Ipsia (19.06.2022)

Ipsia hat ein tolles Zuhause bei einer liebevollen Familie in Belgien gefunden. Lesen Sie hier die ersten Nachrichten von Ipsias Frauchen:


„Gerade mal 8 Tage kennen wir die kleine Ipsia und trotzdem würden wir sie für nichts auf der Welt wieder hergeben. Sie hat sich trotz des langen Transports vom aller ersten Tag an ganz toll bei uns integriert. Sie ist sehr aufgeschlossen und neugierig, erkundet gerne und lernt erstaunlich schnell. Instinktiv wusste sie, dass der Umgang mit unserem 1Jährigen etwas vorsichtiger von statten gehen muss, was uns ganz besonders erstaunt hat, da wir nicht davon ausgehen, dass sie zuvor je Kontakt zu Menschenbabys hatte.

Natürlich spielt und schmust sie auch super gerne und sehr ausgiebig, sie kann aber auch bestens alleine entspannen. Menschen gegenüber ist sie komplett offen, egal ob bei uns zuhause oder außerhalb. Andere Tiere hingegen, ob Hunde oder Katzen, findet sie bislang nicht so toll, aber wir sind sehr zuversichtig, dass wir das (mit Hilfe der Welpenschule) auch noch hinkriegen werden.

Ipsia ist eine rundum tolle Hündin und wir sind sehr gespannt, wie sie sich entwickeln wird. Wir freuen uns riesig auf die Zukunft mit ihr und sind sehr dankbar sie bei uns haben zu dürfen.“  

 

Das respekTiere Team wünscht weiterhin Alles Gute und allen viel Freude und Spaß miteinander!

 
 
 
 
 
 
 
Hier zur Erinnerung die Geschichte von Ipsia:
 
 
 I-Welpen- Wunderschöne Hundekinder suchen ihren Lebensplatz

…Und wieder wurde eine Hundefamilie im ländlichen Sardinien, irgendwo im Nirgendwo gefunden. Wir wissen nur, dass Gipsy, wie wir die Hundemama genannt haben, eine 46 cm große Mischlingshündin ist, die mit ihren ca. vier Wochen alten Welpen, sieben an der Zahl, im April in unserem Rifugio abgegeben wurde. Alle waren in einem guten Pflegezustand, so dass man davon ausgehen kann, dass sie wohl doch einmal ein Zuhause hatten. Gipsy ist eine Hündin, die nachzudenken scheint, bevor sie handelt. Das könnte auf einen Herdenschutzhund in ihren Genen hinweisen.
 
Die Kleinen sind putzmuntere, entzückende Hundekinder. Sie sind alle gesund, welpentypisch verspielt und bereit, zeitnah in ihre eigene Familie zu ziehen. Welche Rassen genau in ihnen stecken, können wir leider nicht sagen, aber anhand ihrer Optik und des Verhaltens ist es sehr wahrscheinlich, dass Maremmano in ihnen steckt.
 
Der Maremmano ist ein großer, ursprünglicher Hund, der sich in ländlicher Umgebung wohl fühlt und Freiraum benötigt. Er dient den Schäfern und ihren Herden als zuverlässiger, unbestechlicher Beschützer. Zum Wohle der ihm anvertrauten Tiere trifft er auch eigene Entscheidungen. Er ist eigenständig, aber auch ein treuer Freund, wachsam und kein Befehlsempfänger. Er braucht zu seinem Glück zwingend Familienanschluss und ein größeres, gut gesichertes Grundstück, das er bewachen darf. In der Erziehung und im Umgang mit Herdenschutzhunden geht es in erster Linie um eine vertrauensvolle Beziehung und eine klare, konsequente, aber immer freundliche Kommunikation. In einem Herdenschutzhund findet man einen Hund, der gerne mit dem Menschen kooperiert, ohne jedoch bedingungslosen Gehorsam zu entwickeln.
 
Da es sich um Mischlinge handelt muss aber auch damit gerechnet werden, dass sich auch untypische Wesenszüge entwickeln können.
 
Für jeden unserer Welpen wünschen wir uns einen guten Lebensplatz, wo man die Vorzüge eines Herdenschutzhundes zu schätzen weiß. Ihr Welpe sollte anfangs nicht und auch später nur wenige Stunden alleine bleiben müssen. Er braucht eine Bezugsperson, welche viel Zeit mit ihrem Hund verbringt und für eine gute Sozialisation, eine gewaltfreie Erziehung und einen verantwortungsbewussten, souveränen Umgang mit ihm sorgen kann. Dann wird er zu einem entspannten, zuverlässigen, wachsamen und liebevollen Begleiter heranwachsen.
 
 
Sollten Sie also ein naturverbundenes Leben führen, einen eigenständigen, treuen Hausgenossen und Weggefährten zu schätzen wissen und über die entsprechenden Voraussetzungen verfügen, dann melden Sie sich bitte umgehend bei seiner Vermittlerin.