Birba F(18.04.2019)

 

Birba ist am 18.04.2019 in ihr neues Zuhause nach Düsseldorf gezogen.


Künftig darf sie mit ihrem Frauchen auf die Arbeit, aber zuerst haben beide noch Urlaub und können sich in Ruhe aneinander gewöhnen. Sie waren schon am Rhein, im großen Park mit vielen Hunden, Kindern, Fahrrädern, etc. und haben alles gut gemeistert.

Wir freuen uns, dass Birba nun endlich ihren Lebensplatz gefunden hat und wünschen beiden eine wunderbare, lange, gemeinsame Zeit.

Birbas Frauchen hat uns diesen Brief geschrieben:

Hallo Frau Anstätt,
 
Birba möchte Ihnen gerne von Ihren ersten Tagen im neune zu Hause erzählen:
 
Donnerstag abend wurde ich von meinem Frauchen abgeholt und ich habe trierisch gefreut in die neue Autohundebox rein zu springen. Als wir in meinem neuen zu Hause angekommen sind war alles so aufregend, dass ich weder was fressen konnte, noch wirklich beim Spazierengehen  meine Geschäfte erledigen konnte. 
Freitag habe ich dann meine neuen Nachbarn kennengelernt, die natürlich sofort mit mir geschmust haben. Das war toll, aber immer noch so aufregend, dass ich nichts fressen konnte. ein Frauchen hat mir aber dann ein Bratwürstchen vom Grill gegeben, das hat sehr gut geschmeckt. Auch das trockene Brötchen konnte ich auch fressen.
Am Samstag hatte mein neues Frauchen eine tolle Idee  ist mit mir in den nächsten Freßnapf gefahren. Dort durfte ich mir alles aussuchen, was ich mochte.  Das war super.  Putenhälse schmecken  so toll......
Später waren wir noch zu trinkgut einkaufen gegangen , da gab es leider nicht so tolle Sachen für mich aber für mein Frauchen ;-) 
Beim Spazierengehen  und auch im Freilaufgehege habe ich schon so viele Hunde kennengelernt, aber leider bin ich immer noch so aufgreregt, dass ich noch nicht richtig mit Ihnen spielen kann.
Am Sonntag war ich das erstemal mit Frauchen im Biergarten. Sie hat ein Schnitzel mit Kartoffelsalat gegessen und weil ich so brav war und unter dem Tisch gelegen habe, habe ich etwas Schnitzel abbekommen :-)
Am Montag war Menschenbesuch in meinen neuen zu Hause. Die haben mich alle geknuddelt und tolle Geschenke mitgebracht. Aber das Kuscheln, war so anstrengend, dass ich lieber auf meine Kissen geschlafen habe.
Heute morgen war ich mit Frauchen im Freilauf und dort habe ich das erstemal mit eine anderen Hund entspannt gespielt. Langsam gewöhne ich mich hier gut ein und freue mich immer, wenn mein neues Frauchen mit mir raus geht und fange auch an wieder normal zu fressen.
 
Viele liebe Grüße
Birka
P.S. Mein Frauchen hat mich umgenannt in Birka und darauf höre ich auch schon gut. (Draußen wie drinnen) und Frauchen ist nie so schnell mit dem Fotosmachen wie ich mich bewegen kann ;-) daher gibt es nur schlafende Fotos von mir.

Zur Erinnerung Birbas Vorgeschichte:

Birba - liebe Seele, vom Pech verfolgt
 
Im Januar 2016 kam ein Wurf Welpen in unser Tierheim. Sie waren gut verpackt in einem zugeklebten Karton entsorgt worden, unterernährt und verwurmt. Zum Glück konnten wir sie retten und zum größten Teil an wundervolle Familien in Deutschland vermitteln, wo sie alle ein glückliches Hundeleben führen. Birba hat es leider nicht so gut getroffen, sie wurde vor Ort auf Sardinien vermittelt. Vielleicht wurde sie für die Kinder angeschafft und wurde nun uninteressant, wahrscheinlich hatte sie kein sehr schönes, artgerechtes Leben und da sie anscheinend nicht für die Jagd taugte, war sie nun lästig und sollte weg. Kein schönes Weihnachten für Birba, wieder zurück im Tierheim. Es tut mir sehr leid, dass Birba so viel Pech hatte, aber nun hat sie eine neue Chance und ich bin sicher, dass sie sich -  ähnlich wie ihre Geschwister - zu einem wunderbaren Familienhund entwickeln wird, wenn man sie nur lässt.
 
Fotos von Birba in ihrer Pflegestelle: