Capo

 

Leider erreichten uns heute diese traurigen Zeilen. Wir sind alle fassungslos und trauern mit der Familie von Rosso. Wir hätten dir noch so viel Zeit gewünscht, du warst noch so jung, aber leider meinte das Schicksal es nicht gut mit dir.

Mach es gut kleiner Mann und komm gut über die  Regenbogenbrücke…..

Hallo kleines Rossomännchen,


ich weiß, dass Du das hier nicht lesen kannst und es wahrscheinlich auch nicht hörst, wenn ich es vorlese. Aber vielleicht kommt ja eine andere Fellnase über die Regenbogenbrücke. Und vielleicht hat die es ja gehört, als es vorgelesen wurde. Wer weiß ...

Als Du im September 2018 mit Deinem schönen Freund Grigio bei uns eingezogen bist, hatten wir das dem Zufall zu verdanken. Eigentlich hattet ihr schon eine neue Familie gefunden, weil einfach jeder Grigio (damals hieß er noch Pier) haben wollte. Als die damaligen Interessenten aber feststellten, wie scheu Du warst, wollten sie Euch nicht mehr. So bekamen wir die Chance Euch ein neues Zuhause zu bieten! Nach kurzer Zeit begannst Du uns zu vertrauen und erobertest unsere Herzen im Sturm. Deine immer noch scheue aber immer deutlichere Zuneigung, Deine Dankbarkeit, Deine Neugier, Deine niedliche Art um Leckerlis zu betteln und Dein lautes Schnurren werden für uns immer unvergesslich bleiben! Einzig Dein unbändiger Freiheitsdrang versetzte uns in immer größere Sorge. Deine Streifzüge wurden immer länger und unsere Angst, dass Dir etwas zustoßen könnte wurde immer größer. Leider zu Recht! Du wurdest angefahren und alle Bemühungen der Ärzte in der Klinik in die wir Dich brachten und alle unser Hoffen auf ein Wunder waren vergebens.

Unser einziger Trost ist, dass wir Dich auf dem Weg zur Regenbogenbrücke begleiten konnten, an deren Fuß wir Dich schweren Herzens ziehen lassen mussten. Wenn Dir auch nur ein kurzes Leben vergönnt war, sind wir dankbar für jede Sekunde die Du bei uns warst, für jedes Leckerli das wir Dir geben konnten und für jedes Schnurren und jeden Liebesbeweis den Du uns gabst! Wir hoffen für Dich war es genauso schön!

Tschüss Rosinchen, mach es gut auf der anderen Seite der Brücke und vergiss uns nicht. Hoffentlich sehen wir uns dann irgendwann wieder!

Du bleibst für immer in unseren Herzen!

 

 

Hier zur Erinnerung die Geschichte von Capo:

 

Capo – ein neuer Gast in einer geschlossenen Kolonie!

 

Die Kolonie von Capo Testa war die älteste und größte Katzenkolonie, respekTiere betreute diesen Platz seit 1997.

Vor wenigen Monaten wurden die letzten beiden Katzen (von ursprünglich einmal über 60 Katzen) aus Altersgründen in unser Rifugio umgesiedelt und der Futterplatz wurde geschlossen. Alle Schüsseln wurden entfernt, die Holzhäuschen abgebaut, alles wurde so hinterlassen, dass deutlich wurde, diese Kolonie ist geschlossen!

Hier eine neue Katze auszusetzen ist daher unverantwortlich, am Leuchtturm am Ende der Straße, wo kein Futter zu finden ist. Glücklicherweise ist in den Sommermonaten am Leuchtturm ein Imbisswagen, dessen aufmerksamen Besitzer aufgefallen ist, dass ein Katzenkind dort streunt, wo schon lange keine Samtpfote mehr sein dürfte.

Wir wurden kontaktiert und haben den kleinen Kater, dem wir dann den Namen Capo gegeben haben, sofort ins Rifugio geholt. Hier hat Capo in seiner Aussenbox nun Freundschaft mit Pier geschlossen und würde sehr gerne gemeinsam mit seinem hübschen Katzenkumpel in eine Familie einziehen.