Sally (05.09.2009)

Im Februar 09 viel uns bei einem unserer Besuche in unserem italienischen Partnertierheim die hübsche Hündin Sally, die extrem auf sich aufmerksam machen wollte auf. Sally kam uns freudestrahlend entgegen und schlängelte sich wie ein Aal um unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Sehr schnell gab sie wieder auf und legte sich auf ihren Lieblingsplatz in der Sonne und schaute wie viele Jahre schon ins Leere. Unsere Herzen verkrampften sich und wir fotografierten Sally um sie anschließend auf unserer Vermittlungsseite vorzustellen.

Als die erste Antwort unserer italienischen Kollegen kam, waren wir geschockt und wußten, dass wir Sally helfen müssen und sie dringend nach Deutschland holen. Sally leidet an Morbus Chusing, einer Krankheit, die bei richtiger Therapie gut händelbar ist. Ein gutes Zuhause, ohne Streß wäre für sie das Beste.

Im Frühjahr durfte Sally dann ausreisen. Zwar erst mal in eine Pflegefamilie aber der Anfang war gemacht. Sally entpuppte sich als Traumhund, einen Hund wie man ihn sich an seiner Seite nur wünschen kann. Sally kam bestens mit Kindern klar und durfte zusammen mit ihrem Pflegefrauchen den Kindergarten besuchen. Natürlich wurde bei dieser Gelegenheit auch Aufklärungsarbeit geleistet und den Kindern wurde der richtige Umgang mit Hunden näher gebracht. Auch das örtliche Altenheim wurde besucht und Sally war immer ein gern gesehener Gast. Die alten Menschen liebten Ihre Sally. Was Sally allerdings immer noch zu ihrem großen Glück fehlte war ein eigenes endgültiges Zuhause. Leider blieben die Anrufe für sie aus.

Dann nach langen 6 Monaten kam ein ganz aufgeregter Anruf einer Interessentin, ob denn Sally noch zu haben sei. Das war der Anruf der unserer hübschen Maus das Leben veränderte. Extreme Ungeduld, schlaflose Nächte und Neugier wechselten sich bei Sallys Adoptivfrauchen ab, bis sie Sally live gesehen hat und sich direkt noch mehr in die Zuckerschnute verliebt hat. Es war Liebe auf den ersten Blick, von beiden Seiten. Nun lebt Sally in NRW, glücklich umsorgt wie eine Königin.

Danke liebes Adoptivfrauchen. Danke für die Aufnahme von Sally, obwohl die Hündin nicht ganz gesund ist. Sally zeigt ihre Dankbarkeit auf Hundesprache und wird Sie niemals enttäuschen.

Auch wir vom respekTiere Team sagen ganz herzlichen Dank. Wir freuen uns sehr, dass Sie Sally diese Chance gegeben haben.

Ein Brief vom Adoptivfrauchen an die Vermittlerin von Sally:

Liebe Gabi,

der wunderbarste Hund und ich haben morgen unseren gemeinsamen 5. Samstag. Die tapfere Socke hat sich sehr schnell ans arbeiten gewöhnt und wird von den Kunden an ihrem freien Mittwoch bereits vermißt. Die sogenannten Bangebüchsen setzen sich sogar auf die Bank und streicheln ganz vorsichtig ihren Kopf. Eine Kundin meinte, sie hätte jetzt ihren Therapiehund gegen die Ängstlichkeit gefunden. Seit dem zweiten Sonntag rennt Sally begeistert und leinenlos auf der Hundewiese, guckt sich den einen oder anderen Vierbeiner an und seit einer Woche spielt sie sogar mal kurz mit. Das Tollste für Sally ist es, auf Zuruf mit wehenden Ohren auf mich zuzustürmen und sich dann ins Gras zu werfen und sich durchschmusen zu lassen. Damit sind wir Beide noch allein auf weiter Flur, so das andere Hunde und ihre Menschen sich das Schauspiel erst einmal ansehen müssen. Die Hunde sind immer ganz verdattert, daß da ein Mensch mit seinem Hund in der Wiese sitzt. Sally hat durch das viele Laufen, Rennen und Toben mit ihrem Einzelmensch noch ein bißchen abgenommen und Muskeln aufgebaut. Sie hat jetzt eine Superfigur und auf der Hundewiese ist sie der Hund mit den tollen Augen oder das Wölfchen. Ich platze natürlich dauernd vor lauter Stolz. Der Tierarzt war sehr zufrieden mit ihr und die Untersuchung fand zur Begeisterung aller auf dem Fußboden statt. Ich mit Klemmbrett auf den Knien (Sachkundenachweis) daneben. Die Treppenangst hat Sally mit Hilfe von Katzenfutter (Dank an Birgit für den Tipp!!!!) gemeistert und stürmt jetzt hinauf oder hinunter als wenn es kein Morgen gäbe. Besondere Begeisterung löste bei Sally das Abendessen aus. Wenn sie eine Empfehlung aussprechen könnte, würde sie wahrscheinlich jedem Hund raten, sich eine Singlefrau mit mediterranem Geschmack zu suchen. Die zu kaufenden Lamm, Enten, etc Portionen sind immer ein wenig zu groß, so das der abendliche Napf variantenreich zu befüllen ist. Beim Lammknochen ist ihr tatsächlich die Kinnlade herunter gefallen. Das habe ich noch bei keinem Hund gesehen. Damit die Paten endlich etwas von "ihrer" Sally sehen, habe ich heute einen privaten Internetzugang geshoppt. Ich hänge dir noch ein paar Bilder an.

Liebe Grüße erst einmal von hier aus (Sally liegt auf dem dicken roten Teppich und schnarcht)
Heike