Livia

 

Livia, es war viel zu spät, am Ende blieben Dir nur noch 12 Tage in einem glücklichen Leben, dass Du von der ersten Minute an wertgeschätzt und geliebt hast. Hier möchte ich Deine Zeilen verewigen, die Du uns zukommen lassen hast, ein paar Tage nach Deiner Ankunft im neuen Zuhause:

Hallo,

ich wollte mich mal melden. Ich habe mich hier gut eingelebt. Ich bin viel ruhiger geworden.

Heute musste ich alle Schlafplatze mal testen. Ich kann mich einfach nicht entscheiden, welches ich für mich in Anspruch nehmen soll. Ich glaube, ich schlafe in dem ganz großen Korb, neben meinem großen, schwarzen Kumpel „Ben“. Den Ben finde ich sowieso ganz toll, der ist “ alt und weise“ und weiß immer alles.

Der hat mir auch beigebracht, an Menschen vorbeizugehen. Ist ja gar nicht schlimm. Das mache ich jetzt immer mit ihm zusammen.

Mein Frauchen finde ich auch ganz toll. Ich wedle sogar mit meinem Schwanz, wenn sie kommt; kraulen und bürsten lasse ich mich auch schon.

Nur mein Herrchen finde ich blöd. Der muss sich ganz schön was einfallen lassen, damit ich ihn gut finde. Sonntag ist der auch noch den ganzen Tag zu Hause, das wird ja was geben. Na ja, wird schon.

So nun wollen wir noch zur Pferdewiese. Da fahren wir mit dem Auto. Ich fahre gerne Auto und springe als erste hinein. Die anderen alten Kumpel sind ja nicht so flink wie ich, der eine muss sogar ins Auto getragen werden. Da mache ich den allen noch was vor.

Pferde, Ziegen, Hunde, Schafe ,Vögel, Autos, Trecker; das habe ich alles schon kennen gelernt. Aber nichts ist so schlimm wie Menschen und mein Herrchen.

Da muss ich noch ein paar Tage drüber schlafen.

Tschüss bis bald

Eure nun glückliche Livia

.... dies schriebst Du uns am 10.3., vier Tage nach Deiner Ankunft im ersten, eigenen ZUhause. Wir waren so glücklich, dies zu lesen. Die Fotos zu sehen trieb uns die Freudentränen ins Gesicht. Frauchen machte sich Sorgen über Deine Appetitlosigkeit, Du warst sehr dünn, aber nahmst nur ein wenig Leberwurst und Hähnchenfleisch an, viel zu wenig. Du verlorst täglich Gewicht und so stand der Tierarzt an. Beim Abtasten fühlte die Tierärztin einen Tumor im Nierenbereich. Der Ultraschall bestätigte dies, OP. Kein gesundes Gewebe mehr, die Blase voller Würmer. Die Filarien haben Dich zerfressen. An Deinem letzten Tag musstest Du Dich mehrmals übergeben. Die Schmerzen müssen unerträglich gewesen sein...aber man sah es Dir nicht an. Du wolltest alles noch erleben.

Nun laufen uns die Trauertränen... es war zu spät...

12 Tage hast Du Dich in Deine warme Kuscheldecke glückselig eingerollt, hast auf der Terrasse gelegen und jeden Vogel, jedes wehende Blatt im Garten beobachtet, hast Dich genussvoll auf den Rücken gelegt beim Bürsten, hast jeden Spaziergang mit Frauchen genossen und täglich besser gemeistert, Du hast ihr vertraut, vom ersten Augenblick an. Du hast Dich wunderbar mit Deinen 3 vierpfotigen Rudelmitgliedern verstanden, alles war harmonisch, es hätte noch ewig dauern können...

Wir lassen Dich ziehen in eine schmerzfreie und glückliche, andere Welt. Die Erinnerung an Dich tragen wir in unseren Herzen! Du warst eine tapfere, anmutende und sanfte Hündin, liebe Livia! Eine ganz besondere alte Hundedame, die eine ganz besondere Familie gefunden hatte.

Machs gut, kleine Maus!

Ein Abschiedsbrief an Livia von Ihrer Familie:

Liebe kleine, scheue Livia,

über 10 Jahre musstest du im Gehege 36 warten, bis zu endlich zu uns nach Deutschland kommen durftest.

Wir holten dich am 06. März 2011 vom Flughafen ab, du warst so scheu und so dünn. Wir wollten Dich päppeln und versprachen

Dir ein besseres Leben. Irgendwie hast Du das gespürt und hast uns vertraut. Du bist mit uns gegangen, obwohl Du sehr viel Angst hattest.

Schnell bautest Du zu mir ein vertrautes Verhältnis auf, auch Deine 3 Hundekumpels haben Dich sofort akzeptiert.

Es lief alles sehr gut.

Schnell spürte ich was Du liebtest: die Ruhe, das Schweigen, ein weiches Körbchen, die weiten Felder, die Wiesen und den Wald. Ich merkte, dass Du nichts kanntest und ich zeigte Dir die weite Welt. Menschen waren für Dich sehr unangenehm. Aber Du machtest täglich Fortschritte und lerntest an Menschen zumindest dran vorbeizugehen .

Täglich machtest Du neue Entdeckungen. Ich war sehr stolz auf Dich. Du wedeltest immer öfter mit Deinem Schwänzchen.

Doch Du konntest nicht viel essen, hast täglich abgenommen, in 12 Tagen 800 Gramm. Ich frage mich heute noch mehrmals am Tage, wo Du diese 800 Gramm noch hergenommen hast. Du warst doch schon so unsagbar dünn. Ich wollte Dich mit Deinen Lieblingsspeisen (Elch und Hühnchen) päppeln, doch Du hattest einfach keinen Appetit.

Am 12. Tag diagnostierte die Tierärztin einen Tumor und Du musstest operiert werden. Wir hatten Hoffnung, dass es ein kleiner Tumor ist und hinterher alles wieder gut ist.

Aber es kam ganz anders. Deine Blase war regelrecht vom Krebs zerfressen – es war kein gesundes Gewebe mehr vorhanden.

0 % Hoffnung !!!! Wir mussten Dich schweren Herzens über die Regenbogenbrücke schicken.

Kleine schwache Livia, es tut mir unendlich Leid.

Du hattest nur 12 Tage das Glück eine richtige Familie zu haben. Viel zu kurz für ein so langes Hundeleben.

Aber jeder Tag war für Dich mehr wert als ein Sack voller Gold. Du bist also nicht in Armut gestorben, sondern als ein reicher Hund, denn Du hattest ja 12 schöne Tage.

Das beruhigt mich ein bisschen, doch es ist trotzdem viel zu früh gewesen, ich wollte dir noch so viel zeigen und erklären, ich kam nicht mehr dazu.

Aber vielleicht triffst Du hinter der Regenbogenbrücke unser süßes Mööönchen. Ich glaube Ihr werdet Euch gut verstehen.

Dein Dich liebendes Frauchen