Francesca (30.07.11)

Ein langes Leben liegt bereits hinter ihr, aber war es ein Gutes?

Francesca  wurde von der Tierärztin Francesca am Straßenrand bei Orgosolo gefunden. Bei ihrer Ankunft im Refugio am 6.1.2011 wurde sie gegen Zecken behandelt (2 Zyklen) und gegen Blutarmut. Alle Mamellen sind von Tumoren befallen. Anfang Juni wurde sie  an einem schlimmen Tumor an der Gebärmutter operiert. Während der Operation wurden mehrere Metastasen an der Außenwand der Gebärmutter festgestellt. Als wäre dies nicht schon genug, wurde zudem eine schwere Blutarmut bei Francesca festgestellt und eine Bluttransfusion unverzüglich vorgenommen. Gegenwärtig sind die Blutwerte gut, Tendenz zur Besserung. Das Hämatokrit ist in der Norm. Es wurde eine partielle Mastektomie vorgenommen.

Francesca hat wieder begonnen zu trinken, zu fressen und normal zu gehen. Die Prognose bleibt dennoch kurzfristig.

Sie könnte jedoch ausreisen und ein wenig glücklich sein. Wir wissen nicht für wie lange, aber wenigstens hätte sie dann das Leben in  der Obhut einer liebevollen Familie noch einmal  kennengelernt. Die Familie muss sich bewusst sein, einen kleinen Engel zu haben, der abernicht mehr viel Zeit hat.

Francesca ist sehr sehr lieb und schmust auch gerne. Sie verträgt sich mit anderen Hunden, lebt aber mehr ihr eigenes Leben auf der Piazza, dem Eingangsbereich des Refugios, wo die alten und kranken Hunde untergebracht sind. Den dominanten Hunden geht sie aus dem Weg. Als es kürzlich  kalt und stürmisch war und es auch noch zu regnen anfing, wollte sie Unterschlupf in dem Container für die Decken finden, doch Ivan, ein Rüde, hat sie vertrieben und so lag sie  dann zitternd schlafend auf dem Steinboden im Durchgang neben dem Ambulatorio. Leider lässt sich Francesca immer wieder vertreiben und gibt sich mit dem zufrieden, was für sie übrig bleibt. Sie ist zu bescheiden, wer weiß, wie lange die süße Maus dieses Leben noch aushält…

Francesca kann nicht mehr lange warten, wo sind die Menschen für diese liebe Hündin, die nun nicht lange zögern und ihr noch einmal ein gutes Leben schenken?

Dies war der Aufruf für Francesca der alten und kranken Hündin noch einmal ein paar Monate Ihres vielleicht furchtbaren Lebens schön zu gestalten. Ihr Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken und sie als volles Familienmitglied aufzunehmen. Wir nennen diese Hunde Gnadenbrothunde. Sie werden von uns ohne Schutzgebühr, nur mit der Transportgebühr, vermittelt um ihnen die größtmögliche Chance auf eine restliche glückliche Zeit zu schenken. Zudem wissen wir, dass bei diesen Hunden oftmals noch hohe Tierarztkosten entstehen können.

Francesca wurde gesehen und wir erhielten die Anfrage von einer uns bekannten Familie. Dort leben schon zwei Fellnasen aus unserem Partnertierheim der LIDA. Die Freude im Verein und für Francesca war riesig und so durfte die kleine Maus am 30.07. nach Hamburg reisen und wurde dort von ihrer neuen Familie abgeholt. Da sie dort mit 5 weiteren Fellnasen lebt, haben wir die Absprache getroffen, Francesca finanziell zu unterstützen bei den Tierarztkosten. Hierfür suchen wir nun Paten, die Francesca das Leben in Deutschland ermöglichen möchten. Hier gelangen Sie auf die Patenschaftsseite und können schon die ersten Tage ihres neuen Lebens in Bild und Text verfolgen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die herzliche Aufnahme von Francesca als 6. Hund in der Familie. Die Örtlichkeit und die große Hundeliebe lässt diese Anzahl an Hunden ohne Probleme zu. Francesca darf nun das Leben von einer anderen Seite kennenlernen und so viel sei schon verraten, sie genießt es in vollen Zügen :).