Stella R (16.07.2017)

 

Lange hast du warten müssen kleines Mädchen, aber nun ist es endlich soweit, endlich hast auch du deinen Lebensplatz gefunden. Frauchen kennt dich schon eine Weile, weil sie deiner Pflegemama oft helfen darf und da du so eine kleine schmusige Schnecke bist, hast du natürlich ihr Herz erobert und bist gar nicht mehr weg zu denken. Ab sofort darfst du also ein großes Haus mit tollem großen Garten in Langerwehe bewohnen, hin und wieder deine Pflegemama besuchen und mit deiner Freundin Amy toben oder kuscheln. Und wenn du ganz besonders brav bist, darfst du vielleicht irgendwann mit Frauchen arbeiten gehen und ein bisschen Polizeihund spielen, wenn Frauchen den Kindern den Verkehr erklärt.

Wir sind jedenfalls ganz gespannt, wie du dich schickst und wünschen dir und Frauchen eine tolle gemeinsame Zeit.

Oktober 2017: 

Folgende Nachricht haben wir von Stellas Frauchen erhalten:

Jetzt ist Stella fast auf den Tag genau „erst“ drei Monate bei mir, dabei ist es eigentlich ein Gefühl wie „schon immer“. Es ist für mich unvorstellbar ohne dieses kleine Mädchen mein Leben weiter zu begehen. Du hat in der Beschreibung als Stella vermittelt wurde sinngemäß geschrieben „…jetzt hat die kleine Strubbelmaus ihren Lebensplatz gefunden…“ Treffender konntet Du es nicht beschreiben. Ich bin in der Rückschau sehr beeindruckt, dass Du dies offenbar unverzüglich erkannt hast.

Aber nicht nur der quirlige Hund hat seinen Lebensplatz  gefunden…ich empfinde es ähnlich. Die quirlige und immer neugierige Stella zeigt mir, dass es im Leben so viel zu entdecken gibt. Wir geben beide aufeinander acht und ich denke ich habe auch noch mal genau von dem Strubbel meinen Platz im Leben gezeigt bekommen.

Unfassbar schön ist das Leben mit ihr. Auch wenn es mit den Komanndos noch hapert, sie weiß dass sie sich auf mich verlassen kann und ich sie tatsächlich niemals im Stich lassen würde. Daher zeigt sie überhaupt keine Ambitionen sich weit zu entfernen (falls sie im Feld ohne Leine laufen darf). Ohne Ruf kommt sie zu mir zurück. Es ist ein herrliches Gefühl so wichtig für sie zu sein.
Sie stellt überhaupt nichts an, kann schon ein bisschen alleine bleiben (im Gegensatz zu mir…ich will immer ganz ganz schnell zurück zu ihr, wenn sie mal kurz alleine ist…) Zu Beginn bauchte Stella noch ein wenig Gesellschaft beim Fressen. Nun stürzt sie sich auf den Napf ohne dass ich im Raum bin. Da sie immer aufmerksam und tagsüber sehr aktiv ist, hat sie natürlich nicht viel an Gewicht zugenommen. Jedoch die Tierärztin ist zufrieden, da sie keine Mängel aufweist - weder körperlich noch im Verhalten.

Wir spielen draußen sehr viel und die kleine Amy ist mit ihren 10 Jahren noch einmal jung geworden. Unermüdlich sind die beiden bei schönem Wetter im Garten - sonst auch im Haus unterwegs und spielen.
Da Amy nicht täglich bei mir ist, gibt es fast jedes Mal eine wilde und freudige Wiedersehensparty, wenn die beiden aufeinandertreffen.

In meinem Bekannten - und Freundeskreis ist sie so beliebt, dass sie bereits Einladungen bekommt in welchen aufgeführt ist, dass ich gerne mitdarf, wenn ich artig bin :-) Wie liebevoll sie in meiner Familie behandelt wird, kannst du dir danach sicher denken.

Fast täglich gegen 21 Uhr ist Stella vom Tag so geschafft, dass sie schlafen möchte….dies aber unbedingt auf meinem Schoß. Es gibt wenig schönere Emotionen. Mittlerweile schläft sie nicht mehr in meinem Bett. Sie hat ein kleines Stoffhaus bekommen und fühlt sich dort nachts (neben meinem Bett natürlich :-) ) so wohl, bis ich morgens das Licht anschalte. Sie schaut dann aus dem Haus und fragt liebevoll mit ihren sanften Augen, ob sie nun kurz zum Schmusen ins Bett darf. Dies unterstützt sie mit einem unwiderstehlichen Blick. Dann wird geschmust bis wir außer Atem sind und ein neuer, entdeckungsreicher Tag beginnt.

Ich denke ich liebe dieses kleine, strubbelige Mädchen sehr und augenscheinlich lieb sie ihr Frauchen auch.

Lieben Gruß aus Langerwehe - Merode
eine glückliche Stella und eine noch glücklichere Gabi