Yoda

Kleiner Yoda, lange Jahre musstest du unter teilweise unwürdigen Bedingungen dein Leben aushalten. Irgendwann angeschafft, wahrscheinlich weil du ein süßer kleiner Rassewelpe warst… doch später wurdest du lästig, nicht mehr süß und keiner hatte wirklich Lust, sich mit dir zu beschäftigen. Vernachlässigt, ohne Liebe… keiner weiß, wie lange du schon übersehen wurdest.

Im Oktober hatten dann endlich Nachbarn Erbarmen mit dir und machten Meldung bei den Behörden. Du wurdest auf einem Balkon gehalten, in praller Sonne, ohne jeglichen Schutz vor Wind und Wetter. Deine Haut übersät mit Wunden und Krusten, kaum noch Haare am Leib wegen starker Räude. Ein Häufchen Elend in massiv schlechter Verfassung und kurz davor, dich aufzugeben.

Wir holten dich ab und gaben dir erst einmal ein zu Hause in unserem Rifugio. Eine Seele von Hund, so dankbar und glücklich, dass sich endlich wieder jemand um dich kümmerte. Du suchtest die Nähe, warst einfach nur lieb und sahst endlich wieder Licht am Ende des Tunnels. Deine Haut konnten wir heilen, deine Seele wollten wir heilen und fanden sogar schnell ein eigenes Zuhause in Deutschland für dich. Am 02. Februar sollte für dich die Reise ins Glück gehen… doch es kam anders. Zunächst nur ein Aufschub, weil es noch Probleme bei der behördlichen Umschreibung gab. Deine Reise wurde verschoben auf März. Doch schon ein paar Tage später fiel auf, dass du sehr schlecht Luft bekommst, dich kaum noch auf den Beinen halten konntest. Deine Atmung hörte sich furchtbar an, nur noch ein Giemen. Unsere sardischen Kollegen haben die ganze Nacht bei dir gewacht, dich mit Sauerstoff versorgt und dich gehalten. Doch am nächsten Morgen hieß es dennoch Abschied nehmen, wir hatten den Kampf verloren.

Nun sitze ich hier und meine Tränen laufen. Mein kleiner Schatz, wir hätten dir so gerne geholfen, deine Familie wartete schon sehnsüchtig hier in Deutschland, um dich in die Arme zu schließen, doch das Schicksal wollte es anders. Mach´s gut kleiner Kämpfer. Wir hoffen, dass wir dir zum Schluss wenigstens noch ein wenig zeigen konnten, dass es Liebe gibt und du es wert warst, geliebt zu werden.

Nun hat er Himmel einen neuen Stern, kleiner Yedi Ritter, du bleibst in unseren Herzen und wirst uns anspornen, weiter zu kämpfen und nicht aufzugeben.

Hier zur Erinnerung Yodas Geschichte:

Hier möchte ich Ihnen eine ganz arme Seele vorstellen, Yoda, einen unkastrierten Rüden, augenscheinlich eine Französische Bulldogge, 10 Jahre alt und nur 31 cm groß.
 
Yoda wurde in Sardinien aus schlechter Haltung gerettet, nachdem Nachbarn die Behörden auf die schlimme Vernachlässigung des armen Kerls aufmerksam gemacht hatten.
 
Der kleine Rüde wurde in praller Sonne auf dem Balkon, ohne jeglichen Schutz vor Wind und Wetter, gehalten. Er war in so schlechter Verfassung, dass er dabei war, sich aufzugeben. Als er abgeholt wurde, lag er bewegungslos im Vorgarten unter einer Bank, sein kleiner Körper war völlig ausgezehrt, die Haut übersäht von Wunden und Krusten, er hatte kaum noch Haare am Leib und litt stark unter Räude. Welch schreckliche Qualen muss er gelitten haben. Nicht nur die körperlichen Qualen, auch die absolute Vernachlässigung, das völlige Fehlen von Kontakt zu Menschen oder Artgenossen, von Zuwendung und Streicheleinheiten müssen für die kleine Hundeseele unerträglich gewesen sein.





 

Wer das Wesen der Bulldoggen kennt, weiß  wie menschbezogen gerade diese Hunde sind und wie sehr sie den Kontakt zu Menschen brauchen. Es ist traurig, dass er zehn Jahre lang unter so schlechten Umständen dahinvegetieren musste. Umso wichtiger ist es, dass wir nun einen Platz finden an dem Yoda für den Rest seines Lebens Zuwendung und liebevolle Fürsorge erfahren darf.
 
Yoda wurde therapiert und ist nun wieder gesund und munter, die äußeren Wunden sind verheilt und aus dem kleinen Kerl ist wieder ein wunderschöner Bullimann geworden. Es grenzt an ein Wunder, aber trotz all des Leids das er erfahren musste, hat er sich sein liebevolles, freundliches Wesen bewahrt. Er verhält sich Menschen gegenüber ganz offen und lieb und ist auch mit Artgenossen gut verträglich.  Die Tierarztbesuche hat er einwandfrei gemeistert, er ist brav und geduldig und lässt sich gut händeln.
 
Nun suchen wir für Yoda einen guten Platz, auf dem man ihm mit viel Liebe und Geduld noch all das zeigt, was er noch nicht kennenlernen durfte, einen Platz auf dem er viel Zuwendung erfährt, kaum alleine bleiben muss und endlich eine tiefe Bindung zu seinem Menschen aufbauen darf.