Marea

 

Marea, ich habe mich schon so sehr darauf gefreut, in wenigen Wochen deinen Happy End Text verfassen zu können. Du hattest ein tolles Zuhause in Aussicht, dein neues Frauchen hatte sich direkt in deine Bilder verliebt und freute sich schon, dich bald in ihre Arme schließen zu dürfen….

Das ich nun hier sitze und deinen Abschiedstext verfasse, mag ich noch immer kaum glauben. Du gehörtest zweifelsohne zu den Hunden, die man einfach direkt ins Herz schließen muss. Du warst eine ganz bezaubernde Hündin, so unglaublich lieb und verschmust. Vor drei Wochen habe ich noch in deinem Gehege gesessen und dich gekrault, das war für dich einfach das Größte, die Nähe und der Kontakt zu Menschen. Wären da nicht noch zahlreiche andere Fellnasen gewesen, die auf Aufmerksamkeit warteten, so hätte ich noch stundenlang bei dir bleiben können.

Die Tatsache, dass du schon ein tolles Zuhause in Aussicht hattest und das erste Mal in deinem Leben hättest erfahren sollen was es bedeutet, ein geliebtes und geschätztes Familienmitglied zu sein, dies nun aber nicht mehr erleben darfst, macht die ganze Situation für mich noch dramatischer und unerträglicher, als sie ohnehin schon ist.

Der einzige Trost der mir nun bleibt ist zu hoffen, dass du nun im Hundehimmel ein unbeschwertes und glückliches Leben führen kannst, zusammen mit deinen Welpen.

Machs gut süße Maus, irgendwann sehen wir uns wieder.

 

Marea, auch dein zukünftiges Frauchen hat einen Abschiedsbrief an dich geschrieben:

Mein geliebtes Hundemädchen,

ich wollte Dir ein Zuhause geben… ein Zuhause, in dem wir miteinander daran gearbeitet hätten, die schlechten Dinge aus Deinem Leben zu vertreiben und durch viele, viele gute zu ersetzen. Und ich bin sicher, wir hätten es geschafft! Genau so sicher, wie ich beim ersten Anblick Deiner Fotos war, daß Du der ganz besondere Herzenshund für mich werden würdest, von dem es wohl immer nur einen im Leben gibt.

Leider ist uns dieses Glück nicht vergönnt und Du wurdest aus dem Leben gerissen, noch bevor wir uns persönlich kennenlernen durften. Dein Tod erscheint mir so sinnlos, gerade jetzt, wo doch alles hätte gut werden sollen. Doch auch, wenn Du Dein Zuhause bei mir nie hast sehen dürfen, so ist es vielleicht ein kleiner Trost, daß Du wenigstens eine kurze Zeit lang ein Zuhause hattest.

Viel kann ich leider nicht mehr für Dich tun, mein Marea-Mädchen, aber ich kann Dir mein Wort geben, daß Du in meinem Herzen immer eine Heimat haben wirst!!