Ciao Fredy

Fredy hatte viele Jahre bei einer Familie gelebt, bis diese Sardinien verließ und Fredy allein zurück blieb. Alt, krank und an die Menschen gewöhnt hat sich Fredy in der Nähe einer Bushaltestelle angesiedelt und um Streicheleinheiten gebettelt, so oft sich die Gelegenheit ergab. Wir haben ihn gefüttert und medizinisch versorgt, doch als ihn eine unserer Helferinnen mit zu sich nach Hause genommen hat, hat er -  völlig unerwartet - solange lautstark protestiert, bis sie ihn zurück zu seiner Bushaltestelle brachte. Dann hatte er noch einmal Glück und fand eine liebe Patin, die ihn sogar persönlich dort besucht hat. Nach einem langen, ereignisreichen, und hoffentlich bis zuletzt glücklichem, Leben hat Fredy nun den Kampf verloren, ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Ciao Fredy.