Dolores

 


Ich weine jetzt und schau nach oben, ich stelle mir vor, wie leicht und gut Du Dich nun fühlst in einem neuen Reich, kraftvoll und gesund, schmerzlos und glücklich, doch ich sehe Dich noch ganz genau vor mir, wie Du schwach und abgemagert, kraftlos und bemüht, den Tag zu überstehen, vor mir standest, als ich Dich am 14.10.2010 ein letztes Mal sah, Dich streichelte und Dir liebe Dinge ins Ohr flüsterte.

Ich war so hilflos, hatte all die vergangenen Monate so sehr daran geglaubt, dass Du noch einmal einen geliebten Platz in einer eigenen Familie bekommst, schliesslich wartete dieses glückliche Leben auf Dich, es war geschafft, liebe Leute hielten an Dir fest und wollten Dir alles geben, was Du in zig Jahren Deines Lebens entbehren musstest.

Deine Ausreise für den 12.10. mussten wir absagen, zu riskant, dass Du die Reise ins Glück nicht überstehst, Du hattest so abgebaut, jetzt, wo das Ziel so nah war.

Wir todtraurig wir alle waren, fassungslos und wortlos...tragischer kann ein Leben kaum zu Ende gehen, allein, am Ende Deiner Kraft, hast Du Dich nun über die Regenbogenbrücke getraut, Deinem Kampf nicht länger Zeit gegeben, es war hoffnungslos, Erlösung war der einzige Ausweg. Ich habe einen Kloß im Hals, die Tränen lassen nicht nach, ich war sooft in Gedanken bei Dir in den letzten Wochen und kann nur daran glauben, dass diese Gedanken bei Dir angekommen sind, dass Du ein wenig Liebe aus der Ferne gespürt hast...

Dein Leben wurde in den letzten Wochen und Monaten von vielen, lieben Menschen begleitet... und doch konnten wir alle Dir nicht wirklich helfen... es tut so weh.

Meine liebe Dolores, grosse, alte Dame, adieu, ruhe in Frieden! Du bleibst in unseren Herzen unvergessen.