Giselle (23.05.2019)

Am 1.August 2018 saß ich spät abends gemütlich im Wohnzimmer und stöberte im Handy. Durch mehrere Bekannte, die im Tierschutz tätig sind, wurde mir ein Beitrag angezeigt von respekTiere e.V wo mehrere Hunde ein Zuhause suchten oder eine Pflegestelle.

Ich schaute durch und sah eine kleine Maus, die durchs Alter in unser Rudel passte, doch sie sollte es am Ende nicht sein. Wir bekamen die Zusage zu ihrer Schwester Giselle (der G-Wurf) und da wir irgendeinem Tier die Chance auf einen besseren Start geben wollten, sagten wir direkt zu!

Fragebogen und Vorbesuch wurden schnell erledigt und am 18.08.18 warteten wir alle aufgeregt auf Giselle und den Transporter mit all den anderen Schützlingen. Aufregung pur… voller Spannung, die Stunden zuvor, das Warten, die Autofahrt...

Die Ankunft vom Transport war sehr organisiert und lief ab wie vom Band, einfach von A-Z ein Team!

Ein Hund nach dem anderen wurde aufgerufen und dann wurde Giselle aus der Box geholt, da kam dieses kleine Häufchen Hund was die Welt nicht mehr verstand. Wir hielten uns kurz, zogen ihr das Geschirr an, verabschiedeten uns und gingen direkt zum Auto.

Gefühlt war ich genauso fix und foxi wie Giselle!

Sie saß gekauert zwischen meinen Beinen und die Müdigkeit gab ihr den Rest, sie schlief mit dem Kopf auf meinem Fuß ein.

Zuhause angekommen, bei uns in ihrer Pflegestelle, musste sie noch einmal durch einen aufregenden Prozess: unser Rudel stand schon am Fenster und schaute nach uns.

Wir gingen in die Küche und ließen einen nach dem anderen zu ihr, doch sie versteckte sich unter der Bank und fand das alles nicht lustig.

Also gingen unsere in die Körbchen und Gisi mit mir in den Garten, einmal lösen vor dem zu Bett gehen!

Der Tag danach war immer noch sehr aufregend und sie beschloss erstmal weiter unter der Bank zu liegen (obwohl das Bett in der Nacht ein super Ort war) und alles aus der Ferne zu beobachten.

Wir gaben ihr die Zeit, die sie brauchte und auch unsere Kinder haben sie schlichtweg ignoriert.

Ich weiß nicht wie oft ich mein Frühstück auf dem Boden hatte, aber auch eine Giselle musste irgendwann mal nachgeben, etwas Essen und Trinken.

Es hat etwa zwei Wochen gebraucht bis sie sich frei im Haus und im Garten bewegt hatte, ohne in Schockstarre zu fallen, doch unser Rudel nahm sie herzlichst auf und machte ihr alles etwas einfacher.

Die Spaziergänge im Rudel waren schnell mit Selbstbewusstsein belegt, doch auch hier hatten wir einige Hürden. Lichter, Schatten, Autos, Geräusche, andere Menschen, andere Hunde... Sie hatte vor all dem sehr große Angst.

Also stellten wir uns dem nach und nach, allein und mit dem Rudel an ihrer Seite.

Die Zeit verging und es wurde Winter, der Schnee fiel reichlich in der Eifel und sie fand es wunderbar und auch die Spaziergänge fielen ihr immer leichter und sie entspannte sich bis Januar, es war eine Wendung von 380 Grad!

Dieses junge, selbstbewusste, wunderschöne und wahnsinnig liebe Tier war am Ende ein Hund, an dem alle mitgearbeitet haben, um ihr die schönen Seiten zu zeigen. Unsere drei Kinder, unser Rudel und wir haben unser Herz verloren, wir konnten sie nicht mehr hergeben und so wurden wir, ihre Pflegestelle, ihr neues Zuhause.

Am 23.05.2019 wurde Gisi offizielles Familienmitglied und darf nun die Gegend um Gerolstein unsicher machen. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig, dass die Maus es geschafft hat und wünschen euch ganz viel Spaß miteinander.



Und so fing alles an:

Giselle – kleiner Wirbelwind sucht Lebensplatz

Fünf ausgesetzte, hilflose Welpen, 3 Hündinnen (Galy, Giselle, Gina) und 2 Rüden (Gino und Gepp), konnten wir vor dem staatlichen Canile retten. Ihr Leben wäre dort ohne menschliche Zuwendung, ungenügende Pflege, Auslauf und Futter verlaufen. Sie hätten nie weiches Gras unter ihren Pfoten spüren dürfen!  Wir freuen uns sehr, dass wir ihnen dieses triste und furchtbare Leben, in einer Einbahnstraße bis zum Ende, ersparen können.