Wir warten auf Hilfe...

 


Hier sehen Sie die aktuelle Warteliste der Hunde, die dringend auf ihre Chance in Deutschland warten. Es sind Hunde, die wir aus der gesamten Gallura übernommen oder gerettet haben. Tiere, die Dank unserer unermüdlichen Präventionsarbeit in unsere Obhut kamen. Die Auffangstation, die wir in Buon Camino betreiben, ergänzt unsere präventive Arbeit in den Straßen der Gallura und ist Teil eines umfangreichen Konzeptes, an dessen Ende für die Hunde eine Zukunft in Deutschland steht. Wir haben dort nur eine kleine Anzahl an Plätzen und jeder Hund, der diesen Platz lange besetzt, nimmt den anderen Hunden die Möglichkeit, gerettet zu werden. Viele warten schon sehnsüchtig an Ketten oder in Zwingern oder auf den Straßen darauf, dass ein Platz im Rifugio frei wird. Die Hunde, die wir Ihnen hier einzeln vorstellen sind schon einen Schritt weiter aber lange noch nicht am Ziel, dies ist es, ihr eigenes Zuhause zu finden oder eine geeignete Pflegestelle in Deutschland: 


 WARTELISTE

(neueste Beiträge am Ende)

 


Oliver wartet seit dem 19.09.2016 in unserem Rifugio 

Oliver – sein Glück dauerte nicht lange!

Oliver ist in den Straßen Sardiniens zur Welt gekommen, da ist nun drei Jahre her. Seine Mutter Tapy wurde von uns in Freiheit betreut, als die Einlieferung ins canile drohte, konnten wir für sie ein schönes Zuhause in Deutschland finden. Bevor wir sie kastrieren konnten, brachte sie auf Sardinien Welpen zu Welt. Einer von ihnen fand sofort ein Zuhause, AUF Sardinien. Wenngleich unser Augenmerk natürlich darauf liegen muss, die Tiere im Land zu lassen, so wissen wir nach all den Jahren aktiven Tierschutz, dass es nicht viele gute Plätze auf Sardinien gibt. Und so groß die Freude über eine schnelle Vermittlung auch ist, so groß ist die Skepsis, ob diese Adoption ein Leben lang hält und der Hund ein Leben lang die Liebe und die Fürsorge erhält, die er braucht. Im Falle von Oliver ist das leider nicht der Fall. Sein bisheriger Halter muss ihn nun nach erst drei Jahren abgeben, die Lebenssituation, die Familienverhältnisse, haben sich gravierend geändert und für einen Hund ist kein Platz mehr im Leben. Der Platz, der zuvor da war, ist auch nicht das, was wir uns für Oliver wünschen, er durfte nicht ins Haus, wurde ausschließlich draußen gehalten und letztlich hatte sein Leben mehr von dem eines Straßenhundes als von dem eines Familienmitglieds. Wie es auch sei, auch diese Familie verliert er jetzt und wir sehen es als Chance, dass Oliver nun endlich ein richtiges Zuhause bekommt. Oliver ist mittelgroß und verträglich mit allen Artgenossen, Katzen kennt er nicht, zum Menschen ist er trotz seiner minimalistischen Erfahrungen sehr zugewandt und liebevoll. 

Oliver wartet nun schon drei Jahre auf eine Familie. Er ist neugierig, aktiv und freundlich. Lesen Sie auf seiner Vermittlungsseite, wie er sich entwickelt hat.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Oliver.



 
Doc wartet seit dem 17.01.2018 in unserem Rifugio


Wir betreuen den bildschönen Mischling, der aus seinen hellbrauen Augen erwartungsvoll in die Welt schaut, nun bei uns im Rifugio. Wir beobachten seinen Bewegungsdrang, seine Lebensfreude, sein wildes Spielen und gleichermaßen seine Sanftheit im Umgang mit uns, seinen Wunsch nach Aufmerksamkeit und körperlicher Zuwendung. Wie furchtbar und unerträglich muss es für ihn gewesen sein, bisher an einer Kette zu leben. Doc wurde angeschafft, um zu jagen. Er erfüllte aber nicht die Erwartungen seines Herrchens und als er dann seine unbändige Lebenslust im Verfolgen von Hühnern und Schafen ausleben wollte, wurde er an die Kette gelegt. Die Kosten/Nutzen Bilanz für Doc fiel also ganz schlecht aus und es wäre abzuwarten gewesen, welches Ende das kurze Leben von Doc genommen hätte. Also haben wir ihn im Rifugio aufgenommen und sind begeistert von diesem Energiebündel. Wir suchen nun ein geeignetes Zuhause für ihn wo er sowohl körperlich als auch geistig beschäftigt wird und ihm die Erziehung zuteil kommt, die er bisher nicht genießen durfte.

Doc wartet schon über ein Jahr!

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Doc.


Alonso wartet seit dem 17.01.2018 in unserem Rifugio

Adam und Alonso - wenn Gewissenlosigkeit den Start ins Leben bestimmt!

Die beiden Rüden wurden mitten in Santa Teresa ausgesetzt. Gerade einmal acht Wochen alt aber wenigstens gesund. Wir müssen davon ausgehen, dass hier wieder einmal einem privaten Hundehalter die Kastration der Hündin zu teuer war und die bildschönen Welpen deshalb einfach ausgesetzt wurden.

Gewissenlosigkeit als Start ins Leben und damit in eine völlig ungewisse Zukunft. Diese Zukunft hätte unter den Rädern eines Autos enden können, in Hunger und Krankheit oder lebenslang in einem canile.
Das Schicksal wollte es aber, dass Adam und Alonso zu uns kamen. Wir suchen nun für die groß werdenden Hunde wunderbare Plätze.

07.04.2018: Adam hat ein Zuhause gefunden.

Alonso wartet schon über ein Jahr auf seine große Chance!

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Alonso.



Leila wartet seit dem 17.10.2018 in unserem Rifugio


Leila hat von allem eine doppelte Portion, die schwarze Mischlingshündin ist lebhaft, verspielt, anschmiegsam, lebenshungrig…..ein Powerpaket mit ganz viel Potenzial. Leila ist ein Findelkind, sie wurde in der Region um Tempio aufgegriffen und glücklicherweise anstatt ins staatliche Tierheim zu uns ins Rifugio gebracht. Sobald ihre Quarantänezeit vorbei ist , suchen wir für die junge Hündin eine passende Hundegruppe im Rifugio, in der sie sich auspowern kann. Idealerweise findet sich schnell eine aktive Familie für Leila.
 
Leila wartet schon ein ganzes Jahr darauf, dass jemand sie sieht!
 
 

Ringo wartet seit dem 27.12. 2018 in unserem Rifugio

 
Der fünfjährige Ringo hat in seinem Leben sicher noch nicht viel Positives erfahren. Wie es leider oft passiert, wurde er unbedacht angeschafft. Bald schon war er seinem Besitzer lästig geworden, und man versuchte, den Hund loszuwerden. Der Mann  setzte ihn einmal sogar aus. Obwohl Ringo nicht gut behandelt wurde, kehrte er nach Hause zurück. Wohin sollte er auch gehen? Schließlich wurde er zu den Eltern gegeben, die ihn  auch nicht wollten und sogar schlugen. Nun ist Ringo in unserem Rifugio und wartet auf die Chance, die ihm bisher verwehrt geblieben ist.


Ulla und Baloo warten seit dem 07.01.2019 in Sassari

 

 

 

Ulla hatte bereits einmal großes Glück - sie kam als Fundhund und hochschwanger zu einer Familie. Dort konnte sie in aller Geborgenheit ihre Welpen zu Welt bringen. Die von ihr geborenen Welpen wurden bis auf Baloo und Molly alle verschenkt. Alle drei zusammen hatten bisher ein traumhaftes Leben als Familienhunde. Sie lebten auf dem Land, mit Garten und Freiraum, durften aber auch ins Haus und hatten sehr engen Anschluss an ihre Familie. Leider hat Ihr glückliches Leben aufgrund gesundheitlicher und finanzieller Probleme nun ein Ende, und wir suchen für alle drei ein neues Zuhause. Mit Ihren 9 Jahren ist Ulla schon fast im Rentenalter, und sicherlich ist ein ruhiger Platz mit genügend Rückzugsmöglichkeiten wünschenswert. Mollys Charakter ist sehr ausgeglichen und sanft, sie kommt gut mit ihren Artgenossen aus. Baloo zeigt sich weniger ängstlich als Ulla und Molly, fasst schnell Vertrauen. Wie für viele Familienhunde ist das Leben in einem Rifugio für die drei besonders schwer auszuhalten. Wie lange werden sie warten müssen?

11.07.2019: Molly hat ein Körbchen in Aussicht und durfte dort am 10.08.2019 einziehen.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Baloo.

Hier Gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Ulla.

 


Inga wartet seit dem 22.02.2019 in unserem Rifugio


Vor ca. einem Jahr wurde Inga verletzt und in schlechtem Allgemeinzustand am Straßenrand gefunden. Ihr Kiefer war stark verletzt, vielleicht durch die Begegnung mit einem Wildschwein, durch einen Autounfall oder eine Misshandlung. Sie schleppte sich verängstigt weiter. Leider ist sie für den Rest ihres Lebens von diesem Vorfall gezeichnet. Vor kurzem wurde sie in unser Rifugio gebracht. Wie wir erfahren haben, wurde sie vorher lange Zeit als Jagdhund gehalten. Das bedeutet auf Sardinien ein Leben in einem kleinen Verschlag, ohne Wetterschutz, ohne Körbchen, ohne Auslauf, ohne Zuwendung. Nur zur Jagdsaison werden die Hunde herausgelassen. Manchmal gehen Hunde auf der Jagd verloren, z. B. weil sie wie Inga verletzt wurden. Sehr überraschend für uns war, dass Inga schon 2004 geboren wurde. Sie hat trotzdem noch eine Menge Schwung und Lebensfreude. Wir  suchen also einen schönen Platz für eine aktive, lebensfrohe Seniorin, die sicherlich erstmal einiges lernen und sich an vieles erst gewöhnen muss. Wenn sie zu jemandem Vertrauen gefasst hat, freut sie sich über Zuwendung und Streicheleinheiten. Wer wird ihr ein behütetes, warmes, liebevolles Zuhause schenken, sie annehmen wie sie ist und ihr die Zeit geben, die sie braucht, um alles zu verstehen? Und wie lange wird sie darauf noch warten müssen?


Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Inga.

 


Olio wartet seit dem 06.04.2019 in unserem Rifugio

Vor kurzem fand unsere Kollegin vor ihrer Tür einen Welpen und kurz darauf nochmal zwei. Es ist leider nicht das erste Mal, dass bei ihr Hunde ausgesetzt wurden. Man kann vermuten, dass die Kleinen zusammengehören. Es kann auch sein, dass sie gar nichts miteinander zu tun hatten, bevor sie in unsere Obhut kamen. Leider wissen wir nichts über ihre Vorgeschichte. Orto könnte ein Maremmanomischling sein, Olio und Oscar könnten auch Jagdhundmischlinge sein. Alle drei sind putzmunter, aufgeschlossen und fröhlich. Lassen wir sie nicht im Rifugio aufwachsen, sondern bald eine Familie oder Pflegestelle in Deutschland finden!

06.06.2019: Oscar hat ein Körbchen in Aussicht und am 22.06.2019 ein schönes Zuhause gefunden.

22.06.2019: Orto befindet sich in einer Pflegestelle in Deutschland. Am 04.09.2019 hat Orto ein schönes Zuhause gefunden.

Olio wartet immer noch auf ein schönes Für-Immer-Zuhause!

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Olio.

 


Quarto und Quelo warten seit dem 08.05.2019 in unserem Rifugio

Die Geschichte dieser vier wundervollen Welpen sorgte selbst bei unseren erfahrenen Helfern für einiges Entsetzen. Ein Karton mit sieben noch ganz jungen Welpen wurde ausgerechnet vor dem Tor eines weithin bekannten Hundehassers abgestellt, ein alter Mann, der schon mehrere Hunde grundlos und grausam getötet hatte, sogar den Hund seines Nachbarn. Schnell fuhren sie los, um die Kleinen vor diesem Schicksal zu bewahren. Als der Karton geöffnet wurde, war schnell klar, dass damit noch nicht jede Gefahr gebannt war. Ihr Gesundheitszustand war kritisch. Sie hatten Durchfall und Vergiftungssymptome, sodass noch eine ganze Weile mit aller Kraft um ihr Leben gekämpft werden musste. Quarto, Queer, Quelo und Quinoa haben es geschafft. Wenn wir sie heute völlig unbeschwert und fröhlich spielen und durch ihr Gehege tollen sehen, ist die grausame Vorgeschichte schon fast vergessen. Nun wünschen wir uns nichts mehr, als schnell ein Zuhause für sie zu finden, das ihnen ein unbeschwertes, fröhliches und behütetes Leben ermöglicht. Sicher werden sie ihre Familien sehr glücklich machen.

22.06.2019: Queer und Quinoa befinden sich bei Pflegestellen in Deutschland.

23.07.2019: Quinoa hat ein Zuhause gefunden.

Die Vermittlungsseiten unserer Q-Welpen finden Sie in unserer Rubrik Welpen und Junghunde.

 


 Giorgio wartet seit dem 21.05.2019 auf Sardinien

Giorgio wurde als Welpe angeschafft, und sein einziger Lebenszweck sollte sein, ein großes Grundstück zu bewachen. Dort wurde er angebunden und er musste in der Einsamkeit ausharren. Mit dieser Situation wollte er sich nicht abfinden. Es gelang ihm immer öfter, sich zu befreien. Bald fand er den Weg zum Wohnhaus einer unserer Helferinnen. Bei ihr gefiel es ihm natürlich viel besser. Sie war freundlich zu ihm, fütterte ihn, befreite ihn immer wieder vom Ungeziefer, das er sich unterwegs eingefangen hatte. Unsere Helferin versuchte in Gesprächen immer wieder, den Mann zu überzeugen, dass sein Hund ein anderes Zuhause braucht. Lange Zeit wollte der Besitzer Giorgio nicht freigeben und beharrte darauf, ihn als Wachhund zu behalten. Giorgio wurde auf seinen Ausreißertouren zweimal von einem Auto angefahren. Trotz zweier Operationen macht sein rechtes Vorderbein noch Probleme und müsste noch einmal behandelt werden. Da der Mann nun sehr krank geworden ist und sich nicht mehr kümmern kann, hat er Giorgio an unsere Helferin übergeben und einer Vermittlung in ein artgerechtes Zuhause zugestimmt. Vorläufig kann unser großer Freigeist bei unserer Helferin leben. Giorgio ist ein Maremmanomischling, ein großer Hund, der eine ländliche Umgebung und sein eigenes Grundstück mit viel Platz braucht. Genauso braucht er aber auch Gesellschaft und Familienanschluss. Dann ist er immer gut gelaunt und fröhlich. Er mag Hunde, Katzen, Kinder, alle Menschen, einfach alles!

 

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Giorgio.

 


Unicum wartet seit dem 01.06.2019 in unserem Rifugio


Die drei Geschwister wurden auf einem großen Festival aufgegriffen. Ob sie dort von einer Streunerin geboren wurden oder von einer Hündin, die mitreist, ist nicht klar. Wir vermuten letzteres. Zumindest wurde im Rifugio angerufen und der Vorschlag unterbreitet, dass die Arca Sarda die drei aufnimmt und im Gegenzug auf der Homepage des Festivals eine Verlinkung zur Arca Sarda gemacht wird. Nun stehen wir vor der Aufgabe auch für diese drei Maremmanomischlingswelpen ein gutes Zuhause zu finden. Alle drei sind menschenbezogen.  Sie haben keine Scheu vor Besuchern in ihrer Box. Sie suchen den Kontakt zum Menschen und spielen auch mit uns. Dennoch sind es drei unterschiedliche Charaktere, Unicum ist noch schüchtern, die beiden anderen sind lebhafter. Uno gibt sich draufgängerisch, Uva tobt gerne, ist aber auch anhänglich.

16.07.2019: Uno hat ein Zuhause auf Sardinien gefunden.

22.07.2019: Uva hat ein Körbchen in Aussicht. Am 10.08.2019 wurde sie offiziell Familienmitglied.

Die Vermittlungsseiten der Welpen finden Sie HIER in der Rubrik Welpen und Junghunde.

 


Anto und Azz warten seit dem 10.07.2019 in unserem Rifugio


Azz und Anto wurden im Umland unseres Rifugio gefunden. Jeder war für sich allein unterwegs. Die beiden knapp ein Jahr alten, sehr lebendigen und menschenbezogenen Rüden sind jedoch ganz offensichtlich Brüder. Wir suchen nun sehr dringend für jeden von ihnen ein artgerechtes Zuhause, das ihnen ein aktives Leben ermöglicht. Beide Brüder sind extrem verschmust und verspielt und leiden sehr im Zwinger.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Anto.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Azz.


Zeno, Zia, Zoe warten seit dem 10.07.2019 in unserem Rifugio



Diese sehr freundlichen, fröhlichen und kontaktfreudigen Findelkinder wurden von einer Streunerin geboren und sollen nicht dasselbe Schicksal wie ihre Mutter erleiden. Teilweise liegen schon Anfragen auf Sardinien vor, teilweise suchen wir auch Familien in Deutschland, die so einem knuffigen Wesen eine schöne Zukunft bieten wollen.

11.08.2019: Zumba befindet sich bei einer Pflegestelle in Würzburg und hat inzwischen ein Zuhause gefunden.

28.09.2019: Zeus hat ein Zuhause gefunden.

29.10.2019: Zaziki hat ein Körbchen in Aussicht.

Die Vermittlungsseiten der Welpen finden Sie HIER in unserer Rubrik Welpen und Junghunde.


Vanda, Varen, Vivo und Volo warten seit dem 13.07.2019 in unserem Rifugio


Diese vier bildschönen, neugierigen Jagdhundmischlingswelpen möchten gerne vertrauen. Leider haben sie in der ersten wichtigen Sozialisationsphase genau das Gegenteil von ihrer Mutter gelernt. Die Mutter ist eine wildlebende Jagdhündin, deren Überlebensstrategie die Scheu vor den Menschen ist. Nun wurden diese vier Welpen gefunden und eingefangen. Ein Leben „in Freiheit“ ist in Italien aus rechtlichen Gründen keine Option. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmefälle, wenn die Hunde vollkommen unentdeckt bleiben oder von allen Menschen in der Gegend wohlwollend geduldet werden. So stehen wir hier vor der Aufgabe, für diese vier besonderen Welpen besonders geduldige, verantwortungsbewusste und kompetente Menschen zu finden, die sie mit Einfühlungsvermögen und Konsequenz überzeugen, dass das Zusammenleben mit Menschen nicht gefährlich, sondern schön ist. Dabei kann ein unbekümmerter und aufgeschlossener Ersthund sehr hilfreich sein. Nimmt sich ein, mit Menschen und Artgenossen, gut sozialisierter und umweltsicherer Ersthund der Welpen an und übernimmt die Vorbildfunktion, wird diese Aufgabe für alle um vieles leichter. Auch an die Sicherung müssen in den ersten Monaten sehr hohe Anforderungen gestellt werden (doppelte Sicherung mit Sicherheitsgeschirr und Halsband, absolut ausbruchssicherer Garten, geschlossene Türen, hohe Aufmerksamkeit usw.)

Die Vermittlungsseiten der Welpen finden Sie HIER in der Rubrik Welpen und Junghunde.

 


Shanti wartet seit dem 31.08.2019 in unserem Rifugio


Die beiden Geschwister wurden in einem verwilderten Straßenhunderudel in Olbia geboren, das sich von Abfällen ernährt. Immer wieder erreichen uns Touristennotrufe zu den traurigen Lebensumständen der Tiere. Lange war es schwierig, hier etwas zu verändern. Zum einen gehören die Elterntiere einem Schäfer, der strikt gegen die Kastration seiner Hunde ist. Zudem sind die Hunde so scheu und wild, dass es bisher leider nicht gelungen ist sie einzufangen. Diese Situation hat sich nun geändert, da im Einkaufszentrum ein Zoofachgeschäft eröffnet hat. Hier engagiert sich ab sofort das Team des Geschäftes, damit die Hunde mit gutem Futter versorgt werden und das Rudel Tag für Tag an Menschen herangeführt wird. Mogli ist der aufgeschlossenste des gesamten Rudels, sehr menschenbezogen, verschmust, intelligent und doch typisch Herdenschutzhund. Shanti ist noch sehr schüchtern und hat wenig Vertrauen in ihre Pflegestelle. Als sie eingefangen wurde, hatte Shanti eine schlimme Verletzung am Ohr, die schon von Maden befallen war. Die tägliche Reinigung der Wunde verursachte zusätzlichen Stress. Nun hoffen beide auf ein schönes Für-Immer-Zuhause mit allem was dazu gehört.

03.11.2019: Mogli befindet sich bei einer Pflegestelle in Deutschland.

 

Die Vermittlungsseiten von Mogli und Shanti finden Sie HIER in der Rubrik Herdenschutzhunde.


 

Camillo, Carlo und Clode warten seit dem 22.10.2019 in unserem Rifugio



In der Nähe von Tempio wurden diese vier Geschwister ausgesetzt. Alleine und sich selbst überlassen irrten sie umher, bis jemand auf sie aufmerksam wurde und sie von unseren Tierschützern eingefangen werden konnten. Ein sehr typisches Schicksal für ungewollte Welpen. Kastration wird auf Sardinien entweder abgelehnt oder man hat einfach kein Geld dafür. Egal welcher Grund hier vorlag, die Welpen sind mal wieder die Opfer. Camillo, Carlo, Cecilia und Clode wurden bei uns im Rifugio aufgenommen und erstversorgt. Es geht ihnen gut und alle vier zeigen sich menschenbezogen und suchen den Kontakt zu uns Helfern. Leider ist für ausgiebige Beschäftigung immer zu wenig Zeit. Darunter leiden besonders die Kleinsten, da sie sich so sehr mehr Aufmerksamkeit, Liebe und Spiel wünschen. Natürlich kennen die vier Geschwister noch nicht viel, da sie bisher sie nur unser Rifugio kennen lernen durften.  Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder sind noch nie an der Leine gelaufen, auch sind sie noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihnen lernen. Auch eine gute Hundeschule trägt sicherlich viel zu ihrer Entwicklung bei. Aber diese Aufgaben schweißt Mensch und Hund zusammen, so wird man zum Dreamteam.

05.11.2019: Cecilia hat ein Zuhause auf Sardinien gefunden.

Die Vermittlungsseiten der Welpen finden Sie HIER in der Rubrik Welpen und Junghunde.

 


Zulender wartet seit dem 04.11.2019 in unserem Rifugio

Zulender streunte in der Nähe von Santa Teresa herum. Es ging ihm offensichtlich sehr schlecht. Sein Gesundheitszustand war bedenklich. Leider kümmerte sich niemand um den verlassenen Hund. In unserem Rifugio wird er jetzt versorgt und aufgepäppelt. Er ist ein sehr lieber Hund mit gutem Charakter, der nun ein richtiges Zuhause sucht.


Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Zulender.


Adone wartet seit dem 10.11.2019 in unserem Rifugio

Adone ist ein großer Mischling. Mit seinem freundlichen und lebhaften Charakter ist er in unserem Rifugio unterfordert und vermisst den Menschenkontakt. Da eine tschechische Touristin sich im Sommer spontan in ihn verlieb hatte und ihn adoptieren wollte, wartet er eigentlich schon länger auf ein schönes Zuhause. Leider hat die Frau Adone zum vereinbarten Termin dann doch nicht abgeholt und sich auch nie mehr gemeldet. Jetzt steht fest, dass Adone noch auf der Suche nach einer Familie ist.

Hier gelangen Sie auf die Vermittlungsseite von Adone.