Marino

 

Lieber Marino,

als meine Polly im Sommer 2011 starb, die in der MIniaturausführung so aussah wie du, stolperte ich dann im Herbst desselben Jahres über die Lida-Seite mit ihren Notfällen. Ich erschrak, blickte ich doch schon fast in die Augen von Polly.


Dank einer Mitarbeiterin von RespekTiere e.V. kamst du, obwohl du dich nicht in der Vermittlung befandest, direkt aus dem Tierheim Olbia nach Deutschland zu mir. Manchen zum Trotz, die die Hände über dem Kopf zusammen schlugen, weil ein waschechter Maremmano in dir drin steckte, erlebte ich nach Anfangsschwierigkeiten einen so sanftmütigen, auch extrem sensiblen Maremmanomix, der seiner Adoptivmama alles recht machen wollte und dem sofort alles auf den Magen schlug, wenn ein Wort zu laut war, .


Zu allen Hunden, die dich kennenlernen durften, warst du stets freundlich und sie mochten dich auch alle sehr. Selbst bei den Zweibeinern warst du sehr beliebt.


Für jeden meiner Hunde finde ich immer einen Spitznamen, bei dir kam mir der Name "Weißer Riese" in den Sinn... und so nannte ich dich so oftmals sehr liebevoll.


Du warst ein großer Kuschelbär, der sich so in mein Herz eingebrannt hat und ewig tief in mir weiterleben wird. Du hast deiner Gehbehinderung nach dem schweren Unfall richtig getrotzt.


Aber du konntest auch ein riesengroßer Clown sein, denn du und eine gute Freundin von mir waren sich nicht so hold. Ihr mochtet euch in gewisser Weise, hättet euch aber beide nicht unbedingt gegenseitig "adoptiert". Jedesmal, wenn du sie sahst, versuchtest du, ihr ein Bein zu stellen. Zuerst dachte ich nur an einen Zufall, aber irgendwann bemerkte ich, dass es "geplante Attacken" waren... Ach Marino... *seufz*


Eine wunderschöne Situation erlebte ich mit dir im vergangenen Frühjahr: Du adoptiertest einen jungen Staupler, den Bobby, dem du dich liebevoll als Ziehvater annahmst und ihn richtig erzogst. Ihr wurdet die besten Freunde, und Bobby sah dich als Papa an.


Ende des vergangenen Jahres lerntest du zudem die Puschel kennen, die ebenfalls zu mir zog. Sie war eine liebenswerte Pumi-Hündin aus Ungarn, die auch eine schwere Körperbehinderung hatte. Bei euch beiden war es Liebe auf den ersten Blick. Ihr habt zusammen gekuschelt und fandet euch einfach nur toll. Leider ging deine Puschel dir am 17.04. über die Regenbogenbrücke voraus, und am 06.05.2014 musste ich dich schweren Herzens ebenfalls ziehen lassen.


Ich verliere mit dir einen so tollen Kumpel und es hinterlässt eine große Lücke in mir. Grüß mir alle Vorausgegangenen, und wie ich immer so schön sage und auch dazu stehe: Hinter dem Regenbogen sehen wir uns eines Tages wieder... Ich liebe dich, mein lieber Weißer Riese! :-(