Perla

 

Perla,

Du warst sehr schüchtern und hattest viel Angst, als Du einzogst bei uns, schrecktest vor der Treppe im Haus und jeder Veränderung des Bodenbelages zurück, ein dunkler Dämon lag über Deiner Seele, doch Du legtest uns Dein Geheimnis bald zu Füßen. Wir enträtselten es mit Hilfe des Tierschutzvereines und konnten Dich von den Plagegeistern befreien.

Du bist aufgelebt, hast die Treppe im Haus gemeistert und jeden Baum im Garten als Herausforderung gesehen, Deine Kindheit im fröhlichen Spiel nachgeholt.

Du lerntest Deutsch (oder wir Sardisch?) und erzähltest uns vom kargen Leben Deiner Insel, indem Du uns zeigtest, wie man eine Mücke schnappt und verspeist.

Du riefst uns zu Tür, wo draußen im kalten Februar ein kleiner Kater frierend und hungernd jammerte. Ihn hast Du geduldet (die große Liebe wurde es nie), die anderen Katzen jedoch aus Deinem Garten eskortiert, und wenn eine mal Deinen Blick nicht verstand, mit einer sardischen Arie Nachdruck gemacht.

Du warst selbstbewusst geworden und so zur Ärztin gekommen wegen Deines etwas heftigeren Atmens, die Nachricht war niederschmetternd: Du würdest die Nacht nicht überstehen!!!

Du hast gerade noch das Zuhause erreicht, den Abend nicht mehr erlebt, Deinen leblosen Körper uns fassungslos hinterlassen …

Drei Jahre waren viel zu wenig mit Dir.

Deiner Seele wünschen wir, dass sie zurückfindet zu der Insel, wo Du einst herkamst: Isola Maddalena

Uns bleibt die Erinnerung an Dich,
kleine Sardin