Chicca (10.03.2019)

 

 

Last but not least.....jetzt haben es auch unsere letzten beiden C-Kitten, Chicca & Cocca geschafft. Sie durften trotz Sturm und Unwetterwarnung, am 10.03.2019 in ihr neues Zuhause ziehen.  Unsere Pflegestelle hat es sich nehmen lassen und die beiden Fellnasen höchstpersönlich von Bonn nach Köln gebracht. Lesen Sie hier die ersten  Zeilen aus ihrem neuen Zuhause:

Liebes respekTiere-Team, ich wollte mal Nachricht geben:

Chicca ist wie gehabt neugierig, unerschrocken und verschmust. Lieblingsplatz ist der Blumentopf oder das Sofa neben einem Menschen, der eigentlich aufstehen und was arbeiten müsste. Aber wie soll man arbeiten, wenn sich eine Katze vor einem schnurrend räkelt und den Bauch gekrault bekommen möchte?
 
Cocca ist gerade doch wieder etwas scheuer als am erten Tag. Lieblingsplatz ist unterm Sofa, wo man vor all den Menschen sicher ist, aber trotzdem mitbekommt, was so läuft. Und sobald Spielzeug zum Einsatz kommt, ist das mit den Menschen dann auch egal und es geht zur Sache. Anfassen ist momentan nur ausnahmsweise genehm und auch nur, wenn Chicca dabei ist und möglichst nur dieser eine Mensch in der Nähe.
 
Ansonsten verbraten die beiden Unmengen von Energie, indem sie sich durchs Wohnzimmer jagen. Tischtennisbällchen sind jetzt auch vorhanden, werden aber weitgehend ignoriert. Seilchen sind gerade spannender. Der Katzentunnel ist offenbar großartig, um sich in der Mitte zu treffen und ein sich balgendes Knäuel zu bilden. Entsprechend groß ist dann der Hunger.
 
Aktueller Status: Müde gespielt. :-)
 

 
 
 
 
Hier zur Erinnerung die Geschichte von Chicca:
 
 
5 Kitten – dünn, verängstigt aber voller Vertrauen!

Jemand hat sie ihrer Mutter weggenommen, in eine Kiste gepackt und am Straßenrand abgestellt. Dort hat sie jemand gefunden, der Guardia di Finanza übergeben und die haben sie ins Rifugio gebracht.
 
Die Kitten sind durch viele Hände gegangen und durch viele gefährliche Situationen. „JEMAND“ hat etwas getan oder nicht getan, welches ihr Leben und ihr Überleben gelenkt hat. Die Kitten sind so sehr von der Willkür der Menschen abhängig, dass es weh tut.
 
In diesem Falle ist es gut ausgegangen, die fünf haben sich im Rifugio dank ihres offenen und liebevollen Charakters schnell und gerne aufpäppeln lassen und blicken jetzt mit ihren großen Augen durch ihre Gitterstäbe uns suchen ihre Menschen.
 
 
Update Dezember 2018:
 
Chicca und ihre Schwester Cocca hatten das große Glück und durften noch so kurz vor Weihnachten auf eine Pflegestelle nach 53129 Bonn ziehen. Die beiden sind rein optisch kaum auseinander zu halten. Aber Chicca ist von Anfang an "Eine Schmusebacke" und völlig unerschrocken, wohingegen Cocca schon sehr viel Respekt vor Händen hat. Dafür klettert sie wie ein kleines Äffchen.
 
 
Update Janur 2019
 
Doppeltes C bringt doppelten Spaß

Cocca ist zusammen mit ihrer Schwester Chicca auf Pflegestelle. Cocca ist eine neugierige und aufgeweckte kleine Seele. Sie spielt sehr gerne und klettert wie ein Teufelchen. Kommt ein Mensch dazu, versteckt sie sich noch gerne hinter ihrer Schwester bzw. orientiert sich an ihr. Da wird Cocca noch etwas an ihrem „C“-Gen arbeiten: Im Gegensatz zu ihren Schwestern Chicca, Caterina und Cinzia fehlt es noch etwas an der Schmusekatze (italienisch „la coccola“). Bis dahin ist sie aber auf jeden Fall schon eine süsse kleine Beere (italienisch auch „la coccola“). Bei dem Schwesternpaar sieht man tatsächlich doppelt: Chicca und Cocca sind optisch fast nicht zu unterscheiden. Ihre Tabby-Zeichnung ist nahezu identisch. Oben am Rücken haben sie dunkle Gepardenflecken, die sich dann zum Bauch hin zu Tigerstreifen wandeln. Und wunderschöne, sanfte Augen schauen einen an, umrahmt von einem hellen Strich, die Öhrchen spielen - während sie einem unter den Händen herzhaft das Butterbrot klauen.

 
 
Update Februar 2019

Tja, was sollen wir groß neu berichten? Die Beiden sind einfach nur ein Traum. Sie sind Hundeverträglich, mittlerweile kastriert, sind verschmust, sind im besten Alter….und trotzdem will sie keiner. Warum fragen wir uns? Weil sie grau getigert sind? Weil sie unbedingt zusammen blieben wollen? Wir wissen es nicht, aber wir werden die Hoffnung nicht aufgeben, dass da draußen die richtigen Menschen sind, die wir einfach nur finden müssen.
 
Unsere Pflegestelle beschreibt die Beiden so: 
 
-Cocca ist eine neugierige und aufgeweckte kleine Seele. Sie ist noch immer etwas scheuer als Chicca. Hunde und Katzen tauglich. Allerdings ist sie etwas aufdringlich: Katze und Hund brauchen also gute Nerven. Sie braucht Action und ganz sicher Freigang. Sie hängt sehr an Schwesterchen Chicca, Trennung nicht zu empfehlen. Seid der Kastration ist Cocca deutlich verschmuster
 
-Chicca hat sich sehr schnell eingelebt und liebt es, ihre Menschen zu beschmusen. Sie rennt überall hin mit und schaut sich alles gerne an. Familiengeeignet, Kinder (wegen Cocca) erst ab ca. 8 J. Auch sie ist Hunde und Katzenverträglich. Sie liebt aber auch ihre Schwester Cocca sehr und kümmert sich liebevoll um sie.