Maria

 

Folgende Nachricht haben wir von Marias Herrchen erhalten: 

Maria (auch Mariechen oder Süße genannt) und ich wollten gerade zum Sommerfest von Respekt Tiere fahren, als sie im Auto zusammenbrach. Wir sind dann sofort in die Tierklinik gefahren, dort konnte man ihr aber auch nicht mehr helfen. Auf Anraten des Tierarztes habe ich, ganz schweren Herzens, in die erlösende Spritze eingewilligt.

Maria haben wir im Frühjahr 2009 in der Nähe von Frankfurt in Empfang genommen. Vor mir stand ein Fellbündel was vor allem und jeden Angst hatte. Dank einer geklauten und in kleine Stücke geschnittene Fleischwurst habe ich das erste Vertrauen aufgebaut. Zu Hause angekommen wurde erst mal ihr neues Heim vorsichtig erkundet. Maria und ich haben uns beide sehr schnell angefreundet.

Trotz massiver Proteste meiner Ex-Frau bestand Maria darauf, neben meinem Bett zu schlafen, was sie auch dann durchsetze.

In der Hundeschule war sie anfangs eine gelehrige Schülerin, bis sie sich sagte „Jetzt kann ich alles" und sie meinte den Klassenkasper abzugeben. Auch klaute man für sich und Herrchen am Badestrand ein Paket Kuchen aus der Tasche eines Pärchen.

So gibt es viele solcher Anekdoten über die man schmunzeln kann.

Im Altenheim in Mönchengladbach war sie ein sehr gerne gesehener Gast. Durch ihre Freundlichkeit gegenüber den alten Leuten war sie schon fast ein Star. Jeder wurde begrüßt  (auch in der Hoffnung auf ein Leckerchen).

Mit ihrer Liebe half sie mir über Krankheit, Scheidung und anderes Leid hinweg.

Wenn ich von der Arbeit mittags nach Hause fuhr, wusste ich, dass jemand auf mich wartete und wurde auch sofort begrüßt.

Maria, du warst für mich der tollste Hund und die allerbeste Freundin.

Mariechen, ich vermisse dich so sehr

Uli