Wir warten auf Hilfe...

 


Hier sehen Sie die aktuelle Warteliste der Hunde, die dringend auf ihre Chance in Deutschland warten. Es sind Hunde, die wir aus der gesamten Gallura übernommen oder gerettet haben. Tiere, die Dank unserer unermüdlichen Präventionsarbeit in unsere Obhut kamen. Die Auffangstation, die wir in Buon Camino betreiben, ergänzt unsere präventive Arbeit in den Straßen der Gallura und ist Teil eines umfangreichen Konzeptes, an dessen Ende für die Hunde eine Zukunft in Deutschland steht. Wir haben dort nur eine kleine Anzahl an Plätzen und jeder Hund, der diesen Platz lange besetzt, nimmt den anderen Hunden die Möglichkeit, gerettet zu werden. Viele warten schon sehnsüchtig an Ketten oder in Zwingern oder auf den Straßen darauf, dass ein Platz im Rifugio frei wird. Die Hunde, die wir Ihnen hier einzeln vorstellen sind schon einen Schritt weiter aber lange noch nicht am Ziel, dies ist es, ihr eigenes Zuhause zu finden oder eine geeignete Pflegestelle in Deutschland: 


 

WARTELISTE

(neueste Beiträge am Ende)

 


 
 
07.2019: Zia, Zoe, Zafira, Zaziki, Zumba, Zeno, Zeus - 7 auf einen Streich 



Diese sehr freundlichen, fröhlichen und kontaktfreudigen Findelkinder wurden von einer Streunerin geboren und sollen nicht dasselbe Schicksal wie ihre Mutter erleiden. Teilweise liegen schon Anfragen auf Sardinien vor, teilweise suchen wir auch Familien in Deutschland, die so einem knuffigen Wesen eine schöne Zukunft bieten wollen.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Zia.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Zoe.

 

11.08.2019: Zumba  hat ein Zuhause gefunden.

28.09.2019: Zeus hat ein Zuhause gefunden.

30.11.2019: Zafira hat ein Zuhause gefunden.

07.11.2020: Zaziki hat ein Zuhause gefunden.

05.06.2021: Zeno hat ein Zuhause gefunden.

 


 

Juni 2019: Vanda, Varen, Vivo und Volo  – wenn wichtige Zeit unbemerkt verstreicht

 


Diese vier bildschönen, neugierigen Jagdhundmischlingswelpen möchten gerne vertrauen. Leider haben sie in der ersten wichtigen Sozialisationsphase genau das Gegenteil von ihrer Mutter gelernt. Die Mutter ist eine wildlebende Jagdhündin, deren Überlebensstrategie die Scheu vor den Menschen ist. Nun wurden diese vier Welpen gefunden und eingefangen. Ein Leben „in Freiheit“ ist in Italien aus rechtlichen Gründen keine Option. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmefälle, wenn die Hunde vollkommen unentdeckt bleiben oder von allen Menschen in der Gegend wohlwollend geduldet werden. So stehen wir hier vor der Aufgabe, für diese vier besonderen Welpen besonders geduldige, verantwortungsbewusste und kompetente Menschen zu finden, die sie mit Einfühlungsvermögen und Konsequenz überzeugen, dass das Zusammenleben mit Menschen nicht gefährlich, sondern schön ist. Dabei kann ein unbekümmerter und aufgeschlossener Ersthund sehr hilfreich sein. Nimmt sich ein, mit Menschen und Artgenossen, gut sozialisierter und umweltsicherer Ersthund der Welpen an und übernimmt die Vorbildfunktion, wird diese Aufgabe für alle um vieles leichter. Auch an die Sicherung müssen in den ersten Monaten sehr hohe Anforderungen gestellt werden (doppelte Sicherung mit Sicherheitsgeschirr und Halsband, absolut ausbruchssicherer Garten, geschlossene Türen, hohe Aufmerksamkeit usw...

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Vanda....

 

04.04.2020: Vivo hat ein Zuhause gefunden

21.12.2020: Varen & Volo haben auf Sardinien ein Zuhause gefunden

 


 

Juli 2020: OSVALDO (CICCIO) – der aus dem Canile Europa kam.......

 

Ciccio wurde von der Leiterin von Arca Sarda aus dem Canile Europa gerettet. Das Leben dort ist für fast alle Tiere die Endstation des Lebens, egal wie alt sie sind. Dort erleben sie die Hölle auf Erden und so wurde im März 2019 die wahrscheinlich einzige Chance genutzt, Ciccio dort heraus zu holen.  Die Zeit im Canile hat den Herdenschutzhund noch einmal mehr in eine Richtung geprägt, die es nicht einfach macht, eine Familie für ihn zu finden.  Ciccio ist skeptisch, lässt sich nicht von jedem anfassen und er kommt nicht mit anderen Rüden klar. Untersuchungen vom Tierarzt oder Blutabnahmen können nur in Narkose durchgeführt werden. Als ob das alles eine Vermittlung nicht schon schwierig genug machen würde, wurde zu  allem Überfluss bei der Blutuntersuchung aufgrund einer Malassezien Otitis als Zufallsbefund festgestellt, dass er den Erreger der Leishmaniose in sich trägt. Ciccio geht es im Juni 2020 gut, er zeigt bisher keinerlei Symptome dieser Erkrankung. Dennoch – Menschen zu finden, die über das entsprechende Umfeld und die Erfahrung verfügen einen Herdenschutzhund(Mischling) mit schlechten Erfahrungen und ausgeprägtem Charakter artgerecht zu halten.....das gleicht der Suche nach der Stecknadel im Hauhaufen. Wir möchten uns dieser Aufgabe stellen!

Hier gelangen Sie auf die Vermittlunggseite von Osvaldo.......

 


 

10.11.2020: Frank – perspektivlos zur Welt gekommen

 

Frank wurde zusammen mit seinen Brüdern Furio und Flavio noch im Welpenalter von einer sardischen Tierschützerin aufgenommen. Da diese jedoch schon einige herrenlose Fellnasen in ihrer Obhut hatte und sowohl ihre Ressourcen als auch ihre Möglichkeiten dadurch stark beschränkt waren, konnte dies keine dauerhafte Lösung sein. Um den drei Brüdern die Chance auf ein eigenes Zuhause zu ermöglichen, wurden sie, sobald es unsere Kapazitäten zuließen, bei uns im Rifugio aufgenommen.

Während zwei seiner Brüder bereits ein liebevolles Zuhause gefunden haben, wartet Frank noch immer auf sein eigenes Körbchen.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Frank.

 


  

15.05.2021: Uvetta – Alles Gute macht der Mai

 

Als die verunsicherte Straßenhündin Uvetta zu uns gebracht wurde, sprach ihr runder Bauch für sich. Kurze Zeit später brachte sie in unserem Rifugio ihre sieben kleinen Welpen zur Welt. Einer der Welpen hat es leider nicht geschafft, die anderen sechs sind alle wohl auf und werden von ihrer fürsorglichen jungen Mama nun in Sicherheit großgezogen. Es wird noch einige Wochen dauern, bis die junge Mutter und ihre Kleinen sich auf den Weg in ihre eigene Familien machen können…jetzt bekommen sie bei uns erstmal Ruhe und Zuwendung.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Uvetta.

 


 

19.07.2021: Birken & Stock – Zu zweit ist man weniger allein

 


Die beiden pechschwarzen Rüden wurden zu zweit in Porto Pozzo gefunden. Sie ähneln sich optisch so sehr, dass sie vermutlich sogar verwandt sind. Die beiden waren etwas mager, als sie gefunden wurden, machten ansonsten aber einen recht gepflegten Eindruck. Sie sind beide sehr zutraulich und neugierig dem Menschen gegenüber und warten jetzt bei uns auf ihre zweite Chance.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Birken.

 

17.09.2021: Stock hat ein Zuhause gefunden.

21.11.2021: Birken befindet sich auf einer  Pflegestelle in 21789 Wingst

 


 

19.07.2021: Circe – sie war ein Strich in der Landschaft

 

Circe wurde in der Gegend um Porto Pozzo von zwei Männern gefunden, die versuchten die verängstigte ausgemergelte Hündin einzufangen. Sie riefen unsere Mitarbeiterinnen um Hilfe und gemeinsam schafften sie es schließlich Circe zu sichern und sie ins Rifugio zu bringen. Dehydriert, ausgehungert und übersät mit Flöhen und Zecken, konnte sie sich nun erstmal in unserer Obhut erholen.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Circe......

 


 

24.08.2021: Hacca – als Welpe alleine unterwegs

 


Hacca wurde umherirrend auf einer Straße nahe Santa Teresa gefunden und zu uns ins Rifugio gebracht. Da sie sehr gepflegt ausgesehen hat und keinerlei Berührungsängste mit uns Menschen hatte, sind wir davon ausgegangen, dass sie irgendwo schmerzlich vermisst wird und schon bald von ihrem Besitzer abgeholt werden würde. Von einem möglichen Besitzer fehlt aber bis heute jegliche Spur und so suchen wir für die junge unproblematische Hündin nun ein neues Zuhause.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Hacca.

 

11.11.2021: Hacca hat ein Körbchen in Aussicht.

 


 

05.09.2021: Dumbo - wer gibt ihm eine Chance?

 

 

Als der Vater unserer Kollegin erfuhr, dass Dumbo getötet werden sollte, hatte er großes Mitleid mit dem unschuldigen Wesen. Er überredete den Vorbesitzer, einen Jäger, ihm den Hund auszuhändigen. Wenn ein Hund bei der Jagd nicht leistungsfähig und geschickt genug ist, möchten viele Jäger ihn nur noch loswerden, egal wie. So zog Dumbo nach einem entbehrungsreichen Leben als Jagdhund bei der Familie unserer Kollegin ein. Leider zeigte sich nach kurzer Zeit, dass die schon vorhandenen Hunde Dumbo nicht akzeptieren wollten, ihn mobbten und manchmal sogar bissen. Deshalb musste Dumbo in unser Rifugio umsiedeln, wo er nun auf ein eigenes Zuhause wartet, indem er endlich willkommen ist.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Dumbo.

 


 

16.09.2021: Louis - per Anhalter ins Rifugio

 


Louis wurde von Touristen auf der Straße zwischen Castelsardo und Santa Teresa aufgelesen. Er folgte den Touristen unbeirrt ins Auto und ließ sich, als wäre es das normalste der Welt, zu uns ins Rifugio kutschieren. Louis ist durch und durch freundlich und sucht nun Menschen, welche er überall hin begleiten darf.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Louis.

 

21.11.2021: Louis befindet sich auf eiiner  Pflegestelle in  21789 Wingst

 


 

16.09.2021: Maimè - so jung schon überflüssig


Maimè wurde von einem Mädchen auf der Straße nahe Sant'Antonio gefunden. Das kleine Welpen-Mädchen war mit Flöhen übersäht. Sie wurde sofort gegen Parasiten behandelt und erholt sich nun erstmal bei uns in der Quarantäne-Station bevor sie zu den anderen in das Gehege wechseln darf.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Maimè.

 

10.11.2021: Maimè hat ein Körbchen in Aussicht.

 


 

04.11.2021: Freya – Weltenbummlerin möchte endlich ankommen


 

Die sanfte Freya stammt ursprünglich aus Spanien. Sie lebte in einer Männer-WG in Barcelona, als sich die WG dann auflöste, nahm einer der Männer die unkomplizierte Hündin mit zu seinen Eltern, die auf Sardinien lebten. Doch damit nicht genug der Veränderungen in Freyas Leben: Die Eltern des Besitzers trennten sich, und das Haus, in dem die Hündin lebte, wurde verkauft. Da Freyas Herrchen beruflich viel auf Reisen war, konnte er sich nicht mehr ausreichend um die gutmütige Hündin kümmern und gab sie bei uns im Rifugio ab.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Freya........

 


 

04.11.2021: Biscotto – Rückgabe bei Nichtgefallen?

 

 

Er blickt immer noch fast pausenlos zur Tür seines Geheges, als ob er darauf wartete, dass sein Frauchen endlich wiederkommt und ihn nach Hause holt. Das wird jedoch nicht passieren – seine Besitzerin hat ihn bei uns im Rifugio abgegeben, weil sie sich das Leben mit einem Hund „anders“ vorgestellt hatte.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Biscotto........

02.12.2021: Biscotto hat ein Körbchen in Aussicht.

 


 

13.11.2021: Gina – orientierungslos auf den Straßen unterwegs

 

 

Die kleine schüchterne Gina wurde auf der Straße nahe Santa Teresa gefunden und zu uns ins Rifugio gebracht. Sie ist noch recht schüchtern, traut sich aber mehr und mehr aus sich heraus und bekommt nun über uns eine Chance auf ein neues, sicheres Zuhause.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Gina.....

 


 

13.11.2021: Neem & Nunzio – zwei Brüder auf kurzen Beinen


 

Die beiden Brüder Neem und Nunzio haben wir von einer befreundeten Tierschützerin übernommen, um ihnen die Chance auf ein Familienleben in Deutschland zu geben. Die zwei unterscheiden sich charakterlich sehr stark voneinander, optisch jedoch sehen sie sich zum Verwechseln ähnlich. Mit ihren kurzen Dackelbeinchen erkunden sie inzwischen aufgeregt das Rifugio und blicken hoffnungsvoll in die Zukunft.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Neem....

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Nunzio....

 


 

19.11.2021: Kedavra – träumt vom Familienleben auf dem Land


 

Die Schwestern Kedavra und Avada wurden bei einem Schäfer geboren, der die beiden als überzählige Welpen seiner Hündin an zwei mittellose Männer weitergegeben hat. Irgendwann haben die Männer selbst eingesehen, dass die Haltung der Hunde sie auf mehreren Ebenen überfordert. Dies brachte sie dazu, in unserem Rifugio um Hilfe zu bitten.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Kedavra.......

 


 

19.11.2021: Avada – träumt vom Landleben und netten Menschen


 

Die Schwestern Avada und Kedavra wurden bei einem Schäfer geboren, der die beiden als überzählige Welpen seiner Hündin an zwei mittellose Männer weitergegeben hat. Irgendwann haben die Männer selbst eingesehen, dass die Haltung der Hunde sie auf mehreren Ebenen überfordert. Dies brachte sie dazu, in unserem Rifugio um Hilfe zu bitten.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Avada.......