Lola/Lara (29.05.2017)
15.03.2014 - Lola – der Mensch, ihr Schicksal!
 
 
Lola ist im Leben einigen Menschen begegnet aber zwei von ihnen haben ihr Schicksal maßgeblich bestimmt. Der erste Mensch hat ihr unendliches Leid zugefügt, Lebenszeit genommen, die wir ihr nie wieder zurückgeben können. Der zweite Mensch ist ihr neues Frauchen. Sie hat Lola mit ihrer Adoption ein neues Leben geschenkt und hält auch jetzt, wo es unerwartete, medizinische Hiobsbotschaften gibt, an ihr fest. Lola wurde vor vielen Jahren von einer Frau auf Sardinien gefunden, die sie mitnahm und von dem Moment an in ein Leben gezwungen wurde, welches die Frau für richtig hielt. Aber wie kann ein geistig minderbemittelter Mensch zwischen richtig und falsch entscheiden? Die Frau, die Lola aufgenommen hatte, um sie dann einzusperren und vor der Welt zu beschützen, ist psychisch krank.

Sie liebt Tiere, sammelt sie, sperrt sie ein, um sie in Sicherheit zu bringen. Wir kennen diese furchtbare Situation seit vielen Jahren. Wir haben alles versucht, um zu intervenieren, aber mit Hilfe von Gesetzen sind wir immer nur in Sackgassen gelandet. So haben wir immer versucht, über Umwege zu verhindern, dass neue Tiere aufgenommen werden, haben viele befreit und sind immer zur Stelle, wenn sie sich eines Tieres entledigen will, dann greifen wir sofort zu. So war es auch im Falle von Lola. Eines Tages rief unsere Kontaktperson an, wir könnten sie nach Jahren der vergeblichen Bemühungen endlich holen. Lola hatte bis dahin jahrelang in Einsamkeit auf einem verlassenen Grundstück verbracht, untergebracht an kurzen Ketten, in winzigen Verschlägen.

Lola hatte sich ihre Gutmütigkeit und ihren Sanftmut erhalten und konnte problemlos im Rifugio aufgenommen werden. Unser Augenmerk lag anfangs natürlich auf ihrem Wesen, wie hatte diese furchtbare Vergangenheit sie geprägt? Wie konnten wir ihr begegnen, ihr ihre neue Freiheit im Rifugio und den Kontakt mit Menschen und anderen Tieren am besten nahe bringen? Im Rifugio bleibt trotz all unserer Passion für jeden einzelnen Hund und jede einzelne Katze kaum Zeit. So ist es uns entgangen, dass Lola Hüftprobleme hatte. Im Gehege, welches gut einsehbar ist, bewegte sie sich kaum, sie schlief viel und powerte sich dann in den großen Freilaufflächen aus, in denen wir ihre Bewegungen allerdings nicht sehen konnten.

Nun hat Lola ein Zuhause gefunden, einen Menschen, der bereit ist, ihr ein neues Leben zu schenken und sie das alte vergessen zu lassen. Nach der freudigen Aufnahme kam die niederschmetternde Diagnose. Lola hat eine schwere Coxarthrose (Arthrose des Hüftgelenks) und muss dringend behandelt werden.

Die bisherigen Kosten belaufen sich bereits auf mehr als 500,00 Euro für Röntgenaufnahmen, verschiedene, aufwendige Untersuchungen und die Diagnosen. Wir möchten und dürfen das neue Frauchen von Lola, die  an ihr festhält, mit diesen Kosten nicht alleine lassen. Wir können die Kosten für die künftigen Behandlungen und der anstehenden Operationen aber nicht bezahlen.

Bitte helfen Sie  mit Ihrer SOS-Spende für Lola. Der Mensch war bisher ihr trauriges Schicksal, wir hoffen, dass es wieder der Mensch ist, der ihr zum Glück und zur Gesundheit verhilft.

 

Aktualisierung 15.05.2014:

Lola - der Mensch - ihr Schicksal! 

Diese traurige Schicksalsgeschichte haben wir erst im März dieses Jahres erzählt, um für Spenden zu werben, damit Lola trotz ihrer schweren HD bei ihrer Familie bleiben darf. Das waren die Menschen, die Lolas Schicksal zum Guten wenden wollten und wir wollten sie nicht alleine damit lassen.

Nun hat sich in den letzten drei Monaten aber alles dramatisch verändert und wir müssen heute wieder einen dringenden Appell für Lola schreiben. Der Titel passt immer noch, denn Lolas Schicksal liegt in Menschenhand aber der Inhalt des Appells ist ein ganz anderer.

Wir brauchen natürlich nach wie vor finanzielle Mittel, um Lola entsprechend behandeln zu können aber allem voran brauchen wir einen neuen Platz für sie.

Lola kann NICHT in ihrer Familie bleiben, denn Lola kann aufgrund der fehlenden Gelenkköpfe keine steilen Treppen überwinden, der Weg in den Garten ihres Hauses führt aber über eine steile, schmale Treppe, die Hündin schafft diese Stufen mehrmals täglich einfach nicht.

Die Besitzerin muss Lola daher schweren Herzens abgeben und es eilt.  Wir suchen für Lola, die mittlerweile Lara getauft wurde, ein ebenerdiges Zuhause, für den Notfall auch vorerst nur eine Pflegestelle.

 

Aktualisierung 27.07.2015:

Paten gesucht!

Lola, die jetzt Lara heißt, lebte auf Sardinien jahrelang bei einer Frau, die sie – aus Angst dass die Hündin überfahren werden könnte – einsperrte und auch an der Kette hielt. Wir konnten Lara aus dieser katastrophalen Situation retten und sie fand sogar einen Endplatz in Deutschland.

Leider stellte sich erst hier heraus, dass Lara an einer beidseitigen schweren Coxarthrose erkrankt war und dadurch ein ebenerdiges Zuhause zur Bedingung wurde. Im dortigen Zuhause war das aber nicht möglich, es mussten viele Treppenstufen überwunden werden, um in die Wohnung zu gelangen. So entschied sich die Halterin sehr schweren Herzens, sich von Lara zu trennen.

So ist Lara Anfang Juli auf eine Pflegestelle mit ebenerdigen Bedingungen gezogen. Hier fühlt sie sich von Anfang an sehr wohl und genießt den großen Garten und dass sie nun, wenn sie Lust hat, einfach gerade hinüber nach draußen gehen kann. Auch mit den vorhandenen Hunden verstehte sie sich bestens.

Lara wohnt jetzt unmittelbar an einem wunderschönen Fluss und kann täglich schwimmen und so ihre Gelenke stärken. Im Wasser fühlt sie sich frei und sie taucht sogar sehr gerne!Dank der guten Vorarbeit ihrer lieben, ehemaligen Adoptantin konnte Lara bereits nach 10 Tagen im neuen zu Hause problemlos abgeleint werden.

Inzwischen hat Lara auch eine Goldimplantation an beiden Hüftgelenken erhalten, die ihr bisher sehr gut tut. Man hat das Gefühl, dass sie trotz ihrer schweren Coxarthrose ihr ganzes Leben nachholen möchte. Sie spielt für ihr Leben gerne und freut sich oft wie ein Welpe. Sie begegnet Artgenossen und fremden Menschen gegenüber stets aufgeschlossen, neugierig und freundlich.

Nur abends wenn sie sich hinlegt und dann wieder aufsteht machen ihr die Knochen zu schaffen. Dann stöhnt sie öfters mal. Hier könnte ihr eine Spezialmatratze Erleichterung bringen.

Da Lara sich so wohl auf Ihrer Pflegestelle fühlt, hat diese angeboten, dass Lara ihren Lebensabend gerne für immer dort verbringen darf. Allerdings benötigt Lara teure Schmerzmittel und wir würden ihr auch gerne die Spezialmatraze kaufen.

 

Aktualisierung 04.05.2016:

Lola (Lara) - sie benötigt Ihre Hilfe!

 

Lola, die jetzt Lara heißt, lebte auf Sardinien jahrelang bei einer Frau, die sie – aus Angst dass die Hündin überfahren werden könnte – einsperrte und auch an der Kette hielt. Wir konnten Lara aus dieser katastrophalen Situation retten und sie fand sogar einen Endplatz in Deutschland.

Leider stellte sich erst hier heraus, dass Lara an einer beidseitigen schweren Coxarthrose erkrankt war und dadurch ein ebenerdiges Zuhause zur Bedingung wurde. Im dortigen Zuhause war das aber nicht möglich, es mussten viele Treppenstufen überwunden werden, um in die Wohnung zu gelangen. So entschied sich die Halterin sehr schweren Herzens, sich von Lara zu trennen.

So ist Lara Anfang Juli auf eine Pflegestelle mit ebenerdigen Bedingungen gezogen. Hier fühlt sie sich von Anfang an sehr wohl und genießt den großen Garten und dass sie nun, wenn sie Lust hat, einfach gerade hinüber nach draußen gehen kann. Auch mit den vorhandenen Hunden versteht sie sich bestens.

Lara erhielt vor einem Jahr eine Goldimplantation an beiden Hüftgelenken, die ihr sehr gut tut.

Die geplante Infiltration, ca. ein Jahr nach der Goldimplantation war nicht nötig, da Lara durch das regelmäßige Training immer noch sehr gut laufen kann. Dies ist nun erst mal auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der Versuch, Lara durch das Unterwasserlaufband noch etwas gezielteres Training zu ermöglichen, wird von Lara jedoch abgelehnt. Sie planscht lieber selbstbestimmt in Flüssen und Seen und da sie das ausgiebig nutzt, darf sie dies auch ruhig weiter so handhaben.

Auf ihrer Pflegestelle wird sie wirklich bestens betreut, dennoch sind natürlich regelmäßige Untersuchungen, Physiotherapie, spezielles Futter und auch Medikamente nötig, um Laras Zustand weiterhin auf Kurs zu halten.

Auch spezielle Liegeunterlagen sind für Lara wichtig, damit ihre kranken Knochen nicht noch mehr beeinträchtigt werden. Dies alles kostet natürlich.

Deshalb suchen wir für Lara Paten, die uns finanziell unterstützen. Eine Patenschaft ist bereits ab 5 € im Monat möglich. Auch über einmalige Spenden würden wir uns sehr freuen.

 

Aktualisierung 29.05.2017

Lara – Wasserratte im Glück!


Lara geht es bei ihrer Pflegefamilie soweit sehr gut. Sie läuft altersentsprechend gut und benötigt keine Schmerzmittel. Die Goldimplantation hat ihr sehr gut getan, auch längere Spaziergänge läuft sie mit einigen Pausen noch fröhlich mit.

Laras Element aber ist und bleibt das Wasser. Wo sie nur kann, geht sie baden und plantschen. Noch besser ist es, wenn auch noch ein Bällchen zum Spielen dabei ist. Trotz ihres Alters spielt sie immer noch sehr gerne und ausgiebig.

Mit den weiteren Hunden in der Pflegestelle kommt Lara wunderbar zurecht. Für Lara jedoch ist ihr Herrchen der absolute Mittelpunkt ihres Lebens. Oftmals ist sie mit ihm bis spät abends draußen im Garten und bewacht diesen, während die anderen Hunde ihre gemütlichen Körbchen im Haus vorziehen.

Ihren Futterneid, den sie anfangs hegte, konnte sie inzwischen fast komplett ablegen. Jetzt ist es kein Problem mehr, wenn auch die anderen Hunde im Raum sind und alle etwas zum Kauen bekommen.

Im Dezember war Lara beim Herzultraschall und es war alles in Ordnung. Sie bekommt homöopathische Globuli für ihr Herz und ist damit gut eingestellt. In regelmäßigen Abständen muss ihr Herz mittels erneuten Herzultraschalls kontrolliert werden. Doch auch dies lässt sie geduldig über sich ergehen.

Wenn Sie Lara unterstützen möchten, dann würden wir uns über die Übernahme einer Patenschaft sehr freuen.

Bitte unterstützen Sie Lara mit einer Patenschaft Spezial, die Sie bereits ab 5 Euro monatlich abschließen können. Sie können Lara Ihre Liebe zeigen und mithelfen, die Kosten für ihre medizinische Versorgung zu tragen.

Fragen zur Patenschaft beantwortet Ihnen gerne Andrea Koch unter: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Spenden können Sie unter dem Stichwort (Verwendungszweck) "Lara"* an folgende Bankverbindung richten:

Kontoinhaber: respekTiere e.V.
Stadtsparkasse Mönchengladbach
IBAN:DE20 3105 0000 0003 3761 26
BIC: MGLSDE33

oder 

Direkt spenden können Sie aber auch über PayPal. Bitte auch hier den Verwendungszweck bzw. Stichwort "Lara"* eintragen! 

*Sollten mehr Spenden eingehen, als für das jeweilige Patentier benötigt werden, verwenden wir die überschüssigen Beträge satzungsgemäß für ein anderes Patentier, um die entstandenen Kosten abzudecken.

Eine Spendenquittung erhalten Sie automatisch im Januar/Februar 2019.

Im Namen von Lara danken wir Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung!

Grazie mille di cuore!