Bimba (Isidora)

20.01.2014 - Isidora - seit Jahren begleiten wir dich, nun hätten wir dich fast verloren...

Isidora (heute Bimba) ist eine Maremmanohündin so ursprünglich wie das Land in dem sie lebt. Seit vielen Jahren betreuen wir die Herdenschutzhündin gemeinsam mit ihrer großen, vierbeinigen Liebe, dem Maremmano Dado. Sie lassen sich nicht anfassen, sie wollen nicht eingesperrt werden, sie wollen selbstbestimmt ihr Leben in Freiheit leben. Wir lernten sie vor vielen Jahren auf einem Hof hinter dem Industriegebiet in Santa Teresa kennen. Auf diesem Hof wartete viel Arbeit auf uns.

Wir lernten den Kettenhund Wolf dort kennen, der sein Leben mehr als 7 Jahre lang angebunden an einem Baum verbrachte, ihn konnten wir retten. Wir lernten unzählige Katzen kennen, die alle kastriert wurden und seitdem täglich dort gefüttert werden und wir trafen Isidora und Dado. Der Schäfer Isidoro verstarb bald, hinterließ seinen Hof und seitdem verwildert dort alles. Seitdem besuchen wir täglich alle Tiere, um sie zu füttern und zu versorgen. Bei Isidora und Dado war von Anfang an klar, dass sie dort bleiben sollten, sie sind beide dort geboren und sollten beide dort sterben. Dass dieser Zeitpunkt nun beinahe gekommen ist, hat uns zutiefst schockiert aber in letzter Sekunde konnten wir das Schicksal noch ändern.

Durch unsere tägliche Kontrolle merken wir sofort, wenn ein Tier fehlt. Am Sonntag fehlte bei der Fütterung Isidora, das hat uns beunruhig, da sie sonst immer da ist. In Panik versetzt hat uns allerdings die große Blutlache, die wir neben Dado fanden, an dem Ort, wo Isidora immer liegt. Wir haben zwei Tage lang gesucht, ohne sie zu finden und die Verzweiflung stieg von Stunde zu Stunde.

Es war klar, dass etwas schlimmes passiert war. Am dritten Tag tauchte Isidora wieder auf, der Hunger und die Sehnsucht nach ihrem Dado waren wohl zu groß. Bei ihrem Anblick erstarrten wir:

Als wir die enge Straße zum Hof fuhren, sahen wir von weitem schon diese riesige Wunde an ihrem Hals, das sonst schneeweiße Fell war in Blut getränkt. Nur mit Hilfe einer Narkosespritze konnte Isidora gefangen werden und sofort in die Tierklinik gebracht. Nun warten wir sehnsüchtig auf die Informationen durch die Tierärzte, wie sie Isidora helfen können. Momentan gehen wir davon aus, dass sie in eine Wildschweinfalle geraten ist, die ihr diese extrem tiefen Fleischwunden am Hals zugefügt hat.

Bitte helfen Sie uns, die Kosten zu tragen durch Ihre Spende mit dem Betreff "SOS Isidora". In all den Jahren haben wir ihr geholfen, sie kastriert,  gefüttert und allem voran die Freiheit gelassen, die ihr so wichtig ist aber auch so viele Gefahren birgt. Und es ist auch die große Liebe zwischen Isidora und Dado, die unser Herz so berührt hat.

Bitte helfen Sie Isidora, damit sie zurückkehren kann zu Dado, der sehnsüchtig auf ihre Rückkehr wartet.

 

Aktualisierung 29.01.2014:

Update Isidora – Wer hat dir das angetan?

Wir waren schon geschockt, als wir Isidora mit ihren schlimmen Wunden sahen. Wir waren geschockt, als wir davon ausgingen, dass diese Verletzung von einer Wildschweinfalle herrührte. Doch was wir jetzt erfahren müssen, macht uns fassungslos!

Isidora wird überleben. Wir haben gebangt darum, ob die Speiseröhre in Mitleidenschaft gezogen wurde, aber nun steht fest, dass sie sowohl trinken als auch fressen kann.

Isidoras Operation hat lange gedauert. Die Tierärzte haben die Wunde großflächig säubern müssen und die Wunde wieder zusammengenäht. Jetzt hat sich die Wunde leider entzündet, aber wir denken, das wird werden!

Nach der Operation ist allerdings eines klar. Diese Verletzung stammt nicht von einer Wildschweinfalle, sondern von einem Schuss aus nächster Nähe, der Isidora galt. In welcher Todesangst Isidora diesem Menschen entkommen sein muss, können und wollen wir uns nicht vorstellen. Einzig die Liebe zu Dado hat sie sicherlich an den Ort zurückkehren lassen. Dado, Isidoras große Liebe!

Und wir fragen uns wie so oft: Wer tut so etwas? Wer stört sich an diesen Tieren, die ebenso ein Recht auf Respekt und ein behütetes Leben haben? Wir versorgen sie, wir lieben sie und sie sind für niemanden eine Last.

Und dennoch müssen sie so unendlich viel leiden. Jeder, der sich nur für einen kurzen Moment die Mühe macht, genau hinzusehen, sieht, wie sehr Dado und Isidora sich lieben und füreinander da sind! Wer will dieses bescheidene Glück so brutal zerstören?

Isidora ist bei uns zum SOS-Tier geworden, weil sie hohe Kosten verursachen wird. Heute stellen wir aber fest, Isidora ist mehr als das! Bitte helfen Sie uns und teilen Sie Isidoras und Dados Geschichte und stehen damit auf sagen NEIN zu Menschen, die Tieren so etwas antun. Dado ist zurückgeblieben und ist ein Häufchen Elend, der traurigste Hund der Welt!

Wir haben neue Bilder von Isidora, die allerdings die große Wunde am Hals deutlich zeigen. Wir möchten Ihnen die Bilder nicht vorenthalten, Sie an dieser Stelle aber bitten, sich die Bilder nur dann anzusehen, wenn Sie das ertragen können. Hier geht es zu Bild 1 und Bild 2.

Bitte unterstützen Sie Isidora, damit sie schnell zu Dado zurückkehren kann. Die bisherigen Tierarztkosten belaufen sich schon heute auf rund 1.200,00 €.

Wir danken Ihnen herzlich!

 

Aktualisierung 14.02.2014:

Dado und Isidora – Liebe übersteht alles!

 

Heute ist Valentinstag, wie er schöner und rührender nicht sein kann. Sie alle haben fleißig dabei geholfen, damit Dado seiner Isidora ein Blumenmeer zur Genesung überreichen kann. Doch wer hätte das gedacht? Isidora führte etwas ganz anderes im Schilde. Sie gab sich in den letzten Wochen die allergrößte Mühe ganz schnell wieder gesund zu werden, und tatsächlich…!

Pünktlich zum Valentinstag gab es das Einverständnis vom Tierarzt und Isidora trat den Weg zurück zu Dado an.

Es gibt Momente im Leben, da braucht man keine Worte, dann sprechen Bilder für sich. Bitte schauen Sie sich das Video an von der Rückkehr Isidoras zu ihrem Dado! Kann Liebe schön sein!? Wenn wir versuchen wollen, Worte zu finden, so sieht es so aus, als würde Isidora sich wie wild freuen, endlich wieder bei Dado zu sein. Da gibt es jede Menge Küsschen! Dado ist natürlich ganz Macho und lässt sich seine Freude nicht so anmerken. Zum Schluss wartet Isidora ja wohl ganz eindeutig auf ihren Blumenstrauß, oder?

Es ist, als wollte sie sagen: So, genug geküsst: Wo sind meine Blumen! Wir danken allen, die mit den beiden mitgefiebert haben. Sie sind jetzt wieder zusammen, sind wieder eins! Danke! Die Spendenbereitschaft für Isidora war groß, die Kosten für die Operation sind zwar gedeckt, die Kosten für die Nachsorge bereiten uns allerdings noch Sorge. Wenn Sie Isidora noch einmal unterstützen möchten, spenden Sie gerne unter dem Stichwort: SOS Isidora.

Wir danken Ihnen im Namen von Isidora und Dado!

 

Aktualisierung 28.02.2014:

Isidora und Dado - nur 14 Tage sind ihnen geblieben!

Dado

Ein solches Ereignis lässt uns verstummen, keine Worte können unseren Schmerz ausdrücken, ein Aufschrei  und dann endlose Stille. Am 14.Februar konnten wir Dado und Isidora wieder vereinen, nachdem Isidora ihre grausame Verletzung überstanden hatte. Von unseren Helfern bekamm Isidora den Kosenamen Bimba. Der Film, den wir über die Rückkehr von Isidora (Bimba) zu Dado gezeigt haben, lässt nur erahnen, wieviel Glück und Liebe die beiden und alle anwesenden Helfer in diesem Moment empfunden haben. Heute morgen ist Dado überfahren worden, er war sofort tot. Isidora hat alles mit angesehen und ist dann geflüchtet.

Es ist erst wenige Wochen her, da mussten wir sie einfangen, um sie von ihren physischen Schmerzen zu befreien. Nun müssen wir sie erneut einfangen, um sie von ihren psychischen Verletzungen zu heilen. Wir verabschieden diesen wunderschönen Maremmano, den sanftesten und gutmütigsten Hund, den wir jemals kennenlernen durften mit einem Foto, welches am Tag der Zusammenführung mit seiner Bimba entstanden ist. Da war er dem Himmel schon so nah und die Hand, die wir ihm reichten, konnte ihn nicht beschützen. Wir können nur versuchen, nun seine geliebte Bimba zu schützen.

Ciao Dado, ciao bellissimo, ciao grande amore!

 

Aktualisierung 12.06.2014:

Bimba is back!

 

Selten hat ein Hund uns so berührt wie Bimba (vormals Isidora), selten hat ein Hund so geliebt und gelitten, soviel Einsamkeit, Freiheit, Liebe, Angst ...gleichermaßen erlebt und gelebt.

All dies liegt nun hinter ihr, ihr altes Leben welches sie unglaublich geliebt hat, so wie ihren Freund Dado, haben wir in diesen Tagen durch ihr Einfangen beendet...

Das Fangen eines Tieres hat immer etwas mit Gewalt zu tun, mit List, mit Vertrauensbruch, jedes Mal ein Alptraum für die Tiere und die Tierschützer. Wenn dann am Ende - beispielsweise wie bei den Kastrationskampagnen für Katzen - die Freilassung steht, so ist es das wert, ein Trost.

Im Falle von Bimba war klar, dass es keinen Trost gibt, weder für Tier noch für Mensch. Wir mussten sie fangen, um sie vor der Willkür des Menschen zu beschützen, ihr Leben zu retten, aber das weiß Bimba nicht. Für sie ist erst einmal wieder eine Welt zusammen gebrochen. Es ist alles noch so "nah da", ihre furchtbare Verletzung und ihr Kampf gegen den Tod, ihre Zusammenführung mit ihrem geliebten Dado am Valentinstag nach wochenlangem Klinikaufenthalt und letztlich der grausame Tod von Dado vor ihren Augen, der von einem Auto erfasst und totgefahren wurde.

Im Laufe der Jahre haben wir uns immer wieder die Frage gestellt, was aus Dado wird, wenn Bimba vor ihm sterben sollten und umgekehrt, was aus Bimba wird, wenn Dado zuerst sterben sollte. Beide gemeinsam waren eins! Sie lebten in uneingeschränkter Freiheit das Leben von stolzen Maremmanos und waren sich selbst genug. Nun fehlt einer... Die Frage, was wir an dem Tag X machen würden, wurde durch den Tod von Dado viel zu früh Realität.

Wir wissen, dass Bimba alleine vereinsamt wäre und wir wissen, dass derjenige, der sie vor wenigen Monaten fast tödlich verletzt hat, jeden Moment von Neuem gefährlich für Bimba werden kann. Eine Zukunft hätte Bimba auf dem einsamen Grundstück ganz alleine nicht gehabt. Also haben wir ihre Zukunft schweren Herzens in die Hand genommen und sie zu uns ins Rifugio geholt.

Ein langer, gemeinsamer Weg liegt vor uns. Wenn Sie diesen Weg gemeinsam mit uns gehen wollen, so besuchen Sie regelmäßig unsere Homepage, wir werden oft von Bimba berichten. Wenn Sie die Pflege und Unterbringung von Bimba mit unterstützen wollen, so spenden Sie bitte oder übernehmen Sie eine Patenschaft für Bimba (vormals Isidora).

 

Aktualisierung 13.07.2014:

Bimba (Isidora) – Résumé des ersten Monats!

 

Es ist nun etwas mehr als einen Monat her, dass wir Bimba (Isidora) zu ihrem eigenen Schutz aus ihrem alten Leben reißen mussten. Das Wort „reißen“ trifft es ganz gut, war doch das Einfangen mit der selbstauslösenden Falle traumatisch für sie. Die erste Woche hat Bimba bei uns in der Quarantänebox verbracht. Wie alle Neuankömmlinge musste sie verschiedene medizinische und hygienische Untersuchungen durchlaufen, damit sie keine Erreger ins Rifugio einschleppt.

Diese Zeit war schlimm für unseren Freigeist. Hatte sie jahrelang in unberührter Natur gelebt, musste sie jetzt auf wenigen Quadratmetern 24 Stunden auf Beton sitzen. Nun ist Bimba aber zum Glück umgezogen. Sie teilt sich ein Gehege mit Rintintin, der nach Ausreise seiner geliebten Fanni vor vielen Wochen schon sehnlichst auf eine neue Gefährtin gewartet hat.

In Bimba hat er eine neue Freundin gefunden. Was alleine diese beiden Hunde zu erzählen hätten…es würde Bücher füllen. Im Gehege mit Rintintin erfährt sie wieder die Nähe zu einem Artgenossen, die sie von ihrer jahrelangen, engen Beziehung zu Dado kennt. Mit Rinti erlebt sie nicht nur ein neues Leben zu zweit, sondern darf auch immer gemeinsam mit ihm zweimal am Tag in die große Freilauffläche. Hier findet sie die vertrauten Gerüche, Sträucher und ein winziges Stückchen der alten Freiheit.

Ob wir Bimba jemals vermitteln können, wird sich noch entscheiden. Momentan arbeiten wir daran, sie mit ihrem neuen Leben jeden Tag ein wenig vertrauter zu machen.

Bitte begleiten Sie Bimba und uns auf diesem Weg. Bitte übernehmen Sie eine Patenschaft für diese wunderbare Hündin, die uns durch ihre tragische Geschichte zutiefst berührt und daher umso mehr in die Verantwortung nimmt.

 

Aktualisierung 12.01.2015:

Isidora (Bimba) – Alte Bekannte, Verwandtschaft und die ganz große Liebe!

 

Viele haben das Schicksal von Isidora (Bimba) verfolgt und mit ihr gelitten. Dado und Isidora waren, was man ein unzertrennliches Paar nennt.

Dennoch mussten wir die beiden Anfang des letzten Jahres trennen, denn wir fanden sie schwer verletzt. Ein Mensch hatte ihr aus nächster Nähe in den Hals geschossen, die Verletzungen waren grausam, doch es gelang und sie wurde wieder gesund.

Genau am Valentinstag brachten wir Isidora (Bimba) zurück zu Dado. Wir waren so glücklich. Die Wiedersehensfreude war riesig, uns standen die Tränen in den Augen.

Doch nur wenige Tage später erhielten wir eine erschütternde Meldung. Dado wurde von einem Auto erfasst und war tot. Isidora alleine, diesmal für immer. Wir entschlossen uns, sie in unser Rifugio zu holen. Zu groß war die Gefahr, dass ihr an ihrer Futterstelle etwas geschehen würde.

So teilte sie sich ein Gehege mit dem kürzlich verstorbenen Rintintin. Der Einzug von ihr in unserer Rifugio blieb nicht unbemerkt. Eine ehemalige Mitarbeiterin von respekTiere meldete sich. Bei ihr fand schon Zaira, die Tochter von Isidora ein zu Hause. Klar, dass Mutter und Tochter wieder zusammenkommen sollten! So reiste sie aus zu ihrer eigenen Familie!

Und die Meldungen nach dem Einzug sind durchaus positiv:

Die Maus macht sich gut- etwas zögerlich und teilweise halt nach Tagesform. Sie liegt inzwischen super viel mit Zaira zusammen, witzig oder? und alle Hunde hier akzeptieren sie voll.

Bei Berührungen , die sie nicht vorzeitig erkennen kann, wirkt sie gelegentlich noch panisch. Ihre Erfahrungen mit den Menschen sind nicht immer gut gewesen- das merkt man deutlich.

Die Maus ist nicht so gut zu Fuß. Schnell fertig und dann will sie nicht weiter. Wir arbeiten ganz behutsam dran.Isi geht ansonsten gut mit und orientiert sich an den anderen. Nur 2 stündige Wanderungen sind ihr too much…

Sie fängt an freudig zu jammern wenn ich kurz weg war und dann zurückkomme und freut sich dann… dann kommt sie auch heran und holt sich einen Streichler ab.

Füße abputzen findet sie ganz blöd und versucht alles, um dem zu entgehen.

Inzwischen kann sie ins Auto springen. Das war schwierig weil sie das anfangs nicht hinbekommen hat und ich sie reinheben musste.

Das Witzigste ist dass sie, wenn ich Futter mache, mit den Zähnen klappert - vor Erregung. Das ist sooo witzig…Habe ich noch nie so bei einem Hund erlebt… grins…

Leckerchen nehmen, wenn alle welche bekommen, ist ihr manchmal noch ein wenig zu stressbehaftet- wird aber…

Sie liegt gerne auf der Couch und ist immer da wo ich bin.

Inzwischen kann sie sogar abgeleint werden, was für ein riesengroßer Erfolg!

Das schwere Leben hat sie hinter sich gelassen. Auch wenn sie ihren geliebten Dado verloren hat, so hat sie doch ihre Tochter wiedergefunden und eine Familie, die sie liebt so wie sie ist!

Danke an alle, die zu diesem Happy end beigetragen haben!