Frau Smilla

 
Leider mussten wir Abschied von Frau Smilla nehmen.
 
Frau Smilla – ihr Körper wurde tot gefunden, wir wünschen uns, dass ihre Seele weiterlebt. Das mag sich kitschig anhören, kann aber für uns der einzige Trost sein, den es sonst nicht geben wird. Smilla ging es auf Sardinien eigentlich gut, die bildschöne, erwachsene Katze hatte sich in einer verlassenen Feriensiedlung im Süden der Insel angesiedelt. Dort wurde sie von unserer Kollegin regelmäßig versorgt. Alles hätte so bleiben können aber jemand hatte entschieden, dass die Katzen dort stören und gedroht, sie zu vergiften. Das ist eine der Situationen, in denen wir ziemlich machtlos sind. Die Gesetze auf unserer Seite, die Skrupellosigkeit mancher Menschen aber nicht, einfach unberechenbar.
 
Da Frau Smilla so menschenbezogen war schien uns eine Vermittlung nach Deutschland die bessere Alternative als sie schutzlos auf der Straße zu lassen. Schnell war eine Familie gefunden, der Transport organisiert und so begann das neue Leben von Frau Smilla in Nordrhein-Westfalen. Sie schien sich wohl zu fühlen aber noch während der Eingewöhnungszeit nutzte sie die Unachtsamkeit ihrer Menschen aus und gelang durch eine offene Türe nach draußen. Die Freiheit, die sie so vermisst hatte wog mehr als das zarte Band welches die Familie zu ihr gesponnen hatte und so streunte Frau Smilla wohl ein paar Tage umher. Erst durch eine groß angelegte Suchaktion über die regionalen Facebook Gruppen konnte Frau Smilla gefunden werden. Sie lag tot am Eingang eines nahegelegenen Friedhofs, welcher an einer Verbindungsstraße liegt. Wir müssen davon ausgehen, dass Frau Smilla überfahren und dort zur Seite gelegt wurde.
 
Rückblickend war es die falsche Entscheidung, Smilla von Sardinien weg zu holen, daher kann es keinen Trost für uns geben als der Wunsch, dass ihre Seele weiter lebt. Es tut uns so leid Frau Smilla, ci dispiace !