Ciao Melania

18.02.2011 - Melania - sie darf bleiben wenn wir sie gesund machen!

 

Normalerweise werden unsere sardischen Kollegen fast täglich angerufen, um Hunde abzuholen, die irgend jemandem zugelaufen sind, der sie nicht möchte. Das stellt uns immer vor große Probleme, denn die Vermittlungschancen auf Sardinien sind gleich Null und die canile meist Endlager. Unsere Wartelisten für Tiere, die in Deutschland ein Zuhause suchen, sind endlos lang.

Daher ist der Fall von Melania besonders erfreulich und selten zugleich. Melania ist auf Sardinien, beim Bergdorf Calangianus, einer Familie zugelaufen. Als sie ankam war eines ihrer beiden Augen stark entzündet, anscheinend handelte es sich bei dieser Entzündung um einen ansteckenden Virus, da in kurzer Zeit auch das zweite Auge befallen war. Die Sarden beobachteten diese Entwicklung mit Sorge und natürlich war ihnen auch bewußt, dass die Hündin nicht kastriert war und absehbar Junge bekommen würde, wenn man hier nicht mit Kastration vorgreifen könnte.

Die Sarden hatten sich an die gutmütige Hündin schon gewöhnt und die Melania ihrerseits hat diese Menschen, die ersten, die sie nicht verscheucht hatten, sehr lieb gewonnen. Da es eine einfache Familie ohne jegliche, finanzielle Mittel ist, fiel die Entscheidung, dass man Melania so gerne man auch wolle nicht halten könne. So erfuhren wir von Melanias Schicksal und erklärten uns gerne bereit, sowohl ihre Behandlung beim Augenspezialisten in Olbia zu übernehmen als auch die Kosten für die Kastration.

Die Tatsache, dass Melania dadurch ihr selbst gesuchtes Zuhause behalten darf, ist viel mehr wert als alles Geld der Welt. Bitte helfen Sie uns durch Ihre Spende, die Kosten für Macchia begleichen zu können und sichern Sie damit ihre kleine aber lieb gewonnene Welt.

Das Spendenformular oder die Bankverbindung finden Sie oben. Bitte setzen Sie als Stichwort "Melanie" ein.

 

Aktualisierung 03.04.2011:

Melania – sie hat beide Operationen gut überstanden!

 

  

Wir berichteten von der Hündin, die bleiben darf, wenn wir sie gesund machen. Eine wunderbare Aussicht ist das für ihre Genesungsphase. Entgegen den meisten ihrer Artgenossen hat Melania nämlich eine tolle, einheimische Familie gefunden, die ihr zwar ihr Herz geschenkt haben, nicht aber finanziell für sie sorgen konnten.

Deshalb hat respekTiere die Kostenzusage für die Kastration von Melania gegeben sowie die Behandlung ihrer gravierenden Augenprobleme übernommen. Melania wurde von einem Spezialisten aus Cagliari operiert, beim operativen Eingriff wurden die Tränendrüsen wieder so im Auge positioniert, dass der Tränenfluss gewährleistet ist und die chronische Entzündung des Auges geheilt werden konnte. Vor Melania liegen noch viele Tage der Regenerierung. Sie muss noch weitere acht Tage Medikamente bekommen, bevor wir sie zurück zu ihrer Familie bringen können.

Wenn auch Sie Teil haben möchten, am happy end von Melania, so helfen Sie bitte mit einer kleinen Spende, die Tierarztkosten zu begleichen. Bitte spenden Sie unter "Melania".

 

Aktualisierung 20.02.2013:

Melania – eine Hündin braucht medizinische Hilfe

 

 

Melania ist eine Hündin, die in der Region von Calangianus frei lebt. Sie ist also eine der glücklichen, die nicht in einem canile eingesperrt leben muss, sondern die in Freiheit von unseren Helfern betreut wird. All dies ist nur dank der Hundepatenschaften möglich, die es respekTiere e.V. ermöglichen, Futter und Medikamente für die herrenlosen Hunde in Freiheit zur Verfügung zu stellen.

Wenn diese Hunde aber weitere Hilfe benötigen, akut oder chronisch erkranken, dann sind wir auf weitere Hilfe angewiesen, um diesen Hunden auch in Notsituationen helfen zu können. Die hübsche Melania brauchte vor einigen Jahren schon einmal unsere Hilfe. Damals, vor drei Jahren,  hatte sie auf beiden Augen schon Papillome (gutartige Tumore auf der Schleimhaut), welche operativ entfernt wurden.

Melania ging es danach lange Jahre gut. Ihrer Betreuerin ist es natürlich nicht entgangen, dass sich seit einiger Zeit auf einem Auge wieder Papillome bilden.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, dass man Melania wieder konkret helfen muss, ein kleiner Eingriff in der Klinik steht bevor. Wenn Sie Melania helfen wollen, so entschließen Sie sich doch zu einer kleinen Spende oder schließen Sie eine Hundepatenschaft ab, die nicht nur Melania helfen wird sondern all ihren Gefährten, die ihn ähnlichen Lebenssituationen leben und denen ihr Überleben einzig von einer Patenschaft abhängt.

Hier gelangen Sie zu unserer Patenschaft für Hunde.

 

Aktualisierung 26.08.2014:

Melania ist über die Regenbogenbrücke gegangen!

 

 

Das Leben von Melania war ein Auf und AB. Eine Aneinanderreihung von Unglück und Glück, von Leid und von Rettung.

Die liebevolle Hündin hat in ihrem Leben Höhen und Tiefen erlebt wie wohl kaum ein anderer Hund und dieses Leben musste jetzt leider durch ihre Einschläferung beendet werden.

Melania war ausgesetzt worden, konnte durch die finanzielle Unterstützung von respekTiere aber bei den Menschen bleiben, die sie gefunden hatten und auch alle medizinische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Alles schien gut, dann verschlechterte sich der Zustand von Melania massiv und eingehende Untersuchungen zeigten, dass sie einen hohen Leishmaniosetiter hatte und so schlechte Nierenwerte, dass sie kurz vor einem Nierenversagen stand. So ließ die Familie Melania gehen und dankt respekTiere und Ihnen liebe Spender und Paten, dass Melania eine schöne Zeit und einen würdigen Abschied genießen durfte.

Grazie Mille für Ihre Hilfe!