Elias (22.11.2021)

Elias ist sehr krank - und braucht dringend Hilfe!

Ganz ohne gesundheitliche Einschränkungen war der kleine Elias, ehemals Fiocco, noch nie. Doch der einäugige Kater ist in besten Händen: Seit Jahren lebt er auf einer Dauerpflegestelle, wo man ihn liebevoll ver- und umsorgt, und eigentlich könnte sich der süße Kerl gar nichts Besseres vorstellen. Seit einiger Zeit litt Elias allerdings schon unter hartnäckigen Verdauungsbeschwerden und so wurde er für eine Ultraschalluntersuchung und zum Röntgen in die Tierklinik Trier gebracht.

Dort stellte sich heraus, dass seine Gallenblase eine verdickte Wand, eine Entzündung, sowie einen Gallenstein aufwies. Sowohl der Dünn- als auch der Dickdarm waren voller Durchfall, außerdem wies der Dickdarm entzündliche Veränderungen auf. Als Therapie verordnete man hyperallergenes Trockenfutter, eine Antibiose und eine reduzierende Kortisonbehandlung, um die Entzündung zu beseitigen. Elias half ganz brav mit, fraß sein Trockenfutter und ließ alle Behandlungen über sich ergehen, sodass sich sein Allgemeinzustand zusehends verbesserte. Doch dann sollte das Schicksal erneut zuschlagen...

Es begann mit einem leichten Niesen, aber innerhalb von zwei Tagen setzte eine zunehmende Verschleimung der Atemwege ein, begleitet von heftigsten Niesanfällen. Da sich Elias’ Zustand rapide verschlechterte, brachte ihn sein Frauchen als Notfall in die Tierklinik. Bei einer erneuten Ultraschalluntersuchung wurde deutlich, dass die Entzündungen der Gallenblase und des Dickdarms dank der Kortisonbehandlung abgeklungen waren, aber Kortison heilt nicht nur, sondern erhöht auch die Anfälligkeit für Infekte.

Sehen Sie hier ein Video mit Elias: https://respektiere.com/videoelias

Elias hat sich bereits als Kitten im Mutterleib mit dem Katzenschnupfenvirus infiziert und deshalb sein Augenlicht fast komplett verloren. Dieses Virus ist bei ihm stets gegenwärtig – obwohl er regelmäßig geimpft wird – und das durch den Durchfall ohnehin schon geschwächte Immunsystem des armen Katers hatte einem akuten Ausbruch des Katzenschnupfens nichts entgegenzusetzen.

Trotz intensiver Behandlung verschlechterte sich sein Zustand in der Nacht so dramatisch, dass er kaum noch Luft bekam und seine Eltern ihn gleich morgens zur Tierklinik bringen mussten. Jetzt wird Elias stationär behandelt und alles unternommen, um ihm zu helfen und sein geschwächtes Immunsystem zu stärken. Es geht ihm nach wie vor sehr schlecht, nach Aussage der Stationsärztin braucht das Immunsystem Zeit, um mit dem Virus fertig werden, und nur die bakteriellen Sekundärinfektionen können mit Antibiotika bekämpft werden. Nach wie vor verweigert Elias jegliche Nahrung, da er nichts riechen kann, und muss über eine Infusion am Leben gehalten werden. Er kann also erst wieder nach Hause, wenn seine Atemwege frei sind und er selbständig Futter zu sich nimmt.

Elias ist unglaublich tapfer, aber bis zu seiner Genesung wird er noch viel Geduld brauchen... und Hilfe: Der Klinikaufenthalt und die Behandlungen haben schon jetzt sehr viel Geld verschlungen und ohne Unterstützung kann seine wundervolle Familie für diese Kosten nicht aufkommen. Bitte unterstützen sie Elias mit einer Spende und geben Sie der armen Samtpfote damit die Chance, wieder ganz gesund zu werden und nach Hause zurückzukehren, wo man schon sehnsüchtig auf ihn wartet!

Fragen zu SOS-Spenden beantworten wir Ihnen gerne unter der eMail Adresse: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Spenden können Sie unter dem Verwendungszweck "SOS Elias"* richten an:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Niederrheinische Sparkasse RheinLippe
BIC:   WELADED1WES     
IBAN: DE40 3565 0000 0001 0543 29

oder

Sie können auch online spenden über PayPal unter dem Verwendungszweck bzw. Stichwort "SOS Elias"*:

*Eine Spendenquittung erhalten Sie automatisch im Januar/Februar 2022. Sollten mehr Spenden eingehen, als für das jeweilige SOS-Tier benötigt werden, verwenden wir die überschüssigen Beträge satzungsgemäß, um die für ein anderes SOS-Tier entstandenen Kosten abzudecken.

Tausend Dank, auch im Namen von Elias und seiner Familie – grazie mille di cuore!