Zecchino (13.10.2009)

Vor vielen Monaten erreichte uns eine traurige Nachricht von der Tierheimleiterin unseres Partnertierheims auf Sardinien:

Ich war dabei einige Hunde im Zwinger zu kontrollieren als auf der gegenüberliegenden Seite jemanden schreien hörte. Nur einmal rübersprinten, ich weiß nicht wer mich gehalten hätte, ich wäre in der Lage gewesen eine Gewalttat zu verüben. Einige Nomaden waren dabei einen Hund an einem Strick zu ziehen, der nicht laufen wollte. Eine Frau, die ihn mit einem Stock schlug, damit er endlich läuft. Momente die ich versuche zu vergessen, Momente die ich verdrängen möchte, so wie die Fotos. Einige Sekunden und er war in meinen Armen. Ich habe die Leute beschimpft, ich konnte mich nicht zusammen reißen. Ich kann nichts anderes hinzufügen, als unsere Machtlosigkeit.

Der Rüde kam dann in die Obhut unserers Partnertierheimes und wurde Zecchino getauft. Die vielen Hundert Zecken wurden entfernt und Zecchino erholte sich von Tag zu Tag mehr. Er wurde zu einem stolzen, hübschen Rüden, der wieder aufrecht gehen konnte. Die ganze Zeit hielten wir an ihm fest, suchten das passende Zuhause.

Am 25.08. trat Zecchino seine Reise nach München in die Freiheit an. Wir hatten eine wundervolle Familie gefunden die Zecchino mit Option auf Übernahme aufnahm. Wir drückten alle fest die Daumen, dass Zecchino die gesamte Familie schnell um die Pfote wickelte und er für immer bleiben könnte!

Nun ist sein happy end da! Er wurde fest adoptiert und hat sogar schon den ersten Urlaub in der Schweiz gemeistert. Man sieht den Bildern an wie glücklich Zecchino, der jetzt Loup heißt, mit seinen vielen zweibeinigen Freunden ist. Er geht joggen, fahrradfahren und wandern. Auch in der Hundeschule muss er bereits die Schulbank drücken.

Wir wünschen nun seiner Familie und ihm von Herzen eine wundervolle Zukunft.