Gigetto (25.02.2007)
Gigetto wurde ausgehungert auf Sardinien gefunden. Er war verängstigt und schnappte wild um sich. Wir holten ihn nach Deutschland, wo er auf einer Pflegestelle liebevoll begrüßt wurde. Viel Zeit und Geduld brauchte es um Gigetto zu zeigen, dass die Menschen nicht böse sind. Es fand sich eine tolle Familie, die daran weiter arbeiten wollte. Ein aktueller Bericht der Pflegefamilie beschreibt die Situation in seinem neuen Zuhause:
"Wir haben Gigetto umbenannt auf den Namen "Capper". Es ist unglaublich wie sich Capper entwickelt hat, Sie würden ihn nicht wieder erkennen! Er ist ein stattlicher junger Mann, wiegt gut 20 Kilo. Er liebt meine kleine Tochter, die noch nicht einmal 2 Jahre ist. Die beiden schmusen, knuddeln, spielen zusammen. Bei unseren Spaziergängen will sie am Anfang immer die Leine halten und Capper geht ganz gemach. Mit meinen Jungs kommt er auch prima aus, er ist ein echter Spielkamerad geworden, so kommt er von alleine an und fordert zum Spielen auf. Er liebt Bälle! Seine Scheu hat er total abgelegt, er ist absolut selbstbewusst, aber auch sehr gelehrig und auch ganz gut gehorsam. Daran arbeiten wir aber fleißig! Er liebt Hunde sehr und möchte mit allen immer spielen. Wir waren vor Kurzem auf Sylt, da konnte er ordentlich am Strand toben und er hat das Baden im Meer genossen. Wenn wir unsere Schuhe anziehen, setzt Capper sich immer vor die Tür, damit wir ihn ja nicht vergessen! Er kann sich gut benehmen, wenn wir ihn mitnehmen! Er ist sehr bemüht, alles richtig zu machen. Ein ganz toller Hund! Wir sind super glücklich mit ihm.