Pablo

Pablo wurde in einer Schachtel vor dem Rifugio abgestellt, ohne Luftlöcher, ohne Information und ohne Bescheid zu geben. Nicht auszudenken, was mit Pablo geschehen wäre, wenn unsere sardischen Kolleginnen ihn nicht gefunden hätten. Hitze, Hunde, Regen ... alles hätte ihn zum Verhängnis werden können so hilflos er in der geschlossenen Schachtel gefangen war.

Als unsere Kollegen sie öffneten wurden sie durch sehnsüchtige Augen angesehen, Augen, die einen ganz speziellen Blick hervorbringen. Pablos Mimik ist einfach unverwechselbar, sobald er einen anblickt, zaubert er einem ein Lächeln ins Gesicht. Sein Blick aus seinen eng stehenden Augen in einem rundlichen Gesicht erweicht jedes Herz.

Als Pablo zu uns kam hatte er eine schlimme Infektion des Zahnfleischs, fast alle Zähne wurden gezogen und die Infektion ging dann zurück. Leider wurde diagnostiziert, dass Pablo Fiv und Felv positiv ist. Das war wohl auch der Grund für den Zustand seines Zahnfleischs. Glücklicherweise haben wir für solche Fälle unseren speziellen Katzenpark, ein ca. 2.000qm großes, eingezäuntes Grundstück, auf dem wir die „positiven“ Katzen unterbringen können, wo auch Pablo untergebracht und versorgt  wurde.

Gekämpft, gehofft und doch verloren: Unser Pablo hat den Kampf gegen seine chronische Krankheit verloren. Innerhalb sehr kurzer Zeit ging es ihm leider dramatisch schlecht und die Tierärzte vor Ort konnten ihm nicht mehr helfen. Wir hätten ihm so sehr ein eigenes Zuhause gewünscht.

Ciao Pablo, wir werden Dich immer in unseren Herzen behalten. Irgendwann werden wir uns wiedersehen!