Lupetta
Liebe Lupetta,

Du warst bereits acht Jahre alt, als du endlich erfahren durftest, was es heißt, ein Zuhause zu haben. Obwohl Du so viel Schlimmes hinter Dir hattest, bist Du stolz und doch sanft geblieben, hast Dein neues Leben in Geborgenheit in vollen Zügen genossen. Vier Jahre durftest du in deiner Familie verbringen, hast Deine Adoptivmama ebenso geliebt, wie diese Dich. Dann musste sie wegen einer Operation mehrere Wochen in der Klinik verbringen, und Du warst bei Verwandten untergebracht. Niemand ahnte, wie schlecht es da schon um Dich stand. Gleich am Tag ihrer Entlassung hat Dich deine Adoptivmama nach Hause geholt, und da bist Du zusammengebrochen. Die erste Diagnose war akutes Nierenversagen. Du bekamst Infusionen, hast dann noch eine Nacht im Bett an Deine Adoptivmama gekuschelt zugebracht. Am nächsten Morgen konntest Du Dich nicht mehr auf den Beinen halten, weitere Bluttests ergaben, dass Du kaum noch rote Blutkörperchen hattest, sämtliche Organe dabei waren, zu versagen. Nur die Sehnsucht nach deiner Adoptivmama schien Dich am Leben gehalten zu haben, und nun, in ihrem Arm, konntest Du friedlich einschlafen. Ciao Lupetta, dein Tod schmerzt unendlich. Nur das Wissen, dass Du, wenn auch spät, gespürt hast, was es heißt, zu lieben und geliebt zu werden, ist ein kleiner Trost.