Carlo
Niemals geht man so ganz ...

Als du abends nicht wie gewohnt nach Hause gekommen bist und auch am nächsten Morgen nicht da warst, wusste ich, dass etwas nicht stimmt. Ich habe überall gesucht und nach dir gerufen. Aber du warst nicht zu finden. Dann, zwei Tage später, lagst du auf einem Stuhl auf der Terrasse. Etwas stimmte nicht, das merkte man sofort. Beim Tierarzt sah es erst mal gar nicht so schlecht aus, und man hat dich zur Beobachtung da behalten.

Am nächsten Tag der Schock: ein geplatzter Darm und zusätzlich zwei Tumore. Eine heftige OP mit immerhin einer Überlebenschance von 40 % und die danach folgenden Tage waren mit Hoffen und Bangen verbunden. Erst sah es besser aus, dann der Rückfall, du wolltest nicht fressen und hast nur noch geschrien. Ich habe mich dann fürs Erlösen endschieden. Du bist ruhig in meinen Händen eingeschlafen und hast dich auf den Weg zur Regenbrücke gemacht.

Ich kann mich noch an viele schöne Stunden erinnern und weiß noch, welche Angst du hattest, als du das erste Mal durch die Tür in den Garten gingst, und wie stolz du warst, als du deine erste Libelle gefangen hast. Die Blätter im Herbst gejagt und die Sonnenstrahlen im Sommer genossen hast. Der Rest bleibt unser Geheimnis.

Dein Leben war viel zu kurz, aber für die sieben Jahre, die ich mit dir verbringen durfte, danke ich dir. Carlo, du bleibst für immer in meinem Herzen, und eines Tages werden wir uns wiedersehen.

Wir vermissen dich,

Claudia, Susi, Enya und alle weiteren Fellnasen