Rinella (13.02.2011)
Es lief glatt für Dich, Rinella. Du bist entdeckt worden! Einmal im Oktober im Refugio, was Dir einen Platz auf der Vermittlungsseite einbrachte und nur wenige Wochen danach von Deinem Frauchen genau auf dieser Vermittlungsseite, was Dir nun einen Platz an der Sonne einbringt!

Dass es nun Februar geworden ist mit Deiner Ankunft im Zuhause, haben wir allein dem dummen Umstand zu verdanken, dass es so wenige Flugpaten in letzter Zeit gab.

Aber wir sind heilfroh, dass Du gestern Abend in Deinem liebevollen Zuhause angekommen bist!

Nur wenige Stunden vor Deinem Flug ins Glück erhielten wir schlimme Nachrichten.In Deiner letzten Nacht im Refugio bist Du Opfer einer Beisserei geworden. So bist Du noch am Tag Deiner Abreise morgens in der Klinik versorgt worden und bis Mittag war es zweifelhaft, ob Du überhaupt ausreisen darfst, aber dann kam doch das ok von den Ärzten.

Deine Familie und wir waren bestürzt von der Nachricht, doch trotzdem solltest Du kommen!

Du hast die Reise gestern gut gemeistert. Wir haben eine total eingeschüchterte und verängstigte Rinella erwartet, aber als Du in Deinem Zuhause ankamst, da hast Du gleich Interesse und Neugierde gezeigt und den Kontakt zu Deinem neuen Rudel aufgenommen und die Aufmerksamkeit sehr genossen.

Heute morgen musstest Du leider direkt nochmal zum Tierarzt und der hat Deine 3 Verbände neu versorgt. Die Wunden sehen schlimm aus, aber sie werden heilen, kleine Maus! Wir drücken Dir sehr die Daumen, dass alles schnell vergessen ist!

Es stehen Dir Frauchen, Herrchen und ein lieber Hundemann zur Seite und alle werden Dir helfen,Dein neues Leben schnell zu lernen! Vertrau Ihnen und Du wirst sehen, wie schön es ist.

Wir bleiben in Kontakt und hoffen, dass es Dir nun jeden Tag besser geht!

Alles Gute und gute Besserung, hübsche Rinella!

Rinella ist am 13.2. nach Herten gezogen.

Hier können Sie noch einmal die SOS Geschichte von Rinella lesen:

Es war Rinellas letzte Nacht im Refugio, aber es wurde leider auch ihre Schlimmste.

  

Rinella wurde in der Nacht vor ihrer Ausreise zu einer lieben Adoptivfamilie in Deutschand Opfer einer Beisserei. Morgens fanden die Helfer des Refugios sie verletzt zusammen gekauert am Boden und brachten Rinella sofort in die Tierklinik nach Olbia. Es war nicht sicher, ob Rinella überhaupt noch ausfliegen durfte, aber im letzten Moment kam das Okay der Tierärzte vor Ort. Rinellas Familie wurde über den Vorfall informiert, entschloss sich jedoch, obwohl keine genauen Angaben über die Schwere der Verletzungen gemacht werden konnten, die Maus trotzdem aufzunehmen.

 

Rinellas Tortur ist noch nicht vorbei. Seit ihrer Ankunft in Deutschland vor einer Woche muss sie fast täglich zum Tierarzt zur Wundversorgung und seit dem Wochenende hat sich die Heilung an zwei Läufen und ihrer Rute verschlechtert.

Heute, am 21.2., ist Rinella erneut in der Klinik operiert worden. Die Naht des Hinterlaufs war aufgegangen und die Wunde eiterte. Die Rute war nicht mehr zu retten und wurde zu dreiviertel amputiert. Ebenso eine Zehe am Vorderlauf. Heute Abend wurde Rinella aus der Klinik abgeholt, sie hat alles gut überstanden. Ein Ende der Behandlungen ist noch nicht abzusehen, eventuell steht eine weitere OP am Hinterlauf an.

Rinella, jetzt Flo, lässt alle Behandlungen ruhig und brav über sich ergehen und zeigt sich sehr tapfer und vor allen Dingen vertrauensvoll gegenüber ihrer neuen Familie und den Ärzten.

Bis heute, eine Woche nach Ankunft in Deutschland, hat Rinellas ärztliche Versorgung ca. 1.000 € verschlungen und die Ärzte rechnen mit weiteren 1.000 €, sollte eine zweite OP notwendig werden, Nachbehandlungen inklusive.

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende für Rinella! Die Kosten haben uns unerwartet getroffen zu einem Zeitpunkt zu dem wir sehr viele SOS-Tiere unterstützen möchten und müssen!

Wir können die immensen Kosten, die niemand abschätzen konnte, allein nicht stemmen und sind auf Ihre Hilfe angewiesen. Wir haben entschieden, Rinella trotzt ihrer Verletzungen nach Deutschland zu holen und stehen in der Verantwortung,  dieser geschundenen Hündin die finanzielle Hilfe zukommen zu lassen, die erforderlich ist, um sie schnell wieder auf  die Beine zu bekommen. Rinellas Familie wollte eine Krankenversicherung für die Maus abschliessen, aber dies ist bei dem aktuellen Gesundheitszustand leider nicht möglich.

Lesen Sie hier auch den Bericht von Rinellas Frauchen:

Flo wurde  heute der Schwanz entfernt, am Vorderlauf eine Zehe amputiert, der Hinterlauf soweit wieder zugenäht, das jetzt eine Öffnung von 3 cm geblieben ist. Vorher waren mindestens 8-10 cm offen.  Mehr konnte die Ärztin leider an Haut nicht dehnen. Nekrotisches Gewebe musste ja schließlich entfernt werden. Aber sie sieht das ganze recht positiv, das es zuheilen wird. 

Da das  Antibiotika nicht angeschlagen hat, ist ja keine Seltenheit bei Bissverletzungen. Als wir am Samstag in der Tierklinik waren, ist einer der  Nähte am Hinterlauf, die senkrecht vom Kniegelenk bis fast runter zu den Zehen verläuft, versorgt worden, wobei der Muskel sichtbar war. Die kleine Maus hat das ganze ohne eine Regung durchgestanden. Sie lag auf der Behandlungstisch als ob sie schlafen würde. Die Notärztin hatte sie im Vorfeld abgehört und meinte, das Flo  einen ganz normalen Puls hätte. Sie hat in Ihren Behandlungen noch nie einen Hund gehabt, der so ruhig war. Normal müsste man einen Hund narkotisieren, damit er sowas aushält. Die Entnahme der Bakterienprobe  verlief im offenen Bein. Aber jetzt kann sich ihr kleiner, magerer Körper auf das Wesentliche konzentrieren. Das schlechte Gewebe ist weg.

Als wir am Montag 14.02.11 zur Tierärtzin zwecks Wundversorgung fuhren sahen die Wunden schon nicht gut aus.  Am Vorderlauf fehlte ein Teil des Zehenballens. Er wurde regelrecht abgebissen.  Notdürftig rekonstruiert hatte man einfach den Rest des noch vorhanden Ballens an den anliegenden angenäht. Der auch nach einer Woche nicht abheilte. Zukunftsprognose der Zehe wäre eine ständige Entzündung. Schließlich wurde der Zeh amputiert. 

Der Hinterlauf war komplett angeschwollen. Es erfolgte Antibiotika, Schmerzmittel und  Jodsalbe sowie Verbände.

Der Schwanz sah ganz schlimm aus.  Da haben  die Hunde, die sie zugerichtet haben, ganze Arbeit geleistet.  Er wurde ebenfalls, wie alle Wunden, gereinigt, mit Jodsalbe neu verbunden. Die behandelte Ärztin gab da schon eine schlechte Prognose.  Sie behielt ja dann auch recht.

Es erfolgte täglicher Verbandswechsel.  Die Schwellung am Hinterlauf ging bis Mittwoch ein wenig zurück, aber nicht genügend. Man sah da schon, dass ein Teil das Gewebes nekrotisch wurde.  Aber die Naht war noch zu. Wir hatten alle Hoffnung, sie bekam ja schließlich Medikamente.

Am Freitag dann der Schock:die Naht am Hinterlauf war auf .  Erneuter Verbandswechsel der Wunden. Samstag süffte die Wunde erneut durch und wir mussten mit ihr zum Notfallarzt. Montag, also heute, dann die OP…

Die Familie hält an Flo fest! Sie waren bereits am Flughafen geschockt über den Zustand von der hübschen Hündin. Wir sind froh, dass Flo eine Familie gefunden hat, die sie so ins Herz schließen wie sie ist. Auch ohne vollständige Rute, mit amputiertem Zeh, etc... Die Kosten sind viel zu hoch - auch für uns. Daher bitten wir Sie dringend Flo zu helfen, damit sie in eine wunderbare Zukunft blicken kann! 

Aktualisierung 08.03.2011

Von Flo gibt es nun Positives als auch Negatives zu berichten. Insgesamt macht sich die kleine Maus gut im neuen Zuhause. Nachdem es anfänglich mit dem vorhandenen Rüden etwas Schwierigkeiten gab, haben sich Beide nun sehr gut arrangiert. Flo taut immer mehr auf und nimmt ihr neues Leben dankbar an.

Der körperliche Zustand von Flo lässt uns allerdings erschaudern. Wir haben nun die Bilder von der Tierärztin erhalten, die die Verletzungen der Beißerei im vollen Umfang zeigen.

 

Wie wir schon geschrieben haben, konnte der Schwanz nicht gerettet werden. Auch die Ballen am Fuß mussten erneut operiert werden. Mit dem Bein stehen noch viele Fragezeichen in unseren Gesichtern. Wir haben nun einer Lasertherapie zugestimmt und hoffen sehr, dass die Wunde sich schließt. Sollte dies nicht helfen, steht hier immer noch eine Amputation des Beins im Raum. Wir alle hoffen sehr für Flo und ihre Familie, dass dieser letzte grausame Schritt vermieden werden kann und wir versuchen finanziell alles möglich zu machen um diese Lasertherapie komplett durchzuziehen. Wir sind mittlerweile bei Kosten von insgesamt 1.420,82 Euro angelangt und haben am Spenden bisher 80 Euro erhalten. Dies ist ein Tropfen auf den heißen Stein, denn weitere Lasersitzungen sind bereits vorgesehen.

Wir möchten nun wirklich von ganzem Herzen an Sie appellieren Flo und respekTiere zu helfen indem Sie uns finanziell unter die Arme greifen. Natürlich waren diese Kosten nicht absehbar, aber deswegen hätten wir trotzdem nicht "nein" zur Ausreise von Flo gesagt. Auf den letzten Metern in ein neues Leben zu fallen ist schlimm genug, aber dann nicht aufgehoben zu werden, wäre für uns unverzeihlich. Wir wissen, dass wir im Augenblick von allen Spendern, die respekTiere helfen viel verlangen, aber nur mit Ihnen können wir weiter diesen Weg der Hilfe und Fürsorge gehen. Bitte helfen Sie - jeder Euro zählt.

Aktualisierung 23.03.2011

Flo hat wunderbare Fortschritte gemacht und sie wird ihr Bein behalten können. Das ist für uns die schönste Nachricht überhaupt. Die teuren Laserbehandlungen haben angeschlagen. Lesen Sie hier einen Brief von Flos Familie zu ihrem aktuellen Zustand:

Der zarten Flo geht es sehr gut. Das Schwänzchen ist abgeheilt und Haare wachsen bereits. Der fehlende Zeh am Vorderlauf fällt kaum auf und das wichtigste es behindert Flo in keinster Weise beim laufen. Wenn erstmal das Fell nachgewachsen ist sieht man es fast nicht mehr. Die immer noch offene Wunde am Hinterlauf ist dank der Laserbehandlung sehr gut bis jetzt in Ihrer Heilung fortgeschritten. Das Loch wird immer kleiner. Die Klinikbesuche erfolgen jetzt auch nur noch im 3-Tagesrhytmus. Vorher musste Sie 4 Wochen täglich zum Verbandswechsel. Jetzt ist es eine echte Erleichterung. Flo findest es  bestimmt auch sehr gut die Klinik nicht mehr täglich zu sehen.

 

Die behandelnden Ärzte meinten dass sich die Wunden deswegen so schlimm entwickelt hatten weil man Flo erst morgens in dem Gehege gefunden hat und die Wunden über Stunden nicht versorgt wurden. (Im Refugio befindet sich abends kein Mensch). So konnten sich die ganzen Keime erst richtig ansiedeln. Ihre Rettung war ja dann auch die Reise nach Deutschland. Gut dass sich die Ärzte dazu entschieden hatten das Flo flugfähig ist. Auch wenn sie es im nach hinein nicht unbedingt war. Auf Sardinien hätte sie nicht diesen Behandlungserfolg gehabt wie hier. Wahrscheinlich hätte die kleine Flo mit dem Verlust des Hinterlaufs rechnen müssen.

Auch sonst hat sich Flo sehr gut eingelebt. Sie macht supergute Fortschritte. Selbst Ihre anfängliche Ängstlichkeit mit den dazugehörigen Fluchtreflexen wenn fremde Menschen Ihr beim Spaziergang begegnen hat sich fast normalisiert. Die Sicherheit hat ihr ihr Hundepartner Sammy gegeben. Sie schaut sich sehr viel bei Ihm ab. Leider auch die netten Unarten. Weil Schäferhunde richtig erzählen können haben wir jetzt zwei Hunde die im Duett ganz ungeduldig die zu erwartenden Spaziergänge dokumentieren. Sie versucht immer alles richtig zu machen und sie freut sich riesig über Lob man merkt richtig wie stolz sie dann ist und die vielen Streicheleinheiten findet sie ganz toll. Schließlich musste sie 2 Jahre darauf verzichten.

Weil Flo mittlerweile sehr auf Ihre Besitzer und Sammy geprägt ist kann sie auch beim spazieren gehen abgeleint werden. Das ist für sie fast das größte. Frei über die Wiesen zu laufen, kein Gitter oder Zaun der Sie behindert, Schnüffeln, andere Gerüche und Gras unter den Pfoten zu spüren ist ganz toll. Beim ersten Auslauf morgens springt sie fast wie junges Fohlen übermütig über die Wiesen. Schön wenn man so viel Lebensfreude sieht.

 

Ach ja nicht zu vergessen das weiche Liegeplätzchen das sie so sehr liebt. Manchmal teilen sich die beiden den Schlafplatz sogar. Ein tolles Team sind die beiden mittlerweile geworden.

Schön das Flöchen zu uns gehört sie ist ein kleiner Sonnenschein nicht nur in unserem Herzen geworden.

Wir sind wirklich gerührt von diesem Bericht und freuen uns für Flo! Besonderer Dank gilt hier aber der Familie, denn die Zeit der Nachsorge war und ist nach wie vor extrem. Tägliche Fahrten in die Klinik und die Angst ob Flo ihr Bein behalten wird, hat die Familie sehr lange stark beansprucht. Auch jetzt noch muss Flo alle 3 Tage in die Klinik. Die Mühe ist aber belohnt worden, denn wir finden die Verletzungen von Flo sehen schon richtig richtig super aus. Bald wird das Mädchen nicht mehr zum Verbandswechsel müssen und dann endlich kann sie ihr Leben genießen in einer Familie, die nicht nur Ihr Leben verbessert hat, sondern sogar gerettet hat!

Aktualisierung 02.06.2011

 

Von Flo's Familie erhielten wir eine nette Mail über Flo's Zustand und aktuelle Bilder: 

Flo ist jetzt 3 Monate bei uns. Obwohl sie schon sehr viel in dieser kurzen Zeit gelernt hat. Braucht sie doch noch sehr viel Zeit um die scheu vor fremden Menschen zu überwinden. Da ist sie doch noch sehr ängstlich. Aber wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben. Schließlich sehen wir auch hier schon kleine Fortschritte.

So langsam aber sicher scheint sie in ihrem neuen zu Hause anzukommen. Sie zeigt ihren kleinen Dickkopf. Denn den Vögeln im Kornfeld nachzujagen ist ja allemal interessanter als zu Frauchen zurückzukommen.

Eine kleine Sammlerin scheint sie auch zu sein. Einmal fehlte eine Brille vom Nachttisch die hatte sie einfach heimlich auf Ihre Decke gelegt. Es ist uns, Gott sei Dank, rechtzeitig aufgefallen. Ein anderes Mal trägt sie sämtliches Spielzeug auf ihre Decke. Dazu gehören auch Kauknochen. Lustig wird das ganze erst wenn Sammy ihr Hundepartner sich mit hilfesuchendem Blick an Frauchen wendet damit auch er dann in den Genuss eines Kauknochens kommt.

Flo hat auch schon zwei Kg zugenommen. Wir freuen uns sehr darüber. Denn sie hat als wir sie im Februar bekommen haben nur 16,5 Kg gewogen bei eine Schulterhöhe von 57 cm. So das die Ärzte schon sagten das eine tägliche Kontrolle Pflicht ist. Sie war einfach zu dünn. Ihr kleiner Körper hat sämtliche Energiereserven mobilisiert für die Heilung der drei Wunden. Aber jetzt soll sie noch ein bis zwei Kilo zunehmen dann ist es gut. Mal sehen ob die Kleine noch mitspielt.

Wir sind schon sehr gespannt auf den Urlaub mit ihr mal schauen ob sie Wasser mag.