Bekommen wir eine Chance?

Hier sehen Sie die aktuelle Warteliste der Katzen, die dringend auf ihre Chance in Deutschland warten. Es sind Katzen, die wir aus der gesamten Gallura übernommen oder gerettet haben. Tiere, die Dank unserer unermüdlichen Präventionsarbeit in unsere Obhut kamen und gerettet wurden. Manche von ihnen sind medizinische oder ethische Notfälle, andere finden einfach keine Akzeptanz in ihrer Kolonie, sind zu alt, zu jung, …!

Die Gründe, warum sie alle eine Pflegestelle, bestenfalls ein Zuhause suchen sind so vielfältig wie ihre Schicksale, die Sie hier im Einzelnen erfahren können:

 


 

NEWS

 
 
 
 
18.09.2020: Pippo – bildhübscher Schmusebär sucht ein Zuhause
 
 
 
 
Unser bildhübscher Halblanghaarkater Pippo ist ein echter Hingucker. Er lebt seit Januar 2020 bei uns im Rifugio. Wie viele seiner Artgenossen auf Sardinien irrte er ganz alleine auf der Straße umher, ohne Besitzer, auf der Suche nach Futter und Geborgenheit.
 
Die Kollegen vor Ort nahmen Pippo natürlich auf und versprachen ihm, ein tolles Zuhause für ihn zu finden. Und dieses Versprechen gilt und deshalb suchen wir ein tolles Zuhause für diesen absoluten Traumkater.

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Pippo.

 


23.09.2020: Gigio und Fiocco – zwei wunderhübsche Kitten suchen ein Zuhause

 

 

Gigio (grau mit weiß) und Fiocco (weiß) sind die Kitten von Neve. Die kleine Familie wurde von unserer Kollegin auf der von ihr betreuten Kolonie in der Nähe von Buon Camino gefunden; sie waren offensichtlich kurz vorher dort ausgesetzt worden. Als die Kollegin morgens zum Füttern der alteingesessenen Koloniekatzen kam, saßen die Drei dort und waren sehr hungrig und unendlich verstört. Offensichtlich hatte sich ihre bisherige Familie entschieden, sich ihrer einfach dort ‚zu entledigen‘, da viele Einheimische wissen, dass ‚Neue‘ dort beim täglichen Füttern der ‚Alteingessenen‘ auffallen würden...

Unsere Kollegin nahm das Trio sofort mit ins Rifugio, sie wurden gegen Parasiten behandelt und tiermedizinisch versorgt. Sie sollten eine reelle Chance auf ein behütetes katzengerechtes Leben bekommen. Schnell erholte sich Neve vom Schock ausgesetzt worden zu sein und auch ihre Kitten Gigio und Fiocco entwickelten sich prächtig. Beide wuchsen zu wunderhübschen kleinen Hinguckern heran, sodass es jetzt Zeit für alle ist, ein eigenes Zuhause zu suchen. Auch haben die Kleinen schon sehr gut verstanden, dass man dem Menschen vertrauen kann.  

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Gigio.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Fiocco.

 


28.09.2020: Nadia – noch nicht erwachsen und dennoch schon Katzenmutter

 

 

Nadia und ihre Kitten Nella (schwarz); Nino (rot-weiß) und Nanni (rot -weiß) wurden von Tierschützern in der Nähe von Costa Paradiso gefunden und unseren Kollegen als Notfälle gemeldet.

Nadia – selbst erst knapp 11 Monate alt- ist mit ihren Kitten die Folge der in diesem Jahr besonderen Situation. Besonders im Sinne von weniger Möglichkeiten für Prävention und Kastrationen -bedingt durch die Corona Pandemie- und somit überdurchschnittlich vielen Kitten. Am Fundort der Vier hatte sich die Situation zugespitzt: die Anwohner drohten, die Katzen zu vergiften, sodass schnelles Eingreifen durch unsere Kollegen gefragt war. 

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Nadia.

 


29.09.2020: Cleo – ihr Leben war in höchster Gefahr

 

 

Cleo war Teil einer außer Kontrolle geratenen Situation in der Nähe der Costa Paradiso und wurde unseren Kollegen zusammen mit anderen Katzen als Notfall gemeldet. Die Kontrolle war dort verloren gegangen, weil es in diesem Jahr -bedingt durch die Corona Pandemie- weniger  Möglichkeiten für Prävention und Kastrationen gab und es somit überdurchschnittlich viele Kitten und Katzen gibt. An Cleos Fundort hatte sich die Situation zugespitzt: die Anwohner drohten, alle dort ansässigen Katzen und Kitten zu vergiften, sodass schnelles Eingreifen durch unsere Kollegen gefragt war.

Cleo wurde abgeholt und in Sicherheit gebracht; sie bezog im Ambulatorium des Rifugios ihr Körbchen. Sie wurde vom Tierarzt gründlich untersucht und gegen Parasiten behandelt. Mehr war zum Glück nicht nötig, da sie eine kerngesunde kleine Maus ist. Lediglich ihr Vertrauen in uns Menschen ist erst sehr schwach ausgeprägt. Dies ist erkennbar an ihrem zurückhaltenden Gesichtsausdruck, mit dem sie beim Fotografieren in die Kamera schaut. Bei dem, was sie bisher erlebt hat, kann man es ihr aber auch nicht verdenken.  Hier ist Geduld gefragt, sodass sie lernen kann, dass man dem Menschen vertrauen kann.

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Cleo.

 

Update 18.10.2020: Cleo befindet sich auf einer Pflegestelle in Deutschland.

 


29.09.2020: Molly und ihre Kitten– kleine Familie sucht das Ticket ins große Glück

 

 

Molly und ihre Kitten Mirko (rot-weiß), Memole (getigert) und Misia (getigert mit weiß) wurden von Tierschützern in der Nähe von Costa Paradiso gefunden und unseren Kollegen als Notfälle gemeldet.

Molly – selbst erst knapp 11 Monate alt- ist mit ihren Kitten die Folge der in diesem Jahr besonderen Situation. Besonders im Sinne von weniger Möglichkeiten für Prävention und Kastrationen -bedingt durch die Corona Pandemie- und somit überdurchschnittlich vielen Kitten. Am Fundort der Vier hatte sich die Situation zugespitzt: die Anwohner drohten, die Katzen zu vergiften, sodass schnelles Eingreifen durch unsere Kollegen gefragt war. Auch Cleos Leben (hier sehen Sie die Vermittlungsseite von Cleo) und das von Nadia (hier sehen Sie die Vermittlungsseite von Nadia) und ihren Kitten war an diesem Ort bedroht.

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Molly.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Mirko.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Memole.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Misia.

 


29.09.2020: Memole - Mirko und Misia - die Kitten von Molly suchen das Ticket ins große Glück

 

 

Molly und ihre Kitten Mirko (rot-weiß), Memole (getigert) und Misia (getigert mit weiß) wurden von Tierschützern in der Nähe von Costa Paradiso gefunden und unseren Kollegen als Notfälle gemeldet.

Molly – selbst erst knapp 11 Monate alt- ist mit ihren Kitten die Folge der in diesem Jahr besonderen Situation. Besonders im Sinne von weniger Möglichkeiten für Prävention und Kastrationen -bedingt durch die Corona Pandemie- und somit überdurchschnittlich vielen Kitten. Am Fundort der Vier hatte sich die Situation zugespitzt: die Anwohner drohten, die Katzen zu vergiften, sodass schnelles Eingreifen durch unsere Kollegen gefragt war. Auch Cleos Leben (hier sehen Sie die Vermittlungsseite von Cleo) und das von Nadia (hier sehen Sie die Vermittlungsseite von Nadia) und ihren Kitten war an diesem Ort bedroht.

 

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Memole.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Mirko.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Misia.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Molly.

 


23.10.2020: Olaf und Martha – hübsches verschmustes Katzenpärchen sucht Für-immer-Zuhause

 

 

Olaf und Martha sind Abgabekatzen, sie hatten bereits eine Familie, waren aber als Nachwuchs der unkastrierten Katzenmutter nunmehr unerwünscht. Wie bitter muss es sein, von seiner ‚Familie‘ abgegeben zu werden, weil es keinen Platz und keine Zuwendung mehr für sie im alten Zuhause gibt. Schwer vorstellbar, wie herzlos manche Menschen sein können.

Olaf ist ein bildhübsches rot weißes junges Katerchen und Martha mit ihrer braun-getigerten Zeichnung und den weißen Abzeichen ein ebensolches Hingucker-Kätzchen. Beide sind sehr sozial mit anderen Katzen sowie verschmust und sehnen sich nach menschlicher Zuwendung, die leider im Tierheimalltag viel zu kurz kommt. Sie sind kerngesund und haben ihre Köfferchen gepackt, um hoffentlich noch vor dem sardischen Winter zu ihrer neuen Familie ziehen zu können.

 

 

Olaf hat den Kampf verloren...

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Martha.

 


14.11.2020: Neve – zart wie ein Schneeflöckchen

 

 

Voller Anmut, zierlich und ein schneeweißes Fell – unsere kleine Neve ist ein echter Blickfang! Die sanfte Katzendame wurde im Sommer 2019 geboren und ist noch recht schüchtern. Sie braucht ein Zuhause, in dem sie Zeit hat, sich ganz in Ruhe einzugewöhnen. Wo man ihr mit Geduld begegnet und akzeptiert, dass sie erst einmal Vertrauen fassen muss, bevor sie auf ihre Menschen zugehen kann.

Neve lebt seit Oktober auf einer Pflegestelle und möchte endlich in Ihr eigenes Zuhause ziehen, mit einem schönen Garten in dem sie ausgiebig herumtollen kann. Wer möchte Neve dieses Traumzuhause geben?

 

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Neve.

 


 

 

WARTELISTE

 

 
02.02.2017: Romeo – das Schicksal wollte es anders!
 
 
 
 
Romeo hat sich gut im Katzenpark eingelebt und gleich hat ihn ein neuer Schicksalsschlag ereilt, er hat seine geliebte Schwester Sue verloren.
 
Sue verstarb völlig unerwartet an einem bösartigen Tumor. Romeo hat sie lange im Katzenpark gesucht und jetzt scheint er verstanden zu haben, dass sie nicht wieder kommt.
 
Ihr Grab ist im Park und manchmal sitzt er daneben…!
 
Romeo ist ein bildschöner, stattlicher Kater geworden. Sein Fell glänzt, seine gelben Augen sind glasklar, seine besondere Zeichnung machen ihn zudem zu etwas ganz besonderem. Er ist zutraulich, verträglich, aufgeschlossen, ein absoluter Traumkater.

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Romeo.

 
 
 

09.05.2020: Franz und Ale – nur mit viel Glück sind sie jetzt zwei erwachsene und gesunde Kater

 

 

Es war ein toller Urlaub am atemberaubend schönen Surferstrand Marina delle Rose. Alle Sachen waren für die Heimreise gepackt; im Gepäck zurück nach Hause und im Herzen wunderschöne Erinnerungen und Bilder…

Doch leider kam es am letzten Tag noch zu einem unschönen Erlebnis: Die Urlauber, von denen hier die Rede ist, fanden direkt am Strand im angrenzenden Pinienwald zwei zutrauliche Kater-vermutlich Brüder-, sie waren offensichtlich kurz zuvor dort ausgesetzt worden. Unsere Urlauber wussten, dass den Katern nach ihrer Abreise an diesem -im Winter völlig verlassenen Ort- der sichere Hungertod drohen würde. An die Gefahr durch streunende Hunde oder ihnen nicht gut gesonnene Menschen wollten sie erst gar nicht denken…ein Albtraum für alle.

Franz und Ale, so nannten unsere verantwortungsbewussten Finder sie, wurden umgehend ins Rifugio gebracht. Hier wurden sie nach dem Durchlaufen der Quarantäne in den Katzenpark umgesetzt und integrierten sich schnell in die dort bestehende Katzengruppe. Beide haben sich körperlich zu stattlichen und wunderschönen Katern weiterentwickelt, aber ganz unterschiedlich in ihren Bedürfnissen, dem Menschen nahe zu sein:  Franz ist der Menschenbezogene von beiden, Ale der eher unabhängige Freigeist.

 

Update 23.10.2020 Franz: Unser lieber Franz wo bist du? Seit einigen Wochen fehlt leider von unserem  lieben Franz jede Spur. Vielleicht hat er sich alleine auf seine 4 Pfötchen begeben und hat sich eine andere Futterstelle gesucht, wir wissen es leider nicht. 

 

Wir wünschen ihm alles Gute und wer weiß, vielleicht steht er ja eines Tages wieder vor unserer Tür..

 

 

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Ale.

 
 

09.05.2020: Janice – aus dem vernachlässigten Häufchen Elend wurde eine bildschöne Kätzin

 

Das Schicksal von Janice wurde über längere Zeit von aufmerksamen Menschen beobachtet:  
Angeschafft wurde Janice als kleines Kätzchen für die Kinder einer Familie vermutlich zum Zeitvertreib. Anders kann man sich nicht erklären, dass es -als nicht nur die Kinder sondern auch Janice größer wurde- nachließ mit der Pflege der Katze, der medizinischen Fürsorge für sie und zuletzt auch mit der ausreichenden Versorgung mit Futter und Wasser. Janice war abgemagert und mit struppigem Fell auf der Straße ihres ehemaligen Dorfes unterwegs und bettelte um Futter in der Nachbarschaft. Zu diesem Zeitpunkt schritten die verantwortungsvollen ‚Beobachter‘ ein.

Sie brachten das Häufchen Elend ins Rifugio und übergaben sie der Obhut unserer Kollegen. Janice konnte ihr Glück kaum fassen: zum ersten Mal seit längerer Zeit wurde sie wieder versorgt und hatte ein ‚Heim‘; auch gegen die lästigen Parasiten wurde sie ‚hier‘ behandelt. ‚Hier‘ gab es zudem Artgenossen, mit denen man nach einer ausgiebigen Mahlzeit erst in der Sonne liegen und danach vergnüglich spielen konnte. Nur einen Menschen für sich allein haben, das konnte man ‚hier‘ nicht.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Janice.

 
Update 22.08.2020: Janice hat eine Pflegestelle in Deutschland gefunden.
 


04.06.2020: Rosos Kindheit hinter Gitterstäben soll ein Ende haben

 

 


Rosi wurde im August 2019  in keinem guten Zustand von unserer Kollegin gefunden: abgemagert und dehydriert wurde sie im Rifugio aufgenommen. Aufgrund der sehr langen Unterversorgung und des ewigen Kampfes ums Überleben war Rosi ein Häufchen Elend, das über mehrere Monate intensiv gepflegt werden musste. Zudem war das Vertrauen in die Menschen erschüttert; zu viele von ihnen hatten sie verjagt und weggeschaut, wenn sie sich mit quälendem Hunger und brennendem Durst vor irgendeiner Haustür eingefunden hatte... 

 

Im Rifugio medizinisch versorgt entpuppte sich Rosi als Roso. Im Quarantänekäfig saß Roso zusammen mit Tigratino und Nele auf 8qm und bildete unsere Dreier-Tigerchen-Gruppe. Sie saßen tagein tagaus in diesem Käfig und hofften so sehr, dass sich jemand für sie interessierte. Doch dies klappte trotz mehrerer Aufrufe nicht; Tigerchen zu sein bedeutet leider oft, in der Masse der optisch auffälligeren Katzen unterzugehen...

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Roso.

 

Update 29.07.2020: Roso hat eine Pflegestelle in Deutschland gefunden.

 


26.07.2020: Alba – sie war bisher immer nur ‚unerwünscht‘

 

 

Unsere hübsche Alba stammt aus schlechter Haltung bei einem Mann, der sich nicht gut um seine Katzen kümmerte. Am Rande der Stadt Tempio Pausania vegetierten mehrere Katzen in seinem ‚Haushalt‘ mehr schlecht als recht vor sich hin. Teils als Nachkommen unkastrierter Katzen teils als ‚Zugelaufene‘ trieben sie sich in der näheren Umgebung herum und zogen immer größere Kreise, um überhaupt etwas Eßbares zum Überleben zu finden. Überall verscheuchte man sie; sie waren in höchstem Maße unerwünscht...


Eines Tages erbarmte sich eine Frau und brachte Alba aufgrund ihres schlechten Zustands ins Rifugio. Das war die Wendung zum Guten für die hübsche und verschmuste Katze. Hier wurde sie von den Parasiten befreit, mit denen sie sich in ihrem kompletten bisherigen Leben plagen musste. Hier wurde sie regelmäßig gefüttert und tiermedizinisch behandelt. Hier nannte sie ein Körbchen ‚ihr eigen‘. Hier fand sie als sehr soziale Katze auch schnell Anschluss in der Gruppe der anderen Katzen und fühlte sich zum ersten Mal in ihrem Katzenleben wohl. Hier musste wohl das ‚Paradies‘ sein…

 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Alba.

 


25.08.2020: Mr. Murple – gibt es für ihn noch die Chance auf ein eigenes Zuhause?

 
 
 
 
Mr. Murple lebte auf einer Kolonie auf La Maddalena und ist unserer Kollegin aufgefallen, weil er in einem sehr schlechten Zustand war. Stark abgemagert und mit einigen Verletzungen, die wahrscheinlich von den Auseinandersetzungen mit anderen Katzen auf der Kolonie stammten, war er ein Häufchen Elend. Sein längeres Fell war stark verfilzt und er bedurfte dringend Hilfe. So nahm die Kollegin ihn mit ins Rifugio.
 
Hier wurde er gründlich vom Tierarzt untersucht und seine Verletzungen wurden behandelt. Er wurde von Parasiten befreit und sein längeres Fell wurde an den Stellen geschoren, die am schlimmsten betroffen waren. Das Leben auf der Kolonie hatte leider seine Spuren bei Mr. Murple unwiderruflich hinterlassen: der Test auf das FI Virus (FIV) und auf das Calicivirus fiel positiv aus.
 
Jetzt ist unser hübscher Mr. Murple wieder ein Hingucker: will man die Farbe dieses wunderschönen Langhaarkaters beschreiben, so trifft es wohl am ehesten ‚rot-cremé-farben‘...Er ist eine Seele von Kater: sozial verträglich mit den anderen Katzen, mit denen er im Park lebt und zudem dem Menschen sehr zugewandt. Betreten die Kollegen vor Ort den Park, so steht er immer in der ersten Reihe, um eine der so raren Streicheleinheiten zu ergattern. Verlässt der Mensch den Park, steht er noch lange am Ausgang und scheint mit seinem Blick zu fragen, wann man ihn endlich ‚nach Hause‘ abholt.
 
 
 
 

 
25.08.2020: Pepe und Nero – zwei ziemlich beste Freunde  suchen ein Zuhause
 
 
 
 
Die beiden Kitten Pepe (getigert, langhaarig) und Nero (schwarz, einäugig) sind Teil der Kittenschwemme, die leider auch in diesem Jahr auf Sardinien herrscht. Beide teilen das gleiche Schicksal: sie wurden mutterlos gefunden - Pepe in der Nähe von Porto Cervo und Nero in der Nähe von Santa Teresa.  
 
Sie hatten unsere Hilfe bitter nötig. Abgemagert und voller Parasiten wurden sie ins Rifugio gebracht, wo sie zunächst gründlich vom Tierarzt untersucht und gegen Parasiten behandelt wurden. Nun geht es ihnen besser und sie haben sich mittlerweile an das regelmäßige Futter und ihre eigenen Körbchen gewöhnt.
 
 

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Pepe.

Hier gelangen Sie zur Vermittlungsseite von Nero.

 

 
25.08.2020: Enzo und Pippa– ein Kittenpärchen auf der Suche nach Geborgenheit
 
 
 
 
 
Enzo (getigert) und Pippa (schwarz) sind Teil der Kittenschwemme, die auch in diesem Jahr leider wieder auf Sardinien herrscht. Sie wurden gemeinsam, leider ohne ihre Mutter, in Porto Cervo gefunden.
 
Enzo und Pippa sind zwei unkomplizierte noch ein wenig schüchterne Kitten, die sich gegenseitig Halt geben. Deshalb suchen wir für sie -wenn möglich- ein gemeinsames schönes Zuhause.  Bitte helfen Sie uns, dass die Beiden ihre Kindheit nicht im Tierheim verbringen müssen. Sofern schon ein passender Spielkumpel im neuen Zuhause wartet, wäre auch eine getrennte Vermittlung denkbar. Wer verliebt sich in das Pärchen und schenkt den Beiden ein warmes Körbchen und Geborgenheit auf Lebenszeit?
 
 
 
 
 
 

 
27.08.2020: Bibi, Ida und Kimba– 3 Kitten  auf der Suche nach Geborgenheit
 
 
 
 
Unsere 3 Kitten Bibi, Ida und Kimba sind Teil der Kittenschwemme, die auch in diesem Jahr leider wieder auf Sardinien herrscht. Sie wurden in Buon Camino gefunden; von der Mutter fehlte leider jede Spur.
Die 3 sind unkomplizierte noch ein wenig schüchterne Kitten, die ihre Kindheit nicht in einem Tierheim verbringen sollten. Noch sind sie ein wenig misstrauisch dem Menschen gegenüber, aber das wird von Tag zu Tag besser. Die drei Geschwister geben sich gegenseitig Halt und deshalb suchen wir für die 3 ein Zuhause, gern auch zusammen. Fast schon an ein Wunder würde es grenzen, wenn alle Drei zusammen ein Zuhause finden würden, aber vielleicht geschehen sie ja noch – die Wunder...
Sofern ein vom Alter her passender Artgenosse im neuen Zuhause auf ihn wartet, ist auch eine getrennte Vermittlung möglich. Freigang ist in jedem Fall jedoch ein absolutes Muss. Wer verliebt sich in den Bub und schenkt ihm ein warmes Körbchen auf Lebenszeit?
 
 
Kimba ist vermittelt !!!
 
 
 

 Update 18.10.2020: Bibi und Ida befinden sich auf einer Pflegestelle in Deutschland.