Tonino (10.05.2010)

Toninos Geschichte

Die Geschichte von Tonino macht uns wütend und traurig zu gleich. Tonino wurde von einer italienischen Kollegin auf Sardinien in einem jämmerlichem Zustand aufgefunden. Er hatte kaum noch Fell, seine Knochen waren durch die Unterernährung schon deformiert und er konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. Als wäre das nicht genug, fanden wir schwerste Quetschungen und Reißwunden im Bereich der Vorhaut, des Bauches und am Hals vor. So muss er eine ganze Zeit lang gelebt haben, denn als wir ihn sofort dem Tierarzt vorstellten, fand dieser in den Wunden Maden. Der Tierarzt vermutet, dass er mit einer Art Mistgabel misshandelt und verstümmelt wurde.

Es hat unsere Kollegin einige Zeit gekostet Tonino aufzupeppeln. Behandlungen, Physiotherapie, gutes Futter und Vitamine waren Standardprogramm über Monate.

Heute, nach einem Jahr,  ist er ein Bild von einem Hund, genauso wie ein stattlicher Herdenschutzhund der Rasse Maremmano aussehen soll!

Es geht ihm gesundheitlich soweit gut, er wird aber einen erneuten Eingriff an der Vorhaut über sich ergehen lassen müssen, der Tierarzt hat Haut weggenommen, da diese von Würmern zerfressen war, die fehlt nun und deckt nicht das ganze Glied ab. 

Tonino ist aber nicht nur von seinen körperlichen  Wunden genesen , sondern auch seelisch,  man sieht auf den Fotos den neuen Gesichtsausdruck . Es grenzt an ein Wunder, denn er liebt den Menschen, Artgenossen und Katzen über alles. Obwohl man vermuten müsste, dass er mit dem Menschen nur Schmerz, Hunger und Leid verbindet, zeigt Tonino sich ganz anders. Er ist nun ca. 1,5   Jahre alt, fröhlich, lebhaft, super lieb und gutmütig ohne jegliches Aggressionsverhalten, weder gegen Menschen noch in Bezug auf alle anderen Tiere.

Wir haben ihn dann nach Deutschland geholt, da sein Leben bei unserer Kollegin nicht das Leben ist, was sie und wir uns wünschen. Dort lebte er mit Tobia, der auch ein Zuhause sucht und nun gänzlich alleine ist, in einer Pferdebox. Wenn unsere Kollegin dann einmal am Tag zu den Pferden kam, durften Tonino und Tobia draußen laufen und spielen, die restliche Zeit verbrachten sie mit warten auf ihr Pflegefrauchen.

In Deutschland zeigt er sich genauso wie er beschrieben wurde. Er ist einfach nur lieb zu allen Zwei- und Vierbeinern. Er genießt sein neues Leben und zeigt sich als ganzer Herdenschutzhund mit all den passenden Eigenschaften. Wir stellten Tonino einem Facharzt vor, weil seine Vorhaut ein gutes Stück fehlt und man Tonino anmerkt, dass er noch Schmerzen hat. Die doch traurige Diagnose ist ziemlich eindeutig und lässt auch keine Alternative zu. Der Penis musste amputiert werden. Dies ist während der Kastration gemacht worden. Es gab einige Probleme und nach der Operation verlor Tonino so viel Blut, dass er drohte zu sterben. Lange blieb er stationär in der Klinik.

Mittlerweile ist Tonino ganz genesen und wird immer verspielter. Er blüht förmlich in seiner Pflegestelle auf und versteht sich mit den Katzen und der älteren Seniorenhündin gut. Die Pflegefamilie hat viele Tränen um Tonino vergossen und für ihn gekämpft, so dass sie ihn nun nicht mehr ziehen lassen möchten. Tonino hat sein Zuhause gefunden und braucht nicht mehr umziehen. Wir bedanken uns an dieser stelle für die großartige Leistung der Pflegstelle und den vielen Spendern, die Toninos Operation finanziert haben!

An dieser Stelle bleibt respekTiere e.V. nur noch Tonino und seiner Familie ein glückliche Zeit zu wünschen! Mach's gut Du Prachtbursche.

Zeilen der Pflegefamilie und jetzt Toninos Adoptionsfamilie: 

Wir sind überglücklich, Tonino in unserer Familie willkommen heißen zu dürfen. Er ist wirklich ein absoluter Traumhund, gäbe es ihn nicht schon, man müsste ihn erfinden! Tonino ist einfach nur lieb, zu allem und jedem. Und wir sind so froh, miterleben zu dürfen, wie er all seine Kraft und Stärke mobilisieren konnte, um diese schwierige Zeit, seines noch jungen Lebens, zu meistern!

Es gab einige Momente, in denen wir dachten, dass er es evtl. nicht schaffen könnte. Umso glücklicher sind wir nun erfahren zu können, wie er, von Tag zu Tag, immer lebhafter und munterer wird! Wir wünschen uns für ihn, und für uns, dass jetzt Ruhe einkehren kann und wir gemeinsam noch einen langen, glücklichen Weg gehen werden!!!

Dasselbe wünschen wir uns für Tobia, seinen besten, und einzigen, Freund aus Sardinien, der, seit Tonino ausreisen durfte, nun alleine in seiner Pferdebox lebt und aus Trauer kaum mehr etwas frisst  und immer mehr abnimmt!!

Laut seinem Pflegefrauchen auf Sardinien, mit der wir in engem Kontakt stehen, ist Tobia ebenfalls, wie Tonino, einfach ein Traumhund, der halt nur nicht unmittelbar neben einer Schafherde leben sollte. Ansonsten ist auch er einfach nur lieb zu allem und jedem. Wir wünschen Tobia, von ganzem Herzen, dass auch er, möglichst schnell, ein neues zu Hause sein Eigen nennen darf, denn es ist nicht seine Schuld, dass sein voheriger Besitzer ihm ausschließlich Schafsfleisch zu essen gab!

Lieber Tobia, gib nicht auf, wir denken an Dich!...

...halt die Ohren steif und pass auf Dich auf, Dein Tonino!!!