Bekommen wir eine Chance?

Hier sehen Sie die aktuelle Warteliste der Katzen, die dringend auf ihre Chance in Deutschland warten. Es sind Katzen, die wir aus der gesamten Gallura übernommen oder gerettet haben. Tiere, die Dank unserer unermüdlichen Präventionsarbeit in unsere Obhut kamen und gerettet wurden. Manche von ihnen sind medizinische oder ethische Notfälle, andere finden einfach keine Akzeptanz in ihrer Kolonie, sind zu alt, zu jung, …!

Die Gründe, warum sie alle eine Pflegestelle, bestenfalls ein Zuhause suchen sind so vielfältig wie ihre Schicksale, die Sie hier im Einzelnen erfahren können:

 


 

NEWS

 


 

01.08.2019: Wir sind überwältigt- die erste Hürde haben alle diese Kitten genommen

 

 

Dank Ihrer großartigen Hilfe haben alle Kitten jetzt einen Namen und die ersten Kitten sind auch schon online. Alle anderen werden in den nächsten Tagen folgen und ihre eigenen Vermittlungsseiten bekommen. Die Kitten sind geimpft, gechipt und ab der 15. Lebenswoche ausreisefertig.

Wenn Sie sich für eins oder vielleicht sogar mehrere Kitten interessieren, so gelangen Sie hier auf Ihre Vermittlungsseiten…..

 


 

19.07.2019: Vier Geschwister- gibt es Licht und Hoffnung für diese Vier und auch für alle anderen?

 

 

Unsere vier schwarzen Geschwisterchen (Nera, Mela, Lucia und Mocca) wurden mutterseelenallein im Norden Sardiniens gefunden und waren wohl schon länger auf sich gestellt, was nicht ohne Folgen blieb. Zwei der bildhübschen Lackfellchen sind blind, die anderen Beiden können zumindest auf einem Auge sehen. Völlig verfloht, abgemagert und ohne ihre Mutter wurden sie glücklicherweise rechtzeitig von unserer Kollegin gefunden und konnten in die Obhut des Rifugios umziehen. Diese Kitten sind leider der traurige Alltag auf Sardinien. Trotz großer Erfolge durch unsere konsequenten Kastrationsaktionen aus Mitteln Ihrer Spenden werden immer wieder Kitten und nicht sterilisierte bzw. unkastrierte Katzen und Kater gefunden, die sich zudem fast immer in einem erbärmlichen Zustand befinden. Um diesem Elend wirkungsvoll begegnen zu können, benötigen wir weiterhin Ihre Hilfe; bitte unterstützen Sie uns weiterhin auf dem von uns eingeschlagenen Weg. Unsere vier Lackfellchen suchen nun schnellstmöglich ein zu Hause und Menschen, die bereit sind, die Verantwortung für sie ein Katzenleben lang zu übernehmen. Nera & Mela suchen ein Zuhause mit einem gesichertem Balkon bzw. gesichertem Freigang, damit sie trotz ihrer Blindheit auch das Gras unter ihren Pfötchen spüren bzw. sich den Wind um ihr Näschen wehen lassen können. Gern würden wir sie zusammen vermitteln, da sie sich gegenseitig Halt geben. Lucia (schwarz mit weißem Brustfleck) und Mocca sehen beide nur mit einem Auge und suchen ebenfalls ein Zuhause mit einem gesichertem Balkon bzw. gesichertem Freigang.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Lucia.....

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Mela.....

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Mocca.....

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Nera.....

 
 

 

12.07.2019: Rosina – Lady in Red, findet sie ein Zuhause?

 

 
 
Unsere liebe Rosina wurde im Rifugio abgegeben, weil man einfach keine Zeit mehr für sie hatte und keine Lust mehr, sich verantwortungsvoll um sie zu kümmern. Sie war sehr vernachlässigt und wurde von unseren Kolleginnen erstmal aufgepäppelt und gepflegt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Unsere schöne ‚Lady in Red‘ ist ein echter Hingucker und als rote Katze schon ein wenig selten. Rosina ist einfach eine Traumkatze, sobald sie aufgetaut ist, sie ist sehr verschmust, verspielt und verträgt sich mittlerweile sehr gut mit den anderen Katzen im Park. Jetzt sucht sie ‚ihre Menschen‘, die ihr ein eigenes Zuhause geben und sie ein Katzenleben lang lieben und verwöhnen. Im neuen Zuhause sollte ein Artgenosse auf Rosina warten und sie möchte die Möglichkeit zum Freigang in einer verkehrsberuhigten Umgebung haben.

 


 

 09.07.2019: Giuliano – wie Sahne auf der Torte!

 

 

Das ist der Lieblingsausdruck seiner sardischen Pflegerin. Er soll den einmaligen Charakter von Giuliano beschreiben, er ist so zuckersüß, ein so spezieller Kater, liebevoll, vertrauensvoll, verschmust. Eine ganz andere Seite hat Giuliano aber auch noch, er ist ein absoluter Kämpfer! Giuliano hat – vielleicht bei einem Autounfall – ein massives Trauma an der Wirbelsäule erlitten. Als man ihn fand, zog er seine Hinterbeine nach, schien gelähmt. Martina Monte aus unserer Kooperation in Alghero hat Giuliano zum Glück nie aufgegeben. Als sie ihn das erste Mal sah, war es um sie geschehen und sie versprach Giuliano, nicht müde zu werden, ihm auf die Beine zu helfen, im wahrsten Sinne des Wortes. Hinter uns liegen nun Monate der Physiotherapie, Massagen und ganz viel Pflege und Liebe. Giuliano hat alles über sich ergehen lassen und nicht nur das, er hat fleißig mit gemacht , jede Bewegung, jeden Impuls aufgegriffen und ist nun wieder mobil und agil und selbständig auf vier Beinen unterwegs. Die abschließende Untersuchung der Neurologin lässt auf weitere Verbesserung der Mobilität hoffen, denn es sind keine irreparablen Schäden zu erkennen. Eine Schönheit ist und wird Giuliano nie mehr werden, seine Wirbelsäule zeigt deutlich die Krümmung und das erlittene Trauma, sein Gang ist wackelig aber desto mehr Muskeln Giuliano durch die Bewegung aufbauen wird, desto stabiler wird alles und schon heute ist er aktiv und selbständig unterwegs, zum Katzenklo, zum Futternapf, zum Fenster…wo auf der anderen Seite so viele wundervolle Dinge geschehen, die er nun lange entbehrt hat.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Giuliano.......

 
 
 
09.07.2019: Beddula – hübsche Glückskatze sucht liebevolles Zuhause für immer
 
 
 

Beddula wurde als Kitten in einem Karton vor das Rifugio gestellt. Völlig abgemagert und dehydriert und voller Parasiten wurde die arme Maus gerade noch rechtzeitig gefunden und liebevoll von den Kollegen im Rifugio aufgepäppelt. Nun ist unsere hübsche dreifarbige Glückskatze bereit für die Vermittlung. Sie ist ein sehr menschenbezogenes Kätzchen, das gut mit anderen Katzen verträglich ist. Beddula sucht ein Zuhause mit Freigang und einem weiteren altersgemäß passenden Artgenossen, mit dem sie spielen, toben und schmusen kann. Gern kann sie auch zu einer Familie mit Kindern.

 
 
 

 

09.07.2019: Freddy – seinem Blick kann man nicht widerstehen

 

 

Freddy wurde unserer Kollegin nachts einfach vor die Tür gestellt. Offensichtlich war er in seiner bisherigen Umgebung bzw. bei den Menschen dort nicht länger erwünscht und so entledigte man sich seiner kurzerhand. Versorgt hatte ihn schon länger niemand und wahrscheinlich hatte er noch nie eine richtiges Zuhause. So wissen wir auch nicht, was der arme Kerl mitgemacht hat; wir können es nur vermuten. Ein alter unversorgter Bruch ist die Ursache dafür, dass er sein linkes Hinterbein nicht vollständig aufsetzt. Wir haben dies sofort dem Tierarzt vorgestellt, der aber dazu rät, hier keine Korrektur vorzunehmen, zumal unser Freddy damit sehr gut und ohne Schmerzen klar kommt. Freddy ist ein aufgeweckter Jungkater, der mit seinem absolut einzigartigen Blick jeden in seinen Bann zieht. In der Katzengruppe verträgt er sich sehr gut mit seinen Artgenossen; bestimmt aber auch manchmal gern, wo es lang geht. Auch dem Menschen ist er sehr zugetan. Alles in allem ein absolut liebenswerter Jungspund, der nun sein eigenes Zuhause sucht. Dieses sollte gesicherten Freigang bieten können, da Freddy FELV positiv getestet wurde. Wer schenkt ihm sein Herz; er möchte so gern endlich ankommen dürfen. Freddy reist kastriert, geimpft und gechipt in sein neues Zuhause…

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Freddy......

 

 
 
07.07.2019: Nada, Nudda & Nono- 3 Geschwister auf dem Weg in ein schönes Katzenleben
 
 
 

Nada (tricolor), Nudda (getigert) und ihr Bruder Nono (getigert mit weiß) wurden im Tierheim abgegeben. Stellvertretend für so viele Kitten sind sie unerwünscht; man entledigt sich ihrer einfach, ohne auch nur einen Augenblick nachzudenken. Nachzudenken z.B. über eine Kastration der eigenen Tiere, damit es nicht - wie auch dieses Jahr- zu dieser Vielzahl an unerwünschten Kitten kommt. Unser Kittentrio wurde im Rifugio entfloht, entwurmt und wird in Kürze geimpft. Alle drei sind völlig gesund, topfit und sollten schnellstmöglich in ein geeignetes Zuhause umziehen dürfen. Für alle drei ein gemeinsames Zuhause zu finden wäre traumhaft, unsere Süßen freuen sich aber auch über eine Vermittlung zu zweit bzw. jeweils zu einem altersgemäß passenden Artgenossen. Alle drei sind kittentypisch verspielt, sehr menschenbezogen und verschmust und sitzen auf ihren gepackten Katzenköfferchen.  Ihr neues Zuhause sollte Freigang in verkehrsberuhigter Gegend und Streicheleinheiten sowie Verantwortungsbewusstsein ein Katzenleben lang bieten. Die drei ‚Ns‘ sind bei Ausreise gechipt, geimpft und kastriert.
 
 
 
 
 
Update 17.07.2019: Nudda hat ein Traumzuhause in Aussicht!
 
 


 
01.07.2019:Gabriella – in letzter Minute gerettet, sucht jetzt ein wundervolles Zuhause
 

 
 
Gabriella wurde von unserer Kollegin der Kooperation im Süden der Insel auf der Straße gefunden. Sie saß völlig apathisch und am Ende ihrer Kräfte am Straßenrand und wäre vermutlich innerhalb kürzester Zeit überfahren worden. Das Eingreifen unserer Kollegin hätte keine Minute später erfolgen dürfen, denn Gabriella war absolut am Ende, aber glücklicherweise war es nicht das Ende. Aber nun der Reihe nach: Ursprünglich eine vermutlich schneeweiße Katze waren ihre Haut und ihre Gesundheit durch einen Milbenbefall derart angegriffen und geschwächt, dass sie sich problemlos ins Auto unserer Kollegin setzten ließ. Sie spürte wohl, dass von jetzt an alles nur besser werden kann. Die ersten Tage bestanden aus Hoffen und Bangen, ob es gelingen wird, Gabriella zu stabilisieren. Sie wurde sofort gegen den Milbenbefall behandelt, stündlich mit kleinen Mengen gefüttert und verbrachte ihre ersten Wochen unter einer wärmenden Lampe. Gabriellas Zustand besserte sich langsam; ihre ursprüngliche Fellfarbe konnte dennoch erst nur mehr erahnt als wirklich schon gesehen werden. Durch einen frei gewordenen Platz konnte sie vom Süden in den Norden der Insel ins Rifugio umziehen. Innerhalb weniger Tage verschlechterte sich hier Gabriellas Zustand jedoch dramatisch und sie wurde sofort zum Tierarzt gebracht. Dieser stellte fest, dass Gabriella einen Zwerchfellriss hat und operierte unsere arme Maus umgehend in einer Not-OP. Wir waren bestürzt, welche Schmerzen diese Katze gehabt haben muss. Gabriella hat die OP gut überstanden und braucht jetzt Ruhe, Pflege und vor allem SIE. Wir haben Gabriella das Versprechen gegeben, nach vollständiger Genesung für sie ein schönes Zuhause zu finden, in dem sie ein Katzenleben lang geliebt wird.
 
Wenn Sie also unsere Gabriella schon in Ihr Herz geschlossen haben, ihr ein Zuhause mit Freigang bieten können, dann gelangen Sie hier auf ihre Vermittlungsseite.......
 
 

 

WARTELISTE

 


 

01.05.2015: Aglientu – die Stadt gab ihm seinen Namen!

 

 

Ein Tier erhält seinen Namen normalerweise durch den Menschen, meist eine Geste, die alle Liebe und Zuneigung noch unterstreicht und eine intensive Bedeutung hat. Im Falle von Aglientu gab es niemanden, der liebevoll einen Namen hätte aussuchen können und so wurde er pragmatisch nach der Stadt benannt, in der er gefunden wurde. Diese Liebe muss Aglientu eigentlich täglich entbehren, das ist der Grund, warum wir für ihn ein Zuhause suchen. Aglientu kam schon im Jahr 2013 zu uns, er war in den Straßen von Aglientu leicht verletzt worden, wurde im Rifugio gesund gepflegt und dann kam die große Frage „wohin mit ihm“? Während seiner Zeit auf der Krankenstation bei uns wurde klar, dass Aglientu FELV positiv ist, er trägt das Feline Leukose Virus in sich, auf FIV wurde er negativ getestet. Ausgebrochen ist die Krankheit nicht, dennoch ist er Überträger des Virus. 
 
 
Da Aglientu bisher auf der Straße lebte und im Rifugio eingesperrt unheimlich litt, war klar, dass er sein Leben im Katzenpark verbringen darf. Eigentlich war das für Aglientu eine unglaubliche Verbesserung seiner Lebenssituation. In Aglientu gab es nicht viel Grün und es gab viel Verkehr und Menschen, die es nicht immer gut mit ihm meinten. Im Park fand er absolute Sicherheit vor beidem und zugleich unendliche Gerüche, Insekten zum Jagen und ein für ihn artgerechtes, glückliches Leben. Nun ist uns aber klar geworden, dass Aglientu die Größe des Parks nur selten ausnutzt, meist sitzt er im vorderen Bereich am Tor und wartet auf den Pfleger, der einmal täglich zur Fütterung und zur Kontrolle in den Park kommt. Dann nutzt er die kurze Zeit und schmiegt sich um die Beine, versucht, auf den Arm zu kommen, gibt Köpfchen…leider muss er das alles aber mit einem Dutzend anderer Katzen teilen.
 
 
Aglientu ist definitiv ein Kater, der viel Zuwendung braucht und viel Liebe geben kann. Er ist ein unglaublich sanftmütiger Tiger, der alles dafür gibt, im Arm des Menschen zu liegen und gekrault zu werden. Aglientu ist ein Kater von zierlicher Statur, der jedem Menschen sofort offen und anschmiegsam begegnet und gleichermaßen verträglich mit Artgenossen ist. Er lebt mit Kätzinnen und Katern in Frieden zusammen und es gibt höchstens einmal einen kleinen „Prankenhieb“, wenn man sich mit allen um die kostbare Ressource Mensch drängeln muss. Wir suchen für Aglientu ein Zuhause bei Menschen, die viel Zeit und Liebe entbehren können und ihm durch die Lebens- und Wohnsituation ein wenig der Freiheit schenken können, die er so liebt. Aglientu ist trotz seiner FELV Infektion gesundheitlich fit, er leidet seit Beginn zwar an einem chronischen Katzenschnupfen, die Ausprägung ist jedoch gering. Gerne kann Aglientu zu ebenfalls infizierten Katzen, er würde sich über Gesellschaft sicherlich freuen. Wenn Sie Aglientu ein passendes Zuhause schenken könnten, so können wir Ihnen garantieren, dass Sie im Gegenzug mit Liebe und Treue eines kleinen Grautigers überschüttet werden…
 
 
                     
 

 

03.09.2016:  Gringo - sein Appetit - sein Risiko!

 

 

Gringo und Micia teilen beide dasselbe Schicksal. Sie dürfen beide ausschließlich Nassfutter fressen, bei Ernährung mit Trockenfutter oder nicht kontrollierter Ernährung riskieren die Katzen eine Verstopfung, die schnell zu einem Darmverschluss führen könnte, wird diese nicht bemerkt.

 
Da es für beide unverständlicherweise nie eine einzige Anfrage gab und die Katzen im Gehege im Tierheim enorm gelitten haben, entschlossen wir uns, aus ihnen die sogenannten Piazza Katzen zu machen, ihnen also das freie Leben auf der Piazza im Tierheim zu ermöglichen.
 
Beide Katzen genossen das außerordentlich. Der unvergleichlich anhängliche Gringo konnte seinen Menschen den ganzen Tag folgen, ihre Arbeit beobachten und immer überall dabei sein. Die Zeit, in der er hinter Gittern durch klägliches Miauen auf sich aufmerksam machen musste, war endlich vorbei. Die eher schüchterne Micia konnte sich ihre eigenen, ruhigen Stellen nach Herzenslust suchen und diese selbstbestimmte Freiheit tat beiden unendlich gut.
 
Leider haben Gringo und Micia nun begonnen, Futter zu fressen, welches für sie nicht geeignet ist. Im Rifugio und auch außerhalb finden sie einfach zu vieles, was ihre Verdauung durcheinander bringt und leider gibt es im Tierheim nicht genug Pfleger, die gut auf Micia und Gringo aufpassen könnten.
 
Daher musste die traurige Entscheidung getroffen werden, Gringo und Micia zurück in ein Gehege zu setzen, um sie selbst vor ihrem Appetit zu schützen. Für die beiden ist nun ihre kleine Welt zusammen gebrochen.
 
Gringo weint den ganzen Tag und Micia zieht sich zurück. Sie können es nicht verstehen. Wir suchen daher auf diesem Wege ganz dringend ein Zuhause, sie müssen nicht gemeinsam vermittelt werden, können es aber.
 
03.02.2018: Gringo hat eine Pflegestelle gefunden.
 
12.06.2018: Update und neue Bilder von Gringo.
 
Hier gelangen Sie zu der Vermittlungsseite von Gringo mit wunderschönen Fotos dieser außergewöhnlichen Katze.......
 
 

 
 
07.03.2017: Nieddu - es gibt ein Wiedersehen!
 
 
 
 
Wenige Kilometer vom Rifugio entfernt lebte eine sardische Tierschützerin, im Laufe der Jahre verlor sie Maß und Ziel und ihr wunderschönes, riesiges Grundstück wurde zu einem Ort von animal hording. Sie konnte all den Katzen, die sie aus den unterschiedlichsten Situationen "gerettet" hatte nicht mehr gerecht werden, überwarf sich mit Sohn und Mutter und verließ letztlich das Anwesen und damit alle Katzen.
 
Seitdem werden wir vom Sohn der Dame massiv unter Druck gesetzt, diese Katzen ins Rifugio zu übernehmen, da weder er noch die Oma die Tiere versorgen können. Anfangs waren es weit über 30...es war unmöglich, alle ins Rifugio zu holen. Und so kam es, dass wir immer wieder einzelne Tiere übernahmen, die pflegebedürftig waren, krank....und so übernahmen wir im Laufe der letzten sechs Jahre einen Großteil dieser Katzen, manche konnten wir wunderbar vermitteln, andere leben noch bei uns im Katzenpark. Die Situation hat sich nochmals verschlechtert und somit werden wir alle restlichen Katzen übernehmen, Nieddu macht den Anfang aus einer Gruppe von fünf Katzen.
 

Nieddu ist ca. 11 Jahre alt, ist Fiv positiv getestet worden, ist kastriert und eine Seele von Kater, verschmust, menschenbezogen und offen. Er lebt mittlerweile in unserem Katzenpark und genießt die Freiheit und vermisst zugleich die streichelnden Hände der Menschen. Sobald man den Park betritt, kommt er schon angelaufen und fordert seine Streicheleinheit ein. Er ist einfach ein Schatz.

Wenn Sie sich vorstellen können, Nieddu ein tolles. Liebenswertes Zuhause schenken zu können, dann zögern Sie bitte nicht und melden sich bei uns. Nieddu hätte es wirklich verdient.

 
Wenn Sie sich für Nieddu interessieren, gelangen Sie hier auf seine Vermittlungsseite.
 
 

 
 
26.04.2017: Nasello – eine traurige Diagnose als Namensgeber!
 
 
 
 

Unsere Kollegin Ambra hatte Nasello schon länger vor ihrem Haus in San Pasquale gefüttert, ein Streuner, der sich im Laufe der Zeit einfach bei ihr angesiedelt hatte. Da Ambra aber gar kein Händchen für Katzen hat, war es ihr leider nie gelungen, sich intensiver mit Nasello zu beschäftigen. Ihr war aber aufgefallen, dass sich seine Nase veränderte und rief dann um Hilfe, als es leider schon fast zu spät war.
 
Kolleginnen aus dem Rifugio holten Nasello ab, er wurde in die Klinik gebracht und das , was eigentlich alle schon befürchtet hatten, bestätigte sich: ein Plattenepitelkarzinom auf der Nase. Diese Art von Krebs begleitet uns auf Sardinien immer wieder und die letzten beiden Jahre leider immer öfter. Die aggressive Sonneneinstrahlung führt gerade bei Katzen mit hellem Fell zu den gefürchteten Veränderungen der Zellen, die sich dann schnell  zu einem Karzinom entwickeln.
 
Nasello wurde in Olbia vom Chirurgen gleich einem Eingriff unterzogen, indem die befallenen Hautstellen großzügig entfernt wurden, sodass nun die Hoffnung besteht, dass Nasello gesund ist und es bleibt und sich keine neuen Tumore entwickeln werden.
 
Maßgeblich entscheidend dabei wird natürlich sein, ob Nasello weiterhin den Sonnenstrahlen ungeschützt ausgesetzt bleibt oder ob er ein Zuhause findet, wo man das steuern kann und wo die Sonne nicht so stark ist. Wir würden Nasello daher gerne nach Deutschland vermitteln.
 
Er war immer Freigänger  und soll das auch bleiben aber er soll auch die Möglichkeit haben, was ihm bisher total fehlte, im Haus zu bleiben und dort das behütete und geliebte Leben einer Hauskatze zu leben.
 
Falls Sie sich für Nasello interessieren, so gelangen Sie hier auf seine Vermittlungssseite…………
 
 

 
 
06.06.2018: Mirta – eine zarte Katzendame sucht ebensolche Menschen!
 
 

Mirta ist zierlich, ruhig, die Bezeichnung einer Samtpfote könnte nicht besser passen. Wie Mirta all die Jahre auf der Straße auf Sardinien überlebt haben soll können wir uns kaum vorstellen. Entsprechend schlecht war auch ihr Zustand, als wir sie vor vielen Wochen in einer Straße in Santa Teresa auffangen. Sie war dehydriert und der nasse Winter hatte einen festsitzenden Schnupfen hinterlassen. Lange war Mirta bei uns in der Krankenstation um sie aufzupäppeln und gesund zu pflegen. Sie ließ alle Therapien über sich ergehen, fühlte sich im Käfig aber sichtlich unwohl. Umso glücklicher waren wir, sie nach langer Zeit endlich im Katzenpark anzusiedeln. Aber auch dort bemerkten wir, dass Mirta sich nicht wohl fühlte. Die 2.500qm zu gewucherter Park und die anderen 30 Katzen waren ihr anscheinend ungeheuer. Sie fand keinen Anschluss und eines Morgens fanden wir sie in der kleinen grünen Schleuse vor den Katzenparks, sie hatte sich sozusagen ihren kleineren Privatgarten gesucht. Das ist nun also das, was wir uns für die schüchterne Mirta wünschen.
 
Wir suchen wir sie einfühlsame, geduldige Menschen, die sie mit viel Zuwendung und Zuneigung schnell auftauen lassen und ihr das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben, nach dem sie sich anscheinend sehr sehnt. Ideal wäre für sie eine ruhige Familie , ein grünes aber ruhiges Umfeld mit einer aufgeschlossenen Zweitkatze, die Mirta zeigt, wie schön das Leben für eine Katze sein kann. Mirta lebt momentan mit fünf anderen Katzen verschiedenen Alters und Geschlechts in einem kleineren Freigehege und fühlt sich mittlerweile recht wohl. Mirta ist eine bildschöne, dreifarbige Katze, die es verdient hat, eine zweite Chance im Leben zu bekommen.

 
 

 

17.08.2018: Pablo – ein so spezieller Blick – eine so spezielle Aufgabe!

 

Pablo wurde in einer Schachtel vor dem Rifugio abgestellt, ohne Luftlöcher, ohne Information und ohne Bescheid zu geben. Nicht auszudenken, was mit Pablo geschehen wäre, wenn unsere sardischen Kolleginnen ihn nicht gefunden hätten. Hitze, Hunde, Regen….alles hätte ihn zum Verhängnis werden können so hilflos er in der geschlossenen Schachtel gefangen war. Als unsere Kollegen sie öffneten wurden sie durch sehnsüchtige Augen angesehen, Augen, die einen ganz speziellen Blick hervorbringen. Pablos Mimik ist einfach unverwechselbar, sobald er einen anblickt, zaubert er einem ein Lächeln ins Gesicht. Sein Blick aus seinen eng stehenden Augen in einem rundlichen Gesicht erweicht jedes Herz. Pablo sucht nun so ein Herz aber das ist eine ganz spezielle Aufgabe. Als Pablo zu uns kam hatte er eine schlimme Infektion des Zahnfleischs, fast alle Zähne wurden gezogen und die Infektion ging dann zurück. Leider wurde diagnostiziert, dass Pablo Fiv und Felv positiv ist. Das war wohl auch der Grund für den Zustand seines Zahnfleischs. Glücklicherweise haben wir für solche Fälle unseren speziellen Katzenpark, ein ca. 2.000qm großes, eingezäuntes Grundstück, auf dem wir die „positiven“ Katzen unterbringen können.

Leider sehen wir, dass Pablo sehr menschenbezogen ist und gerne viel mehr Kontakt zu den Zweibeinern hätte als im Park einmal am Tag gefüttert zu werden und dabei seine Streicheleinheiten abzuholen. Nun gilt es, abzuwägen, ob seine Freiheit im Park oder der Mensch für ihn wichtiger ist. Wir können keine Fiv und Felv positiv getestet Katze in uneingeschränkten Freigang vermitteln, da das Risiko einer Übertragung für gesunde Katzen besteht. Wir suchen daher für Pablo die Nadel im Heuhaufen, einen schönen Platz, gerne mit anderen Fiv und Felv Katzen, wo er in einem geschlossenen, sicheren Garten (z.b. Mauer oder Elektrozaun) seine geliebten Sonnenbäder weiterhin realisieren kann oder wo wenigstens eine große und sonnige Terrasse/Innenhof vorhanden ist. Wir wissen, dass es eine sehr spezielle Aufgabe ist, wir wissen aber auch, dass Pablo ein sehr spezieller Kater ist. Unser Anliegen ist es, JEDER Katze gerecht zu werden und ihre persönlichen Bedürfnisse als persönlichen Auftrag zu sehen, DAS perfekte Zuhause zu finden.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Pablo.......

 

 

15.08.2018: Estella – sie hat sich vom Trauma des Aussetzens erholt! 

 

Estella wurde in BuonCamino gefunden, nicht weit von unserem Rifugio, welches seitdem ihr neues Zuhause geworden ist. Estella war anfangs nicht zu sehen, nur zu hören, sie hatte sich beim Futterplatz in BuonCamino, wo sie offensichtlich ausgesetzt wurde, versteckt und hatte ein Trauma. Wahrscheinlich wurde Estella von ihrer warmen, weichen und liebevollen Katzenmama weggenommen, um sie diesem ungewissen und gefährlichen Schicksal zu überlassen, so machen es nach wie vor leider sehr viele Einheimische.

Estella war winzig und mit allem überfordert. Als sie sich nehmen ließ, brachten wir sie gleich ins Rifugio , päppelten sie auf, schenkten ihr Katzengesellschaft gleichaltriger Kitten, von denen sie sich Mut und Zuversicht und Lebensfreude abgeguckt hat und möchten ihr nun im nächsten Schritt endlich ein eigenes Zuhause schenken, gerne mit einer ihrer neuen Katzenfreundschaft.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Estella......

 


 

28.10.2018: Leo und Lino – zwei Katzenkinder inmitten von Menschenkindern!
 
 
 

Es gibt idealere Plätze, um als Katzenkind auf der Straße groß zu werden, ein Spielplatz gehört sicherlich nicht dazu. Zu groß ist die Gefahr, dass Eltern Angst davor haben, ihre Kinder mit den Katzen in Kontakt zu bringen, Diskussionen um Hygiene, Krankheiten…! Nur zu oft ist der Mensch ja der Grund dafür, dass es für die Katzen auf Sardinien keinen Platz zu geben scheint. Leo und Lino hat das wenig interessiert. Sie haben sich im kleinen Bergdorf San Pasquale mitten auf dem Spielplatz niedergelassen. Dort gab es schöne Bäume zum Klettern, Sand zum buddeln und auch immer volle Mülleimer…! Als wir von der Präsenz der beiden kleinen Kater erfuhren, mussten wir handeln und sie in unser Rifugio holen. Ihre Schwester konnte schon vermittelt werden, Lino und Leo warten noch auf ihr Zuhause. Die beiden sind aufgeweckt, verspielt, sozial verträglich mit allem und jedem und wünschen sich, den Winter in einem eigenen Haus verbringen zu dürfen und nicht im feuchtkalten Sardinien.
 

Falls Sie den Beiden ein kuscheliges Winterquartier und darüber hinaus ein Zuhause für immer schenken können, dann gelangen Sie hier auf die Vermittlungsseite der Beiden……Leo ist übrigens der dunklere von den Beiden, Lino der etwas hellere….

 

Update Mai 2019: Leo hat ein schönes zu Hause auf Sardinien gefunden.

 

 

12.05.2019: Francesco- ein junger Kater ohne Hoffnung


 

Francesco wurde im  Garten einer Villa gefunden, in den er sich schon zum Sterben zurückgezogen hatte. Aber zum Glück wurde er von einer unserer Kolleginnen gefunden und sofort zum Tierarzt gebracht. Dieser konnte Francesco  aber leider nicht helfen und überwies uns sofort in eine Tierklinik. Dort wurde der kleine Kämpfer intensiv behandelt und betreut. Nach wochenlangen Bangen, ob Francesco es überhaupt schaffen wird, ist er nun über den Berg. Er ist ca. 7 Monate alt und hat sich zu einem richtigen Schmusekater, der gern mit Menschen zusammen ist, entwickelt.

 

Falls Sie sich für Francesco interessieren,  so gelangen Sie hier auf seine Vermittlungsseite.........

 

 


 

21.06.2019: Ariel - ihre Entscheidung ins Auto zu steigen, unsere Verantwortung!

 


Ein wunderbares Zuhause für eine schwarze Katze zu finden ist quasi ein hoffnungsloses Unterfangen. Die Geschichte von Ariel rührt uns aber so sehr, dass wir den Versuch starten wollen. Ariel ist eine von mehr als einem Dutzend Katzen, die frei auf einem Campingplatz in der Nähe von Cagliari, im Süden von Sardinien leben. Dank eines aufmerksamen Urlaubers, der auch Geld für die Versorgung der Katzen spendete, engagieren wir uns seit zwei Jahren auf diesem Campingplatz, um die Katzen zu kastrieren und medizinisch zu versorgen. Leider sind die finanziellen Mittel begrenzt und auch die personellen Ressourcen machen mehr Präsenz vor Ort sehr schwer. Die Sardin Elena fährt dennoch sporadisch hin, um eventuelle Notfälle versorgen zu können. Bei ihrem letzten Besuch sprang die zierliche schwarze Katze zu ihr ins Auto, machte es sich dort gemütlich und wollte einfach nicht mehr aussteigen. Als sie Elena sah, kroch sie in den Arm, kuschelte, wollte engen Körperkontakt und sog die Streicheleinheiten wie ein Schwamm in sich auf, eine zuckersüße und liebe Katze...Elena war zerrissen, die Katze gewaltvoll entfernen und ihrem Schicksal überlassen? Jetzt im Sommer ist dieser Campingplatz ein kleines Katzenparadies, ab Oktober verwandelt sich aber alles in eine absolut gottverlassene Einöde ohne jegliche Lebensgrundlage für die Katzen.

 

Falls Sie Ariel ein wundervolles Zuhause schenken möchten, so gelangen Sie hier auf ihre Vermittlungsseite..............