Romolo (24.03.2019)

Romolo, der jetzt den Namen Carlo trägt, darf fortan einem netten Rentnerehepaar aus Hürth Gesellschaft bei ihren Spaziergängen leisten. Im großen Garten ist außerdem viel Platz zum Toben und Spielen. Carlo hat sofort Freundschaft mit seiner neuen Familie geschlossen und weicht dieser nicht mehr von der Seite. Wir wünschen der Familie mit dem süßen Carlo viele schöne gemeinsame Jahre.

Hier die ersten Nachrichten von Carlos Familie:

Nach einer monatelangen erfolglosen Suche sind wir auf der Internetseite von respekTiere auf Romolo  gestoßen.

Nach einem ersten Besuch am  Sonntag, 17.3.19  bei der Pflegestelle in Dinslaken, haben wir den kleinen Romolo in unser Herz geschlossen und nach Erledigung aller Formalitäten, ihn dann am Sonntag 24.3.19 in Dinslaken abgeholt.

Romolo war noch sehr ängstlich und zurückhaltend, was mit neuen Leuten, der Autobahnfahrt und dem neuen Zuhause auch verständlich war.

Romolo, der nun Carlo heißt, ist aber mittlerweile aufgetaut und traut sich von Tag zu Tag, zu unserer Freude immer mehr zu. Er tobt mittlerweile auch schon mal durch den Garten, kommt auf den Schoss gesprungen , um dort zu schmusen oder zu schlafen, mittlerweile traut er sich auch in alle Zimmer unseres Hauses und folgt einem, wenn man das Zimmer verlässt. Auch beim Gassi gehen ist Carlo vollkommen problemlos und läuft brav an der Leine, ohne zu ziehen, auch  über das Treffen mit anderen Hunden freut er sich sehr.

Wir sind also sehr glücklich mit unserem Carlo und möchten uns nochmal bei Frau Dolf für die freundliche und fachkundige Vermittlung von Carlo, früher Romolo bedanken

mit freundlichen Grüßen

Doris und Hartmut B.

Zur Erinnerung!

Romolo – ausgedient und überflüssig

Romolo wurde eigens für das Kind angeschafft, damals war er noch ein Welpe und alles war toll. Ein neues Spielzeug eben, dass wie leider so oft, den Reiz nach einiger Zeit verloren hat. Das Kind wollte den Hund nicht  mehr  und die Eltern denen der Hund ja von Anfang an egal war, wollten ihn auch nicht. So wurde er vernachlässigt, kaum gefüttert  er war bis auf die Knochen abgemagert. In unserem Refugio fordet er alles an Liebe ein, welche er solange nicht mehr bekommen hat