Bobby und Fatima
BOBBY und FATIMA
Bobby kam zu mir auf eigenartige Wege und hatte mein Herz voll erfüllt.
Deine Wege zu mir waren noch seltsamer. Du wolltest einen ruhigen und ausgeglichenen Lebensabend und solltest diesen bekommen, genauso wie ebenfalls einen Platz in meinem Herzen.
Bobby suchte sich immer die unmöglichsten Stellen aus um es sich bequem zu machen und wollte stets in meiner Nähe sein, auch am Schreibtisch…  Er war halt ein reinster Schmusekater.
Er begrüßte mich jeden Abend am Gartentor um mit mir nach Hause zu gehen. Ist fast mehr Hund wie Kater gewesen, weil er sogar „Bei Fuß“ von sich aus immer gelaufen ist. Er war ein begeisterter Autofahrer und ist einmal sogar als „Blinder Passagier“ mit gewesen.
Er hatte genauso wie Du, Fatima, immer mit der Schilddrüse Probleme, war aber bei der Tabletteneingabe stets kein Problem; dessen Du mich in Zukunft eines besseren belehren solltest. Am 14.01.2006 kamst Du dann zu uns, als bereits „Alte Dame“. Wie alt Du genau bereits warst konnte man nicht sagen, nur soviel – mindestens 15 wenn nicht schon 18 Jahre. Deine hintere linke Hüfte hatte eine Fehlstellung, und trotzdem zeigtest Du Bobby, was laufen und klettern heißt. Du bist ihm stets einen Tick voraus gewesen. Du hast genauso wie Bobby den Garten genossen, und hast stets auch die unmöglichsten Stellen zum ruhen gesucht. Das Ankleidezimmer habt ihr zwei Euch dann geteilt, obwohl Ihr eine Möglichkeit von 3 Etagen in einem Haus zur Auswahl hattet, und einen riesigen Kratzbaum im Wohnzimmer. Da sollte einer mal die Katzen bzw. Kater verstehen   :-)
        
Jeden Morgen wusste ich wo ich Dich finde (damit ich Dir Deine Tabletten geben konnte), weil Du pünktlich zum Sonnenaufgang das Haus verlassen hast, Dich in das Gras gelegt und jeden schönen Tag begrüßt hast.
Obwohl Bobby Dich herzlichst begrüßt hat, warst Du doch ein richtig zickiges kleines Mädchen, das aber die Gutmütigkeit von Bobby in keinster Weise getrübt hat. Du hattest Deinen eigenen Kopf und doch hatte ich Dich von Anfang an ins Herz geschlossen. Als Bobby uns wegen seines Darm-Tumors am 19.10.2006 im Alter von 14 Jahren verlassen musste und seinen Platz unterm Flieder bekam (wo er stets gerne lag), warst Du ein großer Trost. Du hast stets eine Ruhe ausgestrahlt, und hast weiterhin jeden Sonnenstrahl aufgesaugt, so dass auch ich begreifen konnte, dass auch weiterhin noch schöne Tage folgen werden. Du warst immer ein zähes kämpferisches Mädchen und ein Sonnenschein selbst. 
Als Pauline und Filou am 26.12.2006 zu uns kamen hast Du Filou klar gemacht, wer hier im Schlafzimmer regiert – obwohl Deine Kräfte bereits nachließen –, jedoch hast Du alles andere gerne mit den zweien geteilt. Pauline und Du wart sofort ein Herz und eine Seele, und ich durfte erfahren, dass Du auch andere Seiten hast als nur zickig zu sein – woran ich mich doch schon so gewöhnt hatte. Eines Tages hast Du dann angefangen mich jeden Morgen zu wecken, wenn Du das Haus verlassen hast um die ersten Sonnenstrahlen zu begrüßen und hast Dich nicht einfach mehr so davon geschlichen. Du hast mich am Kopf gestupst um zu sagen „Du der morgen bricht an“. Einen Wecker brauchte ich ab dieser Zeit nicht mehr.
Selbst an Deinen letzten Tagen hast Du es Dir nicht nehmen lassen, den Frühling zu begrüßen.
  
Am Ostermontag (09.04.2007) bist Du dann auch in das Regenbogenland eingezogen.
Ich bin dankbar Euch Beide bei mir gehabt zu haben. Ihr habt mein Leben bereichert. Ich hatte Euch Beide jeweils nur ein gutes Jahr, aber das innigst.
Ihr werdet immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Ich war mir nie sicher ob ich mehr Euch gebraucht habe oder Ihr mich. Eines ist sicher: Irgendwann begrüßen wir uns wieder gegenseitig im Regenbogenland.
Ich vermisse Euch
Carola