote Kuschelmaus sucht ihre Familie

 

 

Lilly kam im Juli 2019 zusammen mit ihren Schwestern, zwei ebenfalls roten Tigerkatzen, zu uns ins Rifugio. Das lebhafte und verspielte Trio blieb einige Zeit zusammen, bis die beiden Schwestern vermittelt wurden und Lilly als einzige aus dem Wurf zurückblieb.

In der Zwischenzeit hat sie neue Katzengefährten gefunden und ist zu einer sozialen und hübschen Jungkatze herangewachsen. Durch den täglichen Kontakt zu unseren Kolleginnen vor Ort ist Lilly ein menschenbezogenes und anschmiegsames Tierchen geworden. Doch die kleinen Kuschelmomente, die sie mit den anderen Tieren im Rifugio teilen muss, sind ihr viel zu kurz.

Noch weiß Lilly nicht, wie wunderbar es sein wird, zu ihrer Familie zu gehören, ihren eigenen Napf zu haben, durch den Garten zu streifen und zu spielen und anschließend ein kleines Schläfchen in ihrem eigenen Körbchen zu halten, um dann mit ihren Menschen zu kuscheln.

Die soziale Samtpfote braucht zum Glücklichsein eine in etwa gleichaltrige Katze für gemeinsame Abenteuer an ihrer Seite. Dazu kann sie gern einen Artgenossen aus Sardinien mitbringen, falls noch keine Katze im neuen Zuhause vorhanden sein sollte.

In Freiheit geboren, sollte Lilly sich jedoch auf jeden Fall nach einer angemessenen Eingewöhnungsphase wieder frischen Wind um ihr Näschen wehen lassen dürfen, und sucht daher ein Zuhause mit Freigang, gern mit einer Katzenklappe.

Lilly hat ihr Köfferchen gepackt und wartet darauf, in ihr Für-Immer-Zuhause umzuziehen. Sind Sie es, dieser Mensch, der bereit ist, unserer Lilly Herz und Tür zu öffnen ? Dann freuen wir uns sehr über eine E-Mail von Ihnen.

Lilly wird bei der Ausreise geimpft sein sowie mit einem Chip und der kompletten Parasitenprophylaxe versehen sein. Ob sie noch auf Sardinien kastriert werden wird, hängt vom Adoptionszeitpunkt ab.

Lilly hat es geschafft. Sie ist seit dem 08.03.2020 auf einer Pflegestelle 69270 Sandhausen und wartet schon sehnsüchtig auf ihr eigenes Zuhause.

Falls Sie sich für Lilly interessieren, so gelangen Sie hier auf ihre Vermittlungssseite………