Fofo

 

 

Ciao Fofo – ein Katerschicksal hat sich erfüllt!


Krank, desolat und ausgemergelt kam der einst stolze und wunderschöne damals fünfjährige Kater Fofo von der Insel La Maddalena zu uns ins Rifugio, um medizinisch versorgt und gesund zu werden.

Bei den Untersuchungen wurde Fofo FIV positiv getestet und die Vermutung lag nahe, dass dieser Virus ihn Zeit seines Lebens doch sehr geschwächt hatte. Auch an den Ohren zeigte sich von der Sonne auf Sardinien eine Krebswucherung, so dass wir Fofo die Ohrmuscheln entfernen mussten, um diese Krankheit aufzuhalten.Für Fofo bedeutete dies nur eine kosmetische Veränderung, die ihn nicht weiter störte, aber zum Vorteil für seine Gesundheit war. 

Fofo war ein sehr lieber und vorbildlicher Patient und aufgrund der Pflege und Fürsorge im Rifugio erholte er sich zusehends und konnte nach seiner Genesung in den großen Katzenpark für positive Katzen umgesetzt werden.

Anfangs wusste er gar nicht, wie ihm geschieht. Mit seinen Artgenossen arrangierte er sich, zeigte aber großes Interesse am Menschen, doch wenn man ihm zu nahe kam, fauchte er wie verrückt, wollte aber doch gestreichelt und gekuschelt werden. Das Allerwichtigste für Fofo war ihm von Anfang an seine Freiheit, die er über alles liebte. Fofo war ein kleiner Freigeist, ein Charmeur, ein Schmuser und Erzähler.

Wie sehr haben wir uns für diesen herrlichen Kater ein liebevolles Zuhause gewünscht, doch leider hatten wir nie eine einzige Anfrage für ihn. Und dann eines Tages kam das Unerwartete, eine liebe Familie interessierte sich für Pelù und auch für Fofo und so durften sich die beiden Prachtkater gemeinsam aufmachen und ins große Glück starten. Was für eine riesengroße Freude für uns alle und was für ein riesengroßes Glück für die Beiden.

Im neuen Zuhause erfuhr Fofo Liebe und Zuwendung so viel er wollte und genoss diese mit allen Fasern seines Körpers und seiner Seele. Fofo liebte seinen Freigang, den er ausgiebig nutzte, kam aber immer wieder zurück um zu sehen, ob auch noch alle Hausbewohner da waren. Anfang Juni kam er abends von einem seiner Ausflüge zurück ins Haus und brach sterbend in der Diele zusammen. Seine Mama war sofort bei ihm, konnte aber nichts mehr für ihn tun. Er starb in ihren Armen, aber mit dem Wissen, geliebt und umsorgt zu werden.

Fofo konnte die letzten Wochen seines Katerlebens so leben, wie man es sich als Kater wünscht. Er konnte gehen und kommen wie er wollte, er hatte genug zu fressen und zu trinken, konnte schmusen so oft und so lange er wollte, er wurde geliebt und hatte mit Pelù einen Freund an seiner Seite - und das ist das Einzige was wirklich zählt.

Fofo wir vermissen Dich sehr und sind unendlich traurig, dass Du Deine letzte Reise über die Regenbogenbrücke antreten musstest, so kurz nachdem Du endlich Deine Menschen und Dein Glück gefunden hattest.

Wir sind sehr dankbar, dass wir Dich ein Stück Deines Weges begleiten durften. Du hast Deinen Fußabdruck auf dieser Erde hinterlassen und wir werden Dich immer in liebevoller Erinnerung in unseren Herzen bewahren.

Lieber Fofo, Du wundervoller Kater, Du hast unser Leben bereichert und nun darfst Du Dich ausruhen von all den Strapazen, die Du meistern musstest und Dich an dem Schönen erfreuen, das Du am Ende Deines Lebens erleben und genießen durftest!

 

Ciao Fofo, RIP – wir sehen uns wieder in einer anderen Welt!