Diego (08.04.2011)
 
 

Deine Geschichte klingt unfassbar:

Diego ist ein wunderschöner Kerl, wie man auf den Fotos deutlich sieht. Sein Gesicht ist wie gemeißelt, aber in seinen Augen spiegelt sich die Traurigkeit über die Wendung, die sein Leben einst unverschuldet genommen hat. Wenn man den fünfjährigen Rüden ansieht, ist das das Erste, was einem auffällt: der Kontrast von geballter Schönheit und tiefer Traurigkeit. Dabei hatte einst alles so schön angefangen! Diego kam als einjähriger Junghund zu einem jungen Paar und wurde ein Jahr lang wie ein Kronprinz behandelt. Dass es sich dabei nicht um wirkliche Liebe gehandelt hat, wurde auf erschreckende Weise klar, als sich dort Nachwuchs einstellte: Diego war nicht nur von jetzt auf nachher komplett uninteressant geworden, sondern wurde einfach weggesperrt! Wie sich jetzt erst im Detail herausstellte, schloss ihn das Paar über einen Zeitraum von unglaublichen eineinhalb Jahren in ein Zimmer ein (wenn sie ihn nicht gerade wieder irgendwohin zu irgendjemandem für eine Woche oder ein paar Tage abgeschoben hatten …)! Diego war in diesem Zimmer ständig allein – Isolationshaft aus Hartherzigkeit. Wie weh muss es ihm getan haben, die Stimmen der Menschen nebenan zu hören, die ihm früher gar nicht genug schmeicheln und liebkosen konnten und deren Interesse jetzt nur noch dem Nachwuchs galt. Die Höhepunkte seines armseligen Lebens waren, wenn er Futter bekam – und Wasser. Ja, Sie lesen richtig, Wasser – nicht einmal das stand ihm immer zur Verfügung. Was für ein Armutszeugnis für diese Menschen, die ihn einst gar nicht genug „lieben“ konnten. Diego war einfach lästig geworden, wurde viel herumgereicht, immer wieder wochenweise abgeschoben. Und aus diesem tiefen Fall, vom Kronprinzen zum unerwünschten Objekt, rührt mit Sicherheit die Traurigkeit in seinem Gesicht her. Aber das soll sich jetzt ändern! Denn eine gute Seele wachte über ihn …

Eine sehr liebe Frau beobachtete die ganze Entwicklung. Ihr waren leider großteils die Hände gebunden, schließlich musste sie ganztägig für ihren Lebensunterhalt arbeiten gehen, aber sie war tieftraurig über das grausame Verhalten dieser Leute und sie litt mit Diego. Sooft es ihr möglich war, machte die Frau sich auf den weiten Weg, um Diego aus seiner Isolationshaft zu befreien. Und immer musste sie weinen, wenn sie ihn wieder seinen Kerkermeistern zurückgeben musste.

Dann kam der Tag, als sie es einfach nicht mehr fertigbrachte, Diego wieder seinem Gefängnis zu überlassen. Damit begann eine sehr schwere Zeit für die beiden. Die Frau hätte sich so sehr gewünscht, Diego nach diesen bitteren Erfahrungen der Isolation nie mehr allein lassen zu müssen, zumal er bei Gewitter, Regen und Wind Todesängste aussteht, aber sie musste schließlich den Lebensunterhalt für Diego und sie verdienen. Sie hatte Diego versprochen, für ihn da zu sein und sich um ihn zu kümmern, und sie kämpfte dafür. Dann schlug das Schicksal zu, es traten schon bei Übernahme gesundheitliche Probleme bei Diego auf, der hübsche Kerl hat eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz und braucht Spezialfutter und täglich Enzyme zur Verdauung. Das alles ist teuer, aber selbst jetzt, als die Probleme dadurch noch größer wurden, wäre es der Frau nie in den Sinn gekommen, Diego einfach abzuschieben oder aufzugeben. Sie kämpfte weiter für ihn. Doch sie musste Diego zu oft allein lassen, wenn sie bei der Arbeit war. Sein melancholischer Blick und die Traurigkeit, die er empfand, wenn sie gehen musste, brachen ihr das Herz. Eine lange Zeit rang sie mit sich; einerseits das Versprechen, das sie Diego gegeben hatte, sich um ihn zu kümmern; andererseits musste sie mit ansehen, wie sehr Diego das gezwungenermaßene Alleinsein immer mehr zu schaffen machte. Ihre große Liebe und der Wunsch, Diego glücklich zu sehen, siegte, und so wandte sie sich nun um Hilfe an die respekTiere.

Diego, wir wollen nun dein Glück, dein Zuhause suchen.

Du brauchst eine Familie mit viel Zeit für dich, die dich überall dabeihaben möchte, wo du ein wichtiger Teil der Familie bist und sein darfst. Wir wünschen uns ein ebenerdiges Zuhause ohne Treppen und einen eingezäunten Garten. Katzen und Kleintiere sollten in dem neuen Zuhause nicht sein. Dein allergrößtes Glück wäre eine vierbeinige, etwa gleichaltrige Freundin an deiner Seite, mit der du spielen, toben, rennen kannst. Wobei diese Traumfreundin kein kleiner Hund sein sollte – seitdem du ohne jegliche Vorwarnung von einem kleinen Hund gebissen wurdest, bis du verständlicherweise auf kleine Hunde nicht mehr allzu gut zu sprechen. Du hast große Freude, wenn du dich bewegen darfst, lange Spaziergänge liebst du natürlich über alles. Das Allergrößte für dich sind Ballspiele, hier muss man dich manchmal sogar etwas ausbremsen, damit du dich nicht übernimmst und es Probleme mit der Hüfte gibt. Du bist freundlich zu jedermann. Kinder liebst du, sie sollten nur bereits standfest und hundeerprobt sein.

Wen trifft Diegos Blick ins Herz, wer möchte dem bildhübschen Hund ein Zuhause geben und ihm all das bieten, was er so sehr entbehren musste? Diego hinterlässt eine sehr, sehr traurige Frau, die ihn aber aus inniger Liebe gehen lässt und sich nur eins wünscht, dass er endlich ein glückliches Leben führen kann mit Menschen, die Zeit für ihn haben. Das ist auch unser Wunsch.


Einen Platz für dich zu finden, der auch wirklich zu dir und deinem Wesen passt hat einige Zeit gedauert - aber nun haben wir absolut alles was wir uns wünschen für dich gefunden. Eine nette Familie, die auch deine Krankheit nicht verschrecken konnte und eine 4-beinige Freundin an deiner Seite. Ein Grundstück und Zeit, Zeit, Zeit für dich.. Das Alleine bleiben gehört ab jetzt der Vergangenheit an. :-)) Du hast heute dein Köfferchen gepackt und bist nachdem du deine neuen Leute und deine Freundin schon kennengelernt vor einiger Zeit kennengelernt hast, in die Nähe von Gelnhausen gezogen.
 
Es begleiten dich viele Tränen deiner Pflegestelle, die dich einzig aus Liebe nun hat ziehen lassen. Diego, werde glücklich in deiner neuen Familie!
 
Wir freuen uns auf Berichte und Fotos sehr.

Mach`s gut Diego. Viel Freude dir und deiner Familie und eine traumhaft lange Zeit miteinander.