Hunde in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Hunde. Aktualisiert am 17.09.2021
 

Katzen in unserem Rifugio

Image

Wir suchen dringend ein Zuhause

oder eine Pflegestelle in Deutschland!

Hier gelangen Sie zur Online-Warteliste der Katzen. Aktualisiert am 20.09.2021
 

Wir haben Hunger!

  Unsere Hunde und Katzen im Rifugio wünschen sich volle Mägen! Bitte helfen Sie beim Füllen der Näpfe!
Hier gelangen Sie zur Futternapfaktion.
 
09.09.2021 - Ciao Thor - Du hast fast Dein ganzes Leben bei uns verbracht

Image

Wieder ist eine unserer lieben Samtpfoten über die Regenbogenbrücke gegangen... der wilde kleine Thor kam schon als ganz junger Kater zu uns, im Januar 2012. An Menschen war er nicht gewöhnt und ausgesprochen scheu, daher lebte er fortan in einem unserer großen Katzenparks, gefüttert und umsorgt, aber mit dem Abstand zu Zweibeinern, den er sich scheinbar wünschte.

Doch Anfang dieses Jahres wurde klar, dass es Thor gesundheitlich nicht gut ging, und entsprechend musste er in eine unserer Quarantäneboxen umziehen, damit wir ihn im Auge behalten konnten. Nach einer Blutuntersuchung stellte sich heraus, dass Thor schwer an Diabetes litt. An eine Rückkehr in seinen geliebten Park war nun nicht mehr zu denken, er brauchte ab sofort Spezialfutter, und das kann man im Park nicht gezielt verabreichen. Immerhin konnten wir ihn später in ein Gehege setzen, wo er mehr Platz hatte, als in der Quarantänebox.

Nun ist Thor trotz alledem gestorben, zum Schluss machten seine Nieren einfach nicht mehr mit, wahrscheinlich waren sie durch einen über lange Zeit erhöhten Blutzuckerspiegel massiv geschädigt worden. Neun Jahre hat Thor im Rifugio gelebt, und wir sind traurig, dass er nicht mehr bei uns ist. Und natürlich fragen wir uns, ob es bei größerer Nähe zu Menschen vielleicht doch eine Chance dahingehend gegeben hätte, seinen Diabetes früher zu erkennen und die Niereninsuffizienz dadurch zu verhindern.

Unsere großen Katzenparks sind ein Segen, wenn Tiere scheu sind und Menschen weitestgehend meiden möchten – aber wie vieles im Leben birgt diese „Freiheit“ auch ihre Schattenseiten: Sieht man eine Samtpfote bestenfalls flüchtig beim Füttern, ist es schwer, gesundheitliche Beeinträchtigungen zeitnah zu erkennen, die bei engerem Kontakt deutlich früher auffallen würden. Dies ist einer der Gründe dafür, dass wir nach Möglichkeit immer versuchen, ein eigenes Zuhause für unsere Schützlinge zu finden, wo sie mehr Aufmerksamkeit und mehr Nähe erhalten und zulassen können.

Lebwohl, lieber kleiner Thor, jetzt stromerst Du für immer durch den Himmelspark!