Nancy (31.05.2019)

Nancy heißt jetzt Tess und durfte am 31.05.2019 in ihr Zuhause nach Büren ziehen. Nicht weit von uns, ihrer Pflegestelle, entfernt.

Sie brauchte einige Zeit, um sich zurecht zu finden. Doch das Hausrudel und die Mitnahme in unser Hundegeschäft halfen ihr gut und es war ihr sicherlich eine tolle Stütze. Dort traf Sie auch ihre neue Familie, die sofort von Nancy begeistert waren. Die vielen Spaziergänge mit ihrem Pflegestellenrudel und ihrem zukünftigen Rudel liefen sehr harmonisch. Sie freute sich schon, wenn ihre Menschen ins Geschäft kamen und wir zusammen spazieren gingen. Schnell stand anschließend fest, dass Nancy aus der Familie nicht mehr wegzudenken wäre.

Wir als Pflegefamilie wünschen Tess und ihrer Familie viel Freude und schöne Kuschelstunden.

Und so fing alles an:
 
Nancy – schüchterner Sonnenschein sucht Familie
 
Einer Tierschützerin auf Sardinien ist durch Zufall eine schwarze, völlig abgemagerte Hündin aufgefallen, die sich auf einer stark befahrenen Straße unvorsichtig verhielt. Sie erkannte, dass die Hündin in großer Not ist, Futter sucht und ein ausgeprägtes Gesäuge hat. Schnell war ihr klar, die Hündin hat Welpen und sucht verzweifelt nach Nahrung. 
Um nun zu erfahren, wo die Hündin die Welpen untergebracht hatte, wurde die Hündin angefüttert und so konnten einige Tage später, nach einer längeren Einfangaktion, alle 8 Welpen gesichert und medizinisch versorgt werden.

Unsere quirlige Bande besteht aus 2 Rüden und 6 Weibchen. Kleine tapsige Fellbündel mit runden Kulleraugen.  Sie haben alle einen tollen Charakter, sind aufgeweckt, sehr lebendig und Welpen typisch verspielt.


Und welch ein Glück, schon nach kurzer Zeit in unserem Rifugio, konnte die ganze Meute nach Deutschland reisen, zum Teil direkt in ihre Familie und zum Teil, so wie Nancy, zu ihren Pflegefamilien. Nelly, Nina und Niko warten dort, ebenso wie Nancy, auf ihr eigenes Zuhause. Sie werden im Durchschnitt voraussichtlich eine Schulterhöhe um die 55 cm erreichen.
 
Nancy zeigt sich noch sehr schüchtern. Im Haus zieht sie sich zurück und möchte am liebsten nur in ihrem Körbchen bleiben. Geht es zum Spaziergang freut sie sich aber sehr, läuft auch schon gut mit den anderen Hundekumpels mit und hat dabei viel Spaß. Es kann aber auch gut sein, dass sie plötzlich wieder umschwenkt und ängstlich angelaufen kommt. Sie muss noch sehr viel kennenlernen und braucht dafür Menschen, denen sie absolut vertrauen kann und die ihr Sicherheit geben. Optimal wäre dazu ein souveräner Ersthund, an dem sich Nancy gut orientieren kann.

Aufgrund der noch bestehenden Unsicherheit sollten Kinder bereits im Schulalter sein, um genügend Verständnis für Nancy mitzubringen.